16. November 2016, 09:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Multi-Asset-Manager sind unter Zugzwang

Während Aktienfonds weiterhin mit Schwierigkeiten im Vertrieb zu kämpfen haben, setzt sich die hohe Nachfrage nach Multi-Asset-Strategien ungebremst fort. Der Rademacher-Kommentar

 

Tim-Rademacher-1-1 in Multi-Asset-Manager sind unter Zugzwang

Tim Rademacher sieht Herausforderungen durch steigende Zinsen für Multi-Asset-Manager.

Im September waren Multi-Asset-Produkte unter den Publikumsfonds der Renner. Während andere Assetklassen Abflüsse von 0,5 Milliarden Euro verzeichneten, sammelten die Fondsgesellschaften im Segment Multi Asset immerhin 1,6 Milliarden Euro ein. Damit trafen Mischfonds auch weiterhin den Nerv der deutschen Anleger, die im europäischen Vergleich als besonders risikoscheu einzustufen sind.

Den Multi-Asset-Managern droht nach der Trump-Wahl nun aber die entscheidende Ertragssäule Rentenmarkt endgültig wegzubrechen. Profitierten langlaufende Anleihen in den vergangenen Jahren massiv von sinkenden Zinsen und trugen somit wesentlich zur Rendite der Fonds bei, zogen die Renditen für diese Schuldtitel in den vergangenen Tagen wieder spürbar an. Insgesamt besteht bei vielen Marktteilnehmern zurecht die Befürchtung, dass der neue US-Präsident massiv neue Staatstitel ausgeben könnte  , um die heimische Wirtschaft schuldenfinanziert anzukurbeln.

Absolute-Return bietet Alternative

Natürlich wäre hiervon auch der europäische Rentenmarkt betroffen, der traditionell spürbar mit dem Geschehen am US-Anleihenmarkt korreliert. Zusätzlich war zu beobachten, dass die Inflationsrate in vielen Ländern der Eurozone zuletzt zulegte, was ebenfalls Druck auf langlaufende festverzinsliche Papiere entfachte. Seit Sommer verloren 30-jährige Bundesanleihen beispielsweise rund 15 Prozent an Wert, was bei dem aktuellen Renditeniveau kurzfristig kaum aufzuholen ist.

Für die Multi-Asset-Manager wäre es daher naiv, auf eine weitere Hausse am Rentenmarkt zu hoffen. Ausgehend vom jetzigen Renditeniveau ist das Zinssteigerungspotenzial wesentlich größer als die Chance auf weitere Kursgewinne. Deshalb müssen sich die Fondsmanager von Multi-Asset-Produkten jetzt positionieren. Dies ist unter anderem möglich, indem verstärkt kurzfristige Schuldverschreibungen erworben werden oder der Aktienanteil erhöht wird. Auch bieten sich Absolute-Return-Strategien an, die von der jetzigen Entwicklung am Rentenmarkt weitgehend unabhängig sind.

Mehr Risikotoleranz gefragt

Entsprechend arbeiten die Strategen der Fondsgesellschaften derzeit unter Hochdruck. Dies ist auch notwendig, da eine frühzeitige richtige Entscheidung zusätzliche Rendite liefert. Dennoch dürften Multi-Asset-Fonds bedingt durch die schlechten Aussichten am Rentenmarkt kurz- bis mittelfristig unter Performancedruck geraten, sofern der Aktienmarkt nicht läuft. Entsprechend sind die goldenen Jahre, in denen einfache Kursgewinne erzielt wurden, für die Multi-Asset-Anleger vorbei. Sie müssen sich in Zukunft mit niedrigeren Renditen abfinden oder ihre Risikobereitschaft erhöhen.

Dies ist unter anderem mit Aktienfonds möglich, die zuletzt vom Trump-Sieg profitierten. Nach einem bislang eher durchwachsenen Börsenjahr 2016 könnten die Unternehmensgewinne von den schuldenbasierten Konjunkturspritzen profitieren. Folglich markierten der US-Aktienmarkt erst vor wenigen Tagen ein neues Allzeithoch. Dies dürfte auch entscheidende Impulse für das Frankfurter Börsenparkett liefern, wo sich zuletzt die Stimmung ebenfalls aufhellte.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

1 Kommentar

  1. Kann denn Donald Trump Anleihen ausgeben? Ich dachte das macht die Fed?

    Kommentar von yours_truly — 23. November 2016 @ 13:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digital Week by CASH.: 11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...