16. August 2016, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Aufwärtstrend an den Börsen ist intakt”

Nach dem Brexit-Votum standen die Finanzmärkte kurzzeitig unter Druck. Allerdings geht die Welt von diesem Ereignis nicht unter. Der Kapitalmarkt wird die Situation verkraften, sagt Prof. Dr. Michael Heise, Chefvolkswirt beim Versicherungskonzern Allianz.

Brexit: Der Aufwärtstrend an den Börsen ist intakt

Cash.: Wie schätzen Sie mittelfristig die Höhe des Wirtschaftswachstums im Vereinigten Königreich ein und welchen quantifizierbaren Effekt hat hierbei das Brexit-Referendum auf die Konjunktur?

Heise: Das Austritts-Votum der Briten bringt hohe Unsicherheit in die Erwartungen der Unternehmen und Konsumenten und es wird Investitions- und Konsumzurückhaltung zur Folge haben. Wie stark diese Verunsicherung wirkt, ist schwer zu quantifizieren. Wir haben unsere Wachstumsprognose für Großbritannien für 2016 von 1,9 Prozent auf 1,0 Prozent und für 2017 von 2,1 Prozent auf 1,0 Prozent gesenkt.

Der Wachstumsverlust kann aber auch größer werden und in eine Rezession führen, wenn die Austrittsverhandlungen zögerlich und konfliktreich verlaufen. Langfristig wird sich das Wirtschaftswachstum in Großbritannien allerdings wieder erholen.

Wir rechnen jedenfalls damit, dass Großbritannien und die EU ein Freihandelsabkommen ohne größere Belastungen für die Handelsbeziehungen vereinbaren. Großbritannien dürfte auch einen weitgehenden Zugang zum Binnenmarkt behalten, da es bereit sein dürfte, die Regeln der EU in wichtigen Bereichen weiterhin anzuwenden.

Wie groß ist der ökonomische Dämpfer für Deutschland und den Rest der EU-27-Staaten?

Der Dämpfer wird für Deutschland und die EU-27 geringer sein als für Großbritannien selbst. Aber auch bei uns werden sich die wirtschaftlichen Erwartungen zunächst eintrüben. Belastungen kommen vom Export nach Großbritannien, der unter der zu erwartenden wirtschaftlichen Schwäche der britischen Wirtschaft und der Aufwertung des Euro gegenüber dem Pfund leiden wird.

Wir rechnen im dritten und vierten Quartal dieses Jahres mit einer leichten Abschwächung des Wachstums im Euroraum, die aber im Verlauf von 2017 auch vor dem Hintergrund eines relativ stabilen Arbeitsmarktes wieder überwunden wird.

Im Jahresdurchschnitt dürfte die deutsche Wirtschaft 2016 immer noch um 1,8 Prozent (bisher 2,2 Prozent) und die Wirtschaft im Euroraum um 1,5 Prozent (bisher 1,7 Prozent) wachsen. Im Jahr 2017 rechnen wir nun mit jeweils 1,6 Prozent Zuwachs beim Bruttoinlandsprodukt (bisher 1,9 und 1,8 Prozent).

 

Seite zwei: Die EZB wird eine ruhige Hand bewahren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...