Anzeige
25. November 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trendwende bei den Hypothekenzinsen zu erwarten

Die Kapitalmarktrenditen sind in den vergangenen Wochen deutlich gestiegen. Hintergrund dieser Entwicklung sind veränderte Einschätzungen der Märkte zur Geldpolitik, so Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt Postbank.

Marco-bargel-postbank in Trendwende bei den Hypothekenzinsen zu erwarten

Marco Bargel, Postbank: “Die Trendwende an den Rentenmärkten dürfte auch zu einem Anstieg der Zinssätze für Baudarlehen führen.”

So kamen im Euroraum angesichts guter Konjunkturdaten und einer etwas höheren Inflation Erwartungen auf, die EZB könnte das Anleiheankaufprogramm sehr bald zurückfahren. Weniger Ankäufe durch die Notenbank würden die Knappheit am Rentenmarkt reduzieren und dementsprechend für höhere Renditen sorgen.

Höhere Inflation in den USA erwartet

Einen weiteren Renditeanstieg gab es nach der Wahl Donald Trumps zum neuen US-Präsidenten. Setzt er sein Wahlprogramm wie geplant um, nimmt das Inflationsrisiko in den USA deutlich zu.

In der Folge müsste die US-Notenbank ihre Zinsen stärker als bislang erwartet anheben. Erfahrungsgemäß bleibt ein höheres Zinsniveau in den USA nicht ohne Folgen für den Euroraum, so dass auch hierzulande die Zinsen tendenziell anziehen sollten.

Zinssätze für Baudarlehen dürften steigen

Die Trendwende an den Rentenmärkten dürfte auch zu einem Anstieg der Zinssätze für Baudarlehen führen. Vor allem bei Darlehen mit einer längeren Zinsfestschreibung ist bereits auf kurze Sicht mit einer Verteuerung zu rechnen.

Bauherren und Immobilienkäufer sollten daher nicht zu lange warten, um von den noch immer günstigen Konditionen zu profitieren.

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa hält Überschussbeteiligung konstant bei 2,9 Prozent

Die Axa Lebensversicherung AG und ihre Tochter, die DBV Deutsche Beamtenversicherung Lebensversicherung, haben als erste Lebensversicherer die Überschussbeteiligung für das Jahr 2019 veröffentlicht. Laut Unternehmensangaben bleibt die laufende Verzinsung bei 2,9 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...