Anzeige
24. August 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Devisenmarkt ist in Bewegung

Wer auf das richtige Pferd setzte, konnte mit Währungen in diesem Jahr bislang viel Geld verdienen. Aktuell gibt es noch weitere zahlreiche Chancen. Gastkommentar von Ursina Kubli, Bank J. Safra Sarasin AG

Kubli-Ursina-Sarasin-750 in Der Devisenmarkt ist in Bewegung

Ursina Kubli spekuliert über die künftige Entwicklungen an den Devisenmärkten.

Anleger in die japanische Valuta konnten sich in diesem Jahr besonders freuen, da der Yen seit Jahresbeginn nahezu 20% zugelegt hat. Gefolgt wird die Rangliste der stärksten G10-Währungen von den Rohstoffwährungen norwegische Krone, kanadischer Dollar sowie den Antipodenwährungen australischer und neuseeländischer Dollar. Auf den ersten Blick scheint bei dieser Kombination der stärksten G10-Währungen etwas nicht zu stimmen. Normalerweise fungiert der japanische Yen als sicherer Hafen, während die Rohstoffwährungen hingegen sehr zyklische Währungen sind. Demnach schließen sich Währungsgewinne in dieser Kombination aus. Der Yen ist bei hoher Risikoaversion an den Finanzmärkten besonders gefragt, während die Rohstoffwährungen in einem risikoaversen Umfeld in der Regel hohe Kursrückschläge erleiden.

Die Stimmung an den Finanzmärkten war entscheidend

Das einfache Raster von sogenannten «risk on» und «risk off»-Währungen hat in den vergangenen Jahren sehr gut funktioniert. Neben den Rohstoffwährungen gehörten auch das britische Pfund und die schwedische Krone in die Kategorie der «risk on»-Währungen, während der Schweizer Franken und der US-Dollar neben dem Yen zu den «risk off»-Währungen gehörten. Die richtige Einschätzung der Stimmung an den Finanzmärkten hatte meist zu einer guten Einordnung der zukünftigen Währungsbewegungen geführt.

Realzinsen sind entscheidend

Die Schwankungen im Risikoappetit sind im Jahr 2016 als Währungstreiber offenbar in den Hintergrund getreten. Erklärt werden die Bewegungen an den Devisenmärkten vielmehr durch die Entwicklung der Realzinsen. Anfang Jahr waren die Realzinsen mit der Ausnahme von Norwegen und Kanada noch in den meisten Währungsräumen positiv. Inzwischen liegen die Realzinsen einzig in Australien, den USA und in Japan im positiven Bereich. Die langfristigen Realzinsen betragen in Australien noch immer mehr als 1,0 Prozent und erklären, weshalb der australische Dollar in diesem Jahr trotz Zinssenkungen der australischen Zentralbank (RBA) von je 25 Basispunkten im Mai und August zulegen konnte. Auch die Realzinsdifferenzen zwischen den USA und Japan haben sich in diesem Jahr zu Gunsten des Yen entwickelt. Innerhalb eines Jahres hat sich die langfristige Realzinsdifferenz zwischen den USA und Japan von 1,75 Prozent auf knapp 0,5 Prozent verringert und zum stärkeren Yen beigetragen. Auch beim EUR-USD können die Realzinsdifferenzen den höheren Wechselkurs erklären.

In einem anhaltenden Tiefzinsumfeld wird die Suche nach Rendite bei den Währungen das überragende Thema bleiben. Im G10-Währungsuniversum dürften die Währungen australischer Dollar, US-Dollar und japanischer Yen unterstützt bleiben. Die positiven Realzinsen in Japan werden der BoJ praktisch verunmöglichen, den positiven Trend des Yen nachhaltig zu kehren. Bei Währungen mit negativen Realzinsen, in welchen die Geldpolitik sogar noch weiter gelockert werden könnte, namentlich in der Eurozone und in der Schweiz, bleiben wir entsprechend vorsichtig. Ursina Kubli ist Ökonomin, Bank J. Safra Sarasin AG, Basel

Foto: Bank J. Safra Sarasin

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...