Anzeige
24. Juni 2016, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

KreuzkampDeAWM in Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, DeAWM


Innerhalb weniger Tage ist aus dem Brexit-Risiko ein Fakt geworden. Die Auswirkungen werden nicht schön sein, weder auf den Finanzmärkten noch in der Politik. Das Votum ist ein Schock und straft alle Marktteilnehmer, die bereits im Lauf der Woche auf einen Verbleib der Briten gesetzt hatten. Wir erwarten kurzfristig weiter volatile Märkte, was wir aber  selektiv auch als Einstiegsgelegenheiten nutzen werden.

Ganze Reihe potenzieller negativer Auswirkungen

Die Liste potenzieller negativer Auswirkungen dieser Entscheidung ist lang. Umso wichtiger ist es, auch die positiven, oder zumindest stabilisierenden Faktoren zu nennen. Kurzfristig entscheidend ist, dass sich Notenbanken und Regierungen intensiv auf dieses Ergebnis vorbereitet haben und alles tun werden, um unmittelbare Schocks abzufangen. Längerfristig besteht auf europäischer Seite zumindest die Hoffnung, dass nun einige Entscheidungen, ohne Rücksicht auf britische Sonderwünsche, schneller gefällt werden könnten. Auf britischer Seite dürften Unternehmen mit hohem Exportanteil wiederum das schwächere Pfund begrüßen.

Wie in Zukunft die Beziehung zwischen Großbritannien und seinen wichtigsten Handelspartnern aussieht, ist nun vollkommen in der Schwebe. Diese Unsicherheit wird so schnell nicht verschwinden und große Auswirkungen auf Finanzmärkte und Realwirtschaft haben.

Selbst wenn der Rest der EU diese Krise halbwegs unbeschadet übersteht, sind die langfristigen Auswirkungen des Brexit eher erschreckend. Die EU verliert mit Großbritannien sein marktfreundlichstes großes Mitglied. Die Länder, die wie Großbritannien der Idee des freien Marktes anhängen, machen sich nun wohl zu Recht große Sorgen.

Foto: Deutsche AM

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

R+V wird Hauptsponsor des FC Schalke 04 Esports

Die R+V Versicherung und der FC Schalke 04 setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft im elektronischen Sport fort: Der genossenschaftliche Versicherer wird Hauptsponsor und Trikotpartner der “Knappen” im Esport.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Welche Altersgruppe kauft am meisten?

Immobilienkäufer sind heutzutage deutlich jünger als noch vor zehn Jahren, wie eine aktuelle Online-Umfrage des Immobiliendienstleisters McMakler zeigt. Dabei dominiert derzeit besonders eine Altersgruppe den Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...