Anzeige
3. Juni 2016, 08:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Carmignac: Stößt unkonventionelle Geldmarktpolitik an ihre Grenzen?

Die japanische Regierung hat entschieden, die geplante Erhöhung der Mehrwertsteuer aufzuschieben. Jean Medecin, Mitglied des Investmentkomitees bei der französischen Fondsgesellschaft Carmignac, kommentiert die Entscheidung mit Blick auf die Märkte.

Carmignac Jean Medecin HD-Kopie in Carmignac: Stößt unkonventionelle Geldmarktpolitik an ihre Grenzen?

Jean Medecin, Carmignac

Die Entscheidung von Shinzo Abe, die geplante Anhebung der japanischen Mehrwertsteuer von derzeit acht auf zehn Prozent bis Oktober 2019 aufzuschieben, ist ein weiteres Indiz dafür, dass das Gesetz des abnehmenden Ertragszuwachs verstärkt auch auf die unkonventionelle Geldmarktpolitik zutrifft. Trotz der beispiellosen Maßnahmen der Bank of Japan ist der japanische Verbraucherpreisindex (VPI) kürzlich erneut in negatives Terrain abgerutscht. Gleichzeitig stagniert die Inflation der Verbraucherpreise – außer Lebensmittel und Energie –, in Japan gegenüber dem Vorjahr mit lediglich rund 0,7 Prozent. Parallel dazu hat der Yen zuletzt weiter aufgewertet, obwohl im Januar dieses Jahres negative Zinsen eingeführt worden waren.

Japans Exporte zweistellig im Minus

Unter den “Abenomics” versteht man die Kombination dreier “Pfeile” im Kampf gegen die Deflation: Geldmarktpolitik, Fiskalpolitik und Strukturreformen. Deshalb überrascht es nicht, dass man zu weiteren haushaltspolitischen Instrumenten greift, wenn der Spielraum für monetäre Unterstützungsmaßnahmen lediglich begrenzt ist. Wegen des Konjunkturabschwungs in China – einem der wichtigsten Exportmärkte Japans – haben die japanischen Exporte seit Jahresbeginn ein zweistelliges Minus erlitten. Deshalb war es entscheidend, einen Einbruch der Binnennachfrage zu verhindern. Schließlich haben die Erfahrungen nach der Mehrwertsteuererhöhung aus dem Jahr 2014 gezeigt, wie sensitiv die japanischen Konsumenten nach wie vor auf Anhebungen der Verbrauchssteuer reagieren.

Herausforderungen für Japan sind gewaltig

Zwar sollte die aktuelle Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung der konjunkturellen Entwicklung in Japan eine gewisse Atempause verschaffen. Doch die Herausforderungen vor denen dieses Land steht, sind immer noch gewaltig. Angesichts eines beträchtlichen Haushaltsdefizits, das 2015 trotz der Mehrwertsteuererhöhung von 2014 nach wie vor 6,7 Prozent des BIP betrug, leidet Japan zurzeit unter einer sogenannten fiskalischen Dominanz, durch welche der Handlungsspielraum der BoJ noch zusätzlich eingeschränkt wird. Aus diesem Grund hätte das Mehr an Zeit, das man durch die Verschiebung der Mehrwertsteueranhebung gewonnen hat, auch nur dann einen positiven Effekt, wenn man es für die Umsetzung von Strukturreformen nutzt, bevor der Geldmarktpolitik endgültig die Puste ausgeht.”

Foto: Carmignac

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

“Wir stehen noch ganz am Anfang der Krypto-Reise”

Im Dezember 2017 musste man noch viermal so viel in US-Dollar für einen Bitcoin zahlen wie heute. Trotzdem ist Mati Greenspan von Etoro überzeugt, dass die Spekulationen über das Ende der Kryptowährung unberechtigt sind. Ein Kommentar:

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...