Anzeige
20. Juni 2016, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Danske Invest: “Unternehmen müssen ihr eigenes Schicksal steuern können”

Henrik Husted Knudsen, Chefportfolioberater bei Danske Invest, konzentriert sich auf europäische Unternehmen, die ihr eigenes Schicksal unabhängig vom Marktumfeld steuern können. Hier erklärt der Experte, auf welche Faktoren Anleger achten sollten.

Danske-Invest Henrik-Husted-Knudsen in Danske Invest: Unternehmen müssen ihr eigenes Schicksal steuern können

Hernik Husted Knudsen von Danske Invest identifiziert attraktive Anlagechancen im Aktienbereich.

2016 war für Aktienanleger bisher ein schwieriges Jahr. Seit dem Einbruch im Januar und Februar haben sich die Märkte zwar wieder erholt, aber für Anleger war die Entwicklung seither immer noch kein Zuckerschlecken. Betrachtet man den europäischen Referenzindex Eurostoxx 50, haben Aktien aus der Eurozone insgesamt 8,5 Prozent verloren. Die Berichtssaison für das erste Quartal ist vorüber. Und fragt man Henrik Husted Knudsen, so waren die Geschäftsberichte der großen europäischen Unternehmen kein angenehmer Lesestoff.

Im Vergleich zum Vorjahr fielen die Erträge der großen börsennotierten Unternehmen aus der Eurozone durchschnittlich 19 Prozent niedriger aus. Der Experte von Danske Invest registrierte jedoch starke Unterschiede auf der Branchenebene. So legten vor allem Konsumgüterproduzenten solide Ergebnisse vor, während das Resümee für die Energie- und Finanzbranchen schlecht ausfiel.

Positive Aussichten für europäischen Konsum

Henrik Husted Knudsen ist der Ansicht, dass es den Verbrauchern grundsätzlich gut geht – und das gilt für ganz Europa. „Wenn man Deutschland betrachtet, hatten noch nie so viele Menschen einen Job und die Zinsen waren noch nie so niedrig wie jetzt. Die Energiepreise sind ebenfalls günstig, wodurch die Verbraucher mehr Geld zur Verfügung haben. Es ist also wahrscheinlich, dass sich konsumorientierte Unternehmen auch künftig gut entwickeln werden – insbesondere diejenigen, die sich auf den europäischen Binnenkonsum konzentrieren.” Deshalb haben Henrik Husted Knudsen und seine Kollegen im europäischen Aktienteam schon lange einige der Unternehmen mit Schwerpunkt auf die Konsumgüterbranche in ihren Portfolios, jedoch nicht so viele rohstoffbezogene Firmen.

Bestimmte Unternehmenstypen im Fokus

Insgesamt konzentriert sich der Experte momentan auf eine besondere Kategorie europäischer Unternehmen. „In den kommenden Jahren wird das Marktumfeld für ein Gewinnwachstum für Gesellschaften aus der Eurozone höchstwahrscheinlich nicht sonderlich förderlich sein. Deshalb muss man Firmen aufspüren, die ihre Ergebnisse unabhängig vom europäischen und globalen Marktumfeld steigern – und somit ihr eigenes Schicksal steuern können”, ist Henrik Husted Knudsen überzeugt. Durch die Schaffung von Synergieeffekten können Unternehmen von innen heraus Verbesserungen erzielen und somit ihre Erträge auch ohne einen Ausbau der Umsätze steigern. Das sind oft solche Firmen, die eine Plattform aufgebaut haben und über den Erwerb anderer Unternehmen wachsen oder mithilfe von Umstrukturierungen Kosten einsparen und damit die Gewinne erhöhen.

Seite zwei: Unternehmen mit optimierter Lieferkette

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...