Anzeige
4. März 2016, 16:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank: Zielke ist Favorit für Blessing-Nachfolge

Bei der Commerzbank scheint die Suche nach einem Nachfolger für den scheidenden Vorstandschef, Martin Blessing, beendet. Wie die “Welt am Sonntag” am Freitag auf ihrer Internetseite schrieb, läuft alles auf den bisherigen Privatkundenvorstand Martin Zielke hinaus.

Commerzbank in Commerzbank: Zielke ist Favorit für Blessing-Nachfolge

Die Commerzbank hat sich scheinbar auf einen neuen Vorstand geeinigt.

Der Manager sitzt seit 2010 im Vorstand der zweitgrößten börsennotierten deutschen Bank. Das schwache Filialgeschäft hat er in den vergangenen Jahren wieder auf Wachstumskurs gebracht. Ein Bank-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren.

Der 53-jährige Diplom-Kaufmann würde damit das Rennen gegen eine Reihe interner und externer Kandidaten machen. Der Aufsichtsrat hatte lange auch nach einer Frau als Nachfolgerin für Blessing gesucht. An diesem Dienstag 08. März ist bei der Commerzbank Aufsichtsratssitzung. Dann wird mit einer Entscheidung gerechnet.

keine Vertragsverlängerung

Vorstandschef Blessing hatte den Aufsichtsrat im Herbst mit seiner Ankündigung überrascht, er werde seinen Ende Oktober 2016 auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Der heute 52-Jährige hatte die Führung der Bank Mitte Mai 2008 von Klaus-Peter Müller übernommen, der seither dem Aufsichtsrat des Instituts vorsitzt.

Blessing führte die Bank durch schwierige Zeiten. Gerade einmal gut 100 Tage nach seinem Amtsantritt übernahm die Commerzbank mitten in der Finanzkrise die kriselnde Dresdner Bank – und wurde in der Folge selbst zum Sanierungsfall. Der Staat rettete die deutsche Nummer zwei mit Steuermilliarden und wurde zur Sicherheit gleich größter Aktionär der Commerzbank.

Milliardengewinn nach Sparkurs

Zuletzt hatte Blessing nach einem harten Sparkurs und dem Umsteuern etwa im Privatkundengeschäft einen Milliardengewinn und die erste Dividende seit 2007 verkündet. Für 2015 wies der teilverstaatlichte Konzern 1,06 Milliarden Euro Überschuss aus – fast vier Mal so viel wie ein Jahr zuvor.

250 Millionen Euro will die Bank ausschütten, der Vorstand stellte 20 Cent Dividende je Aktie in Aussicht. Das freut auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), denn rund 15 Prozent der Anteile liegen noch beim Bund. Beschlossen werden soll die Dividende bei der Hauptversammlung am 20. April.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...