Anzeige
Anzeige
15. Juni 2016, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Mittelstand pusht Aktienrenditen

Der Mittelstand ist nicht nur das Rückgrat der deutschen Wirtschaft, sondern auch der Performance-Treiber im Aktiendepot. Langfristig haben sich Aktien mittelgroßer Unternehmen besser entwickelt als die der großen deutschen Konzerne – und waren dabei jüngst weniger volatil, sagt Ingo Koczwara, Fondsmanager bei Berenberg.

Koczwara-Ingo Berenberg 2016-Kopie in Deutscher Mittelstand pusht Aktienrenditen

Ingo Koczwara, Berenberg Bank, sieht weiter Potenzial bei Aktien von mittelständischen Firmen.

In Deutschland war mit börsennotierten mittelständischen Unternehmen in den vergangenen zehn Jahren für Aktionäre mehr Geld zu verdienen als mit den großen Konzernen. Der M-Dax entwickelte sich deutlich besser als der Dax. Der Dax enthält die 30 größten deutschen Konzerne, der M-Dax 50 deutsche Mittelstands-Aktien. „In sieben von zehn Börsenjahren lag der M-Dax vorn“, sagt Ingo Koczwara.

Die gute Performance hat ein zusätzliches Plus: Sie geht nicht unbedingt mit einem erhöhten Risiko einher. „Viele Anleger denken, kleine Unternehmen sind volatiler als große, und halten sich von ihnen fern. Das Gegenteil ist jedoch der Fall: Die Kurse der großen Unternehmen schwanken oft stärker“, erklärt Koczwara. Das habe sich gerade in den vergangenen Monaten wieder gezeigt. Die Dax-Konzerne sind die Spielbälle der großen Investoren, und ihre Kursentwicklung wurde vor allem von politischen und makroökonomischen Themen bestimmt, wie die Sorgen um Chinas Wachstum oder politische Unsicherheiten in Europa. Zudem nutzen institutionelle Investoren Futures auf den Index, um ihr Aktienmarktrisiko abzusichern, was die Kursentwicklung beschleunigt.

Weltmarktführer mit Fokus auf eine Marktnische

Einen solchen technischen Effekt gibt es für Unternehmen aus der zweiten Reihe nicht. Auch sind sie weniger anfällig für globale Unsicherheitsfaktoren. Kleine und mittelgroße Unternehmen spezialisieren sich vielmehr auf ein Produkt oder eine Marktnische, und ihre Kurse werden von deren Erfolg beeinflusst. So entsteht ein strukturelles Wachstum über Jahre hinweg, was zu einer geringeren Volatilität führt.

Im Gegensatz zu den Großkonzernen erzielen viele Mittelständler einen erheblichen Teil ihrer Umsätze in Deutschland. Daher bieten sie Investoren die Möglichkeit, von der guten Entwicklung der deutschen Wirtschaft zu profitieren, die seit Jahren der Motor in Europa ist. “Die Lage ist besser als die Stimmung. Die deutsche Wirtschaft wächst. Viele Unternehmen in unserem Fonds weisen ein zweistelliges Gewinnwachstum auf”, so Koczwara.

Die Entwicklung der Weltkonjunktur spielt zwar auch eine Rolle für die Unternehmen. Die attraktiven Firmen allerdings setzen auf strukturelle Wachstums-trends. Ein Beispiel ist die fortschreitende Technologisierung, die den Bedarf an Halbleitern weiter steigern wird. Als Weltmarktführer für wichtige Halbleiterkomponenten ist man für dieses Wachstum gut positioniert. Ein weiteres Beispiel ist das Zukunftsthema E-Commerce. Koczwara: “In Deutschland gibt es viele Unternehmen, die die Logistikkette bedienen und sich den damit verbundenen Herausforderungen erfolgreich stellen.”

Seite zwei: Hohe Innovationskraft und wachsendes Interesse aus China

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

SPD: “Bürgerversicherung ist keine Einheitskasse”

Die SPD ist der Ansicht, dass das Konzept der von ihr propagierten Bürgerversicherung falsch wiedergegeben wird. So wolle die SPD weder eine Einheitskasse einführen, noch die privaten Krankenversicherungen abschaffen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Drei Fakten die Immobilienmakler kennen sollten

Eine schnelle und solide Finanzierung der Wunschimmobilie ist nicht allein für den Bauherren oder Käufer wichtig, sondern auch für den Immobilienmakler. Der Finanzdienstleister Dr. Klein erklärt, was Makler heutzutage zur Baufinanzierung wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Carsten Mumm wird Chefsvolkswirt bei Donner & Reuschel

Die Privatbank Donner & Reuschel hat Carsten Mumm zum Chefvolkswirt ernannt. Mumm arbeitet schon seit mehreren Jahren für die Bank. Die letzten Jahre leitete er die Kapitalmarktanalyse und war verantwortlich für die Erstellung der Konunktur- und Kapitalmarktprognosen.

mehr ...

Berater

Blau direkt baut Führungsebene weiter aus

Wie der Maklerpool Blau direkt mitteilt, wird Jonas Hoffheinz Prokurist beim Lübecker Unternehmen. Die Gesellschafterversammlung wird ihn demnach zum Jahreswechsel in das Handelsregister eintragen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Riesen-Krach bei Lloyd Fonds – Teichert muss gehen

Der Aufsichtsrat der Lloyd Fonds AG, Hamburg, hat beschlossen, mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Torsten Teichert Verhandlungen über eine vorzeitige Beendigung seiner Vorstandstätigkeit aufzunehmen. Auch ein Aufsichtsrat legt sein Mandat nieder.

mehr ...

Recht

Kleinstornis: Nachbearbeitungspflichten können auch dort bestehen

Kommt es zu Stornierungen von vermittelten Versicherungsverträgen ist der Streit zwischen Handelsvertreter und Versicherer oft programmiert. Gerade wenn der Handelsvertretervertrag bereits beendet wurde, streiten die Parteien über Provisionsrückforderungen des Versicherers.

mehr ...