Anzeige
16. November 2016, 09:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Multi-Asset-Manager sind unter Zugzwang

Während Aktienfonds weiterhin mit Schwierigkeiten im Vertrieb zu kämpfen haben, setzt sich die hohe Nachfrage nach Multi-Asset-Strategien ungebremst fort. Der Rademacher-Kommentar

 

Tim-Rademacher-1-1 in Multi-Asset-Manager sind unter Zugzwang

Tim Rademacher sieht Herausforderungen durch steigende Zinsen für Multi-Asset-Manager.

Im September waren Multi-Asset-Produkte unter den Publikumsfonds der Renner. Während andere Assetklassen Abflüsse von 0,5 Milliarden Euro verzeichneten, sammelten die Fondsgesellschaften im Segment Multi Asset immerhin 1,6 Milliarden Euro ein. Damit trafen Mischfonds auch weiterhin den Nerv der deutschen Anleger, die im europäischen Vergleich als besonders risikoscheu einzustufen sind.

Den Multi-Asset-Managern droht nach der Trump-Wahl nun aber die entscheidende Ertragssäule Rentenmarkt endgültig wegzubrechen. Profitierten langlaufende Anleihen in den vergangenen Jahren massiv von sinkenden Zinsen und trugen somit wesentlich zur Rendite der Fonds bei, zogen die Renditen für diese Schuldtitel in den vergangenen Tagen wieder spürbar an. Insgesamt besteht bei vielen Marktteilnehmern zurecht die Befürchtung, dass der neue US-Präsident massiv neue Staatstitel ausgeben könnte  , um die heimische Wirtschaft schuldenfinanziert anzukurbeln.

Absolute-Return bietet Alternative

Natürlich wäre hiervon auch der europäische Rentenmarkt betroffen, der traditionell spürbar mit dem Geschehen am US-Anleihenmarkt korreliert. Zusätzlich war zu beobachten, dass die Inflationsrate in vielen Ländern der Eurozone zuletzt zulegte, was ebenfalls Druck auf langlaufende festverzinsliche Papiere entfachte. Seit Sommer verloren 30-jährige Bundesanleihen beispielsweise rund 15 Prozent an Wert, was bei dem aktuellen Renditeniveau kurzfristig kaum aufzuholen ist.

Für die Multi-Asset-Manager wäre es daher naiv, auf eine weitere Hausse am Rentenmarkt zu hoffen. Ausgehend vom jetzigen Renditeniveau ist das Zinssteigerungspotenzial wesentlich größer als die Chance auf weitere Kursgewinne. Deshalb müssen sich die Fondsmanager von Multi-Asset-Produkten jetzt positionieren. Dies ist unter anderem möglich, indem verstärkt kurzfristige Schuldverschreibungen erworben werden oder der Aktienanteil erhöht wird. Auch bieten sich Absolute-Return-Strategien an, die von der jetzigen Entwicklung am Rentenmarkt weitgehend unabhängig sind.

Mehr Risikotoleranz gefragt

Entsprechend arbeiten die Strategen der Fondsgesellschaften derzeit unter Hochdruck. Dies ist auch notwendig, da eine frühzeitige richtige Entscheidung zusätzliche Rendite liefert. Dennoch dürften Multi-Asset-Fonds bedingt durch die schlechten Aussichten am Rentenmarkt kurz- bis mittelfristig unter Performancedruck geraten, sofern der Aktienmarkt nicht läuft. Entsprechend sind die goldenen Jahre, in denen einfache Kursgewinne erzielt wurden, für die Multi-Asset-Anleger vorbei. Sie müssen sich in Zukunft mit niedrigeren Renditen abfinden oder ihre Risikobereitschaft erhöhen.

Dies ist unter anderem mit Aktienfonds möglich, die zuletzt vom Trump-Sieg profitierten. Nach einem bislang eher durchwachsenen Börsenjahr 2016 könnten die Unternehmensgewinne von den schuldenbasierten Konjunkturspritzen profitieren. Folglich markierten der US-Aktienmarkt erst vor wenigen Tagen ein neues Allzeithoch. Dies dürfte auch entscheidende Impulse für das Frankfurter Börsenparkett liefern, wo sich zuletzt die Stimmung ebenfalls aufhellte.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

1 Kommentar

  1. Kann denn Donald Trump Anleihen ausgeben? Ich dachte das macht die Fed?

    Kommentar von yours_truly — 23. November 2016 @ 13:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...