Anzeige
15. Juni 2016, 16:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chinas Währung fällt auf tiefsten Stand seit fünf Jahren

Anfang des Jahres hatte es noch nach einer Stabilisierung ausgesehen. Nach neuen Tiefständen wird nun deutlich: Der Abwärtstrend von Chinas Währung Yuan ist nicht gestoppt. Ängste um den Zustand der zweitgrößten Volkswirtschaft sorgen für Unruhe an den Märkten.

Yuan in Chinas Währung fällt auf tiefsten Stand seit fünf Jahren

Wert des Yuan sinkt rapide weiter

Mit Chinas Landeswährung geht es immer weiter bergab: Der Kurs des Yuan fiel am Mittwoch im Vergleich zum US-Dollar auf den niedrigsten Stand seit fünf Jahren. Am frühen Morgen wurden an der Börse in Shanghai für einen US-Dollar in der Spitze 6,6047 Yuan gezahlt – so viel wie zuletzt im Januar 2011.

Mehr als fünf Prozent auf den US-Dollar verloren

Nach einer leichten Erholung zum Jahresbeginn hat der Yuan damit seit dem vergangenen Sommer mehr als fünf Prozent zum Dollar verloren. Den anhaltenden Abwärtstrend begründeten Experten mit der weiterhin durchwachsenen Lage der chinesischen Wirtschaft. “Die Wirtschaftsdaten haben sich in den vergangenen Monaten nicht wirklich gebessert, weshalb die Skepsis gegenüber dem Yuan nun wieder zunimmt”, sagte der Pekinger Ökonom Hu Xingdou der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte bereits der Internationale Währungsfonds (IWF) ein trübes Bild gezeichnet: Sollte China die ausufernden Schulden seiner Unternehmen nicht schnell in den Griff bekommen, würde das Land auf “ernsthafte Probleme” zusteuern. Das Tempo der Reformen müsste dringend beschleunigt werden.

Wetten auf weiteren Verfall laufen

Wegen der schwächeren wirtschaftlichen Entwicklung in China sind viele Investoren schon seit Monaten pessimistisch gegenüber dem Yuan eingestellt. Sie wetten auf einen weiteren Verfall der Währung. Der US-Hedgefonds Kyle Bass prognostizierte etwa Anfang des Jahres, dass Chinas Währung in den kommenden drei Jahren um 40 Prozent einbrechen werde. Ähnliche Töne schlug Investoren-Legende George Soros an, der eine harte Landung der chinesischen Wirtschaft “unausweichlich” nannte.

Das Kalkül der Spekulanten: Weil Chinas Wirtschaft so langsam wächst wie seit 25 Jahren nicht mehr und der Außenhandel zunehmend schwächelt, bleibt Peking mittelfristig keine andere Wahl, als den Yuan stark abzuwerten, um gegenüber anderen Ländern wettbewerbsfähig zu bleiben. Dies birgt jedoch auch Risiken, weil solche Maßnahmen zu “Abwertungswettläufen” zwischen verschiedenen Staaten führen können.

Händler erklärten die erneuten Kursverluste am Mittwoch auch mit der Entscheidung des US-amerikanischen Finanzdienstleisters MSCI, chinesische Aktien nicht in einen am Markt stark beachteten Index aufzunehmen. Chinas Zentralbank hatte wiederholt versprochen, keine Abwertung herbeiführen zu wollen. Gleichzeitig versucht Peking seit Monaten, seine gewaltigen Devisenreserven einzusetzen, um dem Abwärtstrend entgegenzuwirken. Das neue Tief zum Dollar zeigt nun jedoch, dass diese Bemühungen bisher erfolglos blieben. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...