16. November 2016, 09:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Multi-Asset-Manager sind unter Zugzwang

Während Aktienfonds weiterhin mit Schwierigkeiten im Vertrieb zu kämpfen haben, setzt sich die hohe Nachfrage nach Multi-Asset-Strategien ungebremst fort. Der Rademacher-Kommentar

 

Tim-Rademacher-1-1 in Multi-Asset-Manager sind unter Zugzwang

Tim Rademacher sieht Herausforderungen durch steigende Zinsen für Multi-Asset-Manager.

Im September waren Multi-Asset-Produkte unter den Publikumsfonds der Renner. Während andere Assetklassen Abflüsse von 0,5 Milliarden Euro verzeichneten, sammelten die Fondsgesellschaften im Segment Multi Asset immerhin 1,6 Milliarden Euro ein. Damit trafen Mischfonds auch weiterhin den Nerv der deutschen Anleger, die im europäischen Vergleich als besonders risikoscheu einzustufen sind.

Den Multi-Asset-Managern droht nach der Trump-Wahl nun aber die entscheidende Ertragssäule Rentenmarkt endgültig wegzubrechen. Profitierten langlaufende Anleihen in den vergangenen Jahren massiv von sinkenden Zinsen und trugen somit wesentlich zur Rendite der Fonds bei, zogen die Renditen für diese Schuldtitel in den vergangenen Tagen wieder spürbar an. Insgesamt besteht bei vielen Marktteilnehmern zurecht die Befürchtung, dass der neue US-Präsident massiv neue Staatstitel ausgeben könnte  , um die heimische Wirtschaft schuldenfinanziert anzukurbeln.

Absolute-Return bietet Alternative

Natürlich wäre hiervon auch der europäische Rentenmarkt betroffen, der traditionell spürbar mit dem Geschehen am US-Anleihenmarkt korreliert. Zusätzlich war zu beobachten, dass die Inflationsrate in vielen Ländern der Eurozone zuletzt zulegte, was ebenfalls Druck auf langlaufende festverzinsliche Papiere entfachte. Seit Sommer verloren 30-jährige Bundesanleihen beispielsweise rund 15 Prozent an Wert, was bei dem aktuellen Renditeniveau kurzfristig kaum aufzuholen ist.

Für die Multi-Asset-Manager wäre es daher naiv, auf eine weitere Hausse am Rentenmarkt zu hoffen. Ausgehend vom jetzigen Renditeniveau ist das Zinssteigerungspotenzial wesentlich größer als die Chance auf weitere Kursgewinne. Deshalb müssen sich die Fondsmanager von Multi-Asset-Produkten jetzt positionieren. Dies ist unter anderem möglich, indem verstärkt kurzfristige Schuldverschreibungen erworben werden oder der Aktienanteil erhöht wird. Auch bieten sich Absolute-Return-Strategien an, die von der jetzigen Entwicklung am Rentenmarkt weitgehend unabhängig sind.

Mehr Risikotoleranz gefragt

Entsprechend arbeiten die Strategen der Fondsgesellschaften derzeit unter Hochdruck. Dies ist auch notwendig, da eine frühzeitige richtige Entscheidung zusätzliche Rendite liefert. Dennoch dürften Multi-Asset-Fonds bedingt durch die schlechten Aussichten am Rentenmarkt kurz- bis mittelfristig unter Performancedruck geraten, sofern der Aktienmarkt nicht läuft. Entsprechend sind die goldenen Jahre, in denen einfache Kursgewinne erzielt wurden, für die Multi-Asset-Anleger vorbei. Sie müssen sich in Zukunft mit niedrigeren Renditen abfinden oder ihre Risikobereitschaft erhöhen.

Dies ist unter anderem mit Aktienfonds möglich, die zuletzt vom Trump-Sieg profitierten. Nach einem bislang eher durchwachsenen Börsenjahr 2016 könnten die Unternehmensgewinne von den schuldenbasierten Konjunkturspritzen profitieren. Folglich markierten der US-Aktienmarkt erst vor wenigen Tagen ein neues Allzeithoch. Dies dürfte auch entscheidende Impulse für das Frankfurter Börsenparkett liefern, wo sich zuletzt die Stimmung ebenfalls aufhellte.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

1 Kommentar

  1. Kann denn Donald Trump Anleihen ausgeben? Ich dachte das macht die Fed?

    Kommentar von yours_truly — 23. November 2016 @ 13:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...