16. August 2016, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Aufwärtstrend an den Börsen ist intakt”

Nach dem Brexit-Votum standen die Finanzmärkte kurzzeitig unter Druck. Allerdings geht die Welt von diesem Ereignis nicht unter. Der Kapitalmarkt wird die Situation verkraften, sagt Prof. Dr. Michael Heise, Chefvolkswirt beim Versicherungskonzern Allianz.

Brexit: Der Aufwärtstrend an den Börsen ist intakt

Cash.: Wie schätzen Sie mittelfristig die Höhe des Wirtschaftswachstums im Vereinigten Königreich ein und welchen quantifizierbaren Effekt hat hierbei das Brexit-Referendum auf die Konjunktur?

Heise: Das Austritts-Votum der Briten bringt hohe Unsicherheit in die Erwartungen der Unternehmen und Konsumenten und es wird Investitions- und Konsumzurückhaltung zur Folge haben. Wie stark diese Verunsicherung wirkt, ist schwer zu quantifizieren. Wir haben unsere Wachstumsprognose für Großbritannien für 2016 von 1,9 Prozent auf 1,0 Prozent und für 2017 von 2,1 Prozent auf 1,0 Prozent gesenkt.

Der Wachstumsverlust kann aber auch größer werden und in eine Rezession führen, wenn die Austrittsverhandlungen zögerlich und konfliktreich verlaufen. Langfristig wird sich das Wirtschaftswachstum in Großbritannien allerdings wieder erholen.

Wir rechnen jedenfalls damit, dass Großbritannien und die EU ein Freihandelsabkommen ohne größere Belastungen für die Handelsbeziehungen vereinbaren. Großbritannien dürfte auch einen weitgehenden Zugang zum Binnenmarkt behalten, da es bereit sein dürfte, die Regeln der EU in wichtigen Bereichen weiterhin anzuwenden.

Wie groß ist der ökonomische Dämpfer für Deutschland und den Rest der EU-27-Staaten?

Der Dämpfer wird für Deutschland und die EU-27 geringer sein als für Großbritannien selbst. Aber auch bei uns werden sich die wirtschaftlichen Erwartungen zunächst eintrüben. Belastungen kommen vom Export nach Großbritannien, der unter der zu erwartenden wirtschaftlichen Schwäche der britischen Wirtschaft und der Aufwertung des Euro gegenüber dem Pfund leiden wird.

Wir rechnen im dritten und vierten Quartal dieses Jahres mit einer leichten Abschwächung des Wachstums im Euroraum, die aber im Verlauf von 2017 auch vor dem Hintergrund eines relativ stabilen Arbeitsmarktes wieder überwunden wird.

Im Jahresdurchschnitt dürfte die deutsche Wirtschaft 2016 immer noch um 1,8 Prozent (bisher 2,2 Prozent) und die Wirtschaft im Euroraum um 1,5 Prozent (bisher 1,7 Prozent) wachsen. Im Jahr 2017 rechnen wir nun mit jeweils 1,6 Prozent Zuwachs beim Bruttoinlandsprodukt (bisher 1,9 und 1,8 Prozent).

 

Seite zwei: Die EZB wird eine ruhige Hand bewahren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...