Anzeige
16. August 2016, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Aufwärtstrend an den Börsen ist intakt”

Nach dem Brexit-Votum standen die Finanzmärkte kurzzeitig unter Druck. Allerdings geht die Welt von diesem Ereignis nicht unter. Der Kapitalmarkt wird die Situation verkraften, sagt Prof. Dr. Michael Heise, Chefvolkswirt beim Versicherungskonzern Allianz.

Brexit: Der Aufwärtstrend an den Börsen ist intakt

Cash.: Wie schätzen Sie mittelfristig die Höhe des Wirtschaftswachstums im Vereinigten Königreich ein und welchen quantifizierbaren Effekt hat hierbei das Brexit-Referendum auf die Konjunktur?

Heise: Das Austritts-Votum der Briten bringt hohe Unsicherheit in die Erwartungen der Unternehmen und Konsumenten und es wird Investitions- und Konsumzurückhaltung zur Folge haben. Wie stark diese Verunsicherung wirkt, ist schwer zu quantifizieren. Wir haben unsere Wachstumsprognose für Großbritannien für 2016 von 1,9 Prozent auf 1,0 Prozent und für 2017 von 2,1 Prozent auf 1,0 Prozent gesenkt.

Der Wachstumsverlust kann aber auch größer werden und in eine Rezession führen, wenn die Austrittsverhandlungen zögerlich und konfliktreich verlaufen. Langfristig wird sich das Wirtschaftswachstum in Großbritannien allerdings wieder erholen.

Wir rechnen jedenfalls damit, dass Großbritannien und die EU ein Freihandelsabkommen ohne größere Belastungen für die Handelsbeziehungen vereinbaren. Großbritannien dürfte auch einen weitgehenden Zugang zum Binnenmarkt behalten, da es bereit sein dürfte, die Regeln der EU in wichtigen Bereichen weiterhin anzuwenden.

Wie groß ist der ökonomische Dämpfer für Deutschland und den Rest der EU-27-Staaten?

Der Dämpfer wird für Deutschland und die EU-27 geringer sein als für Großbritannien selbst. Aber auch bei uns werden sich die wirtschaftlichen Erwartungen zunächst eintrüben. Belastungen kommen vom Export nach Großbritannien, der unter der zu erwartenden wirtschaftlichen Schwäche der britischen Wirtschaft und der Aufwertung des Euro gegenüber dem Pfund leiden wird.

Wir rechnen im dritten und vierten Quartal dieses Jahres mit einer leichten Abschwächung des Wachstums im Euroraum, die aber im Verlauf von 2017 auch vor dem Hintergrund eines relativ stabilen Arbeitsmarktes wieder überwunden wird.

Im Jahresdurchschnitt dürfte die deutsche Wirtschaft 2016 immer noch um 1,8 Prozent (bisher 2,2 Prozent) und die Wirtschaft im Euroraum um 1,5 Prozent (bisher 1,7 Prozent) wachsen. Im Jahr 2017 rechnen wir nun mit jeweils 1,6 Prozent Zuwachs beim Bruttoinlandsprodukt (bisher 1,9 und 1,8 Prozent).

 

Seite zwei: Die EZB wird eine ruhige Hand bewahren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

WWK: „Wer sagt, Riester lohnt sich nicht, täuscht die Menschen“

Die Riester-Rente hat derzeit kaum noch Freunde im Markt. Die WWK gehört zu den wenigen Lebensversicherern, die damit erfolgreich sind. Mit einem Marktanteil von rund 17 Prozent und einem Umsatz von rund 1,2 Milliarden Euro im Riester-Neugeschäft ist die WWK ein großer Player in dem Segment. Vertriebsvorstand Rainer Gebhart, Marketingleiter Ansgar Eckert und Maklervertriebschef Thomas Heß nahmen im Interview mit Cash. Stellung zu einem Produkt, das Zweifel sät und polarisiert.

 

mehr ...

Immobilien

Drei Jahre Mietpreisbremse: Wohnkosten steigen weiter

Trotz der Mietpreisbremse wachsen die Mieten in den meisten Millionenstädten weiter. In Berlin sind die Mieten seit Inkrafttreten des Gesetzes vor drei Jahren noch stärker gestiegen als zuvor, wie eine aktuelle Analyse des Online-Portals Immowelt zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardenkooperation für neue Seidenstraße

Die Commerzbank kooperiert mit der chinesischen Großbank ICBC, um Projekte der neuen Seidenstraße zu unterstützen. Innerhalb von fünf Jahren wolle sie über vier Milliarden Euro investieren. Die neue Seidenstraße ist ein von China geplantes Infrastrukturprojekt, das mehrere Kontinente umspannt.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erste Anschlussvermietung eines Airbus A380

Der Asset Manager Doric aus Offenbach meldet erstmals die Anschlussvermietung eines Großraumflugzeugs des Typs Airbus A380. Bemerkenswert ist auch der neue Betreiber.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...