Anzeige
25. Juli 2016, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dax ist trotz Brexit nicht zu stoppen

Am Montag hat der Dax den höchsten Stand seit gut einem Monat erreicht. Damit wurden nahezu alle Kursverluste, die nach dem Brexit auftraten, wieder aufgeholt. Der Rademacher-Kommentar

D5DB7454-1 in Dax ist trotz Brexit nicht zu stoppen

Tim Rademacher, leitender Redakteur bei Cash., ist davon überzeugt, dass Börsenpsychologie ein wichtiger Erfolgsfaktor ist.

Vor fast exakt einem Monat schien auf dem Frankfurter Börsenparkett die Welt unterzugehen. So tendierte der Dax am Tag nach dem Brexit-Referendum zeitweise um über 1.000 Punkte im Minus, die Handelssysteme waren aufgrund zahlreicher Verkaufsorders zeitweise stark überlastet. Damals stiegen zahlreiche Privatanleger nahezu panikartig aus dem Aktienmarkt aus, da sie eine massive Angst vor weiteren Kursverlusten hatten.

Dieses Verhalten erschien vielen Investoren Ende Juni auch völlig rational, da nicht wenige Experten vor massiven Gefahren an den internationalen Kapitalmärkten warnten. Auch die kapitalmarktnahen Medien heizten Ende Juni die negative Stimmung an, in dem sie sich in der Berichterstattung auf zahlreiche Unsicherheiten und Gefahren für den Aktienmarkt konzentrierten.

Aus heutiger Sicht hat sich aber der Druck auf die Verkaufstaste als eindeutiger Fehler herausgestellt. So müssen die Anleger, die damals aus Angst verkauften, heute gemessen am deutschen Leitindex Dax wieder rund zehn Prozent mehr auf den Tisch legen, um ihre Aktien zurückzukaufen. Nicht wenige Einzelwerte sind gegenüber den damaligen Zwischentiefs um 20 bis 30 Prozent teurer. Setzt sich der Aufwärtstrend der Vorwochen fort, so werden die Preisaufschläge schnell noch größer.

Was Anleger von der Brexit-Hysterie lernen können

Heftige Kursschwankungen und Panikverkäufe kommen an der Börse schon seit mehreren Jahrhunderten vor. Der Austritt Großbritanniens ist zwar ein einmaliges Ereignis, ähnliche Marktbewegungen treten aber in gewissen Zeitabständen regelmäßig auf. Anleger, die ihren Anlageerfolg noch weiter steigern wollen, können aus dem Kursverläufen der vergangenen fünf Wochen viel für die Zukunft lernen.

Wichtig für den Erfolg an der Börse ist, dass Geschehen in der Vergangenheit systematisch zu analysieren, um Muster für zukünftige Kursentwicklungen zu erkennen. Eine genaue Analyse der Vergangenheit offenbart, dass die Kurse fast immer nahe dem Höhepunkt einer Krise ihre Tiefststände erreichten. Dies war auch nach dem Platzen der Dot.com-Blase im Jahr 2003 und nach dem Untergang von Lehman Brothers rund um den Jahreswechsel 2008/2009 der Fall. Anleger die damals auf zahlreiche Medien hörten und aus Angst verkauften realisierten enorme Verluste.

Anleger, die die Krisenzeiten nutzten, um sich günstig mit Papieren einzudecken, erzielten hingegen enorme Gewinne. Diese, zumeist professionellen Anleger, die als Gegenwicht zur großen Masse der Kleininvestoren auftraten, nutzen also den Herdentrieb clever, um antizyklisch einen großen Profit einzufahren.

Seite zwei: Rothschild hat schon lange recht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Euroshop bleibt dank Zukauf und Niedrigzinsen auf Wachstumskurs

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop AG bleibt dank eines Zukaufs in Tschechien und gesunkener Finanzierungskosten auf Wachstumskurs. Das Konzernergebnis ging allerdings leicht zurück.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter machen Fortschritte

Die Insolvenzverwalter der deutschen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R haben sich den direkten Zugriff auf die Anteile an der nicht insolventen Schweizer P&R-Gesellschaft gesichert, über die alle Einnahmen laufen. Der Unternehmensgründer hat nichts mehr zu sagen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...