19. Juli 2016, 15:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CoCo-Anleihen trotzen im zweiten Quartal dem Brexit

Im zweiten Quartal war die Entwicklung von bedingten Wandelanleihen, auch CoCo-Bonds gennant, zumeist akzeptabel. Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund des Brexits positiv, der die Aktien-, Devisen und Anleihenmärkte unter Druck setzte.

Weber-Stefan-Swisscanto- in CoCo-Anleihen trotzen im zweiten Quartal dem Brexit

Stefan Weber von Swisscanto sieht Coco-Bonds als attraktives Investment.

Erhöhte Emissionstätigkeit vor dem Brexit

Erfreulicherweise waren die Emissionsmärkte bis zum Brexit durch eine erhöhte Aktivität gekennzeichnet. So ist zum Beispiel die Australian & New Zealand Banking Group zum ersten Mal auf dem CoCo-Markt aufgetreten und hat Kapital in Höhe von einer Milliarde US-Dollar aufgenommen. Auch die Österreichische Erste Bank konnte einen CoCo-Bond mit 500 Millionen Euro platzieren. Und Die HSBC hat mit ihrer nunmehr sechsten CoCo-Emission nochmals zwei Milliaden US-Dollar aufgenommen. „Wir haben bei allen drei Emissionen im zweiten Quartal teilgenommen, da uns die Emissionsbedingungen durchweg attraktiv erschienen“, sagt Stefan Weber, Swisscanto-Anleihenexperte.

Nachfrage kam schnell zurück

“Die CoCo-Märkte reagierten volatil auf den Brexit. Nach einem ersten, recht starken Preisabfall sind die ersten Käufer schnell zurückgekommen und am Tagesende der EU-Austrittsverkündung Großbritanniens lag das Minus bei knapp über zwei Prozent. Im Vergleich zu europäische Bankaktien – welche im Anschluss an das Brexit-Votum gegen 15 Prozent verloren – haben die Korrelationen das gehalten, was Investoren von CoCo-Anleihen erwarten. Im Anschluss erholten sich die Märkte relativ rasch und das zweite Quartal schloss der CoCo-Markt mit einer leicht positiven Performance”, so Weber.

Schockstarre war nur kurz

Zur Entwicklung des Swisscanto (LU) Bond Fund Invest CoCo H EUR meint der Anleihenexperte: “Bis zur Brexit-Abstimmung hat unser CoCo-Bond Fund im zweiten Quartal rund zwei Prozent Performance erreicht. Die CoCo-Risikoprämien hatten sich im Verlauf des Quartals um etwa 30 Basispunkte verengt. Nach dem allgemein unerwarteten Ausgang des Brexit-Votums sowie am darauffolgenden Tag sind die Spreads dann auf 573 Basispunkte hochgeschossen, was einer Ausweitung von etwas über 60 Basispunkte entspricht.

Damit blieben die im Zuge des Brexit erreichten Spreads klar unter dem bisherigen Allzeit-Hoch von 635 Basispunkte vom Januar dieses Jahres. Aufgrund der anschließenden Marktberuhigung reduzierten sich die Risikoprämien schnell und wir konnten das Quartal bei etwa 20 Basispunkte breiteren Spreads beenden. In Performance ausgedrückt bedeutet das eine leicht positive Rendite vor Kosten von 0,3 Prozent für das zweiten Quartal. Das zeigt einmal mehr, dass das Portfolio stark vom laufenden Ertrag durch Kuponzahlungen profitieren kann.“ (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...