Anzeige
17. Juni 2016, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank mildert geplante Einschnitte im Filialnetz etwas ab

Die geplanten Einschnitte im Filialnetz der Deutschen Bank sollen einem Pressebericht zufolge etwas geringer ausfallen als bislang geplant. Ursprünglich wurde die Schließung von 220 Filialen in Deutschland angepeilt.

Deutsche Bank mildert geplante Einschnitte im Filialnetz etwas ab

Im Rahmen des aktuellen Sparprogramms sollen rund 200 Filialen der Deutschen Bank geschlossen werden.

“Die Gespräche pendeln sich bei ungefähr 200 Filialen ein”, sagten einige mit den Verhandlungen zwischen Management und Arbeitnehmern vertraute Personen dem “Handelsblatt” (Freitagausgabe).

Ursprünglich hatte Privatkundenvorstand Christian Sewing die Schließung von 220 Filialen in Deutschland angepeilt. Laut Zeitung könnte die Zahl der zu schließenden Standorte nun auch leicht unter der Marke von 200 liegen. Derzeit hat die Deutsche Bank noch 723 Zweigstellen.

Betriebsräte stimmen nächste Woche über Sparprogramm ab

In der kommenden Woche stimmen die Betriebsräte über wichtige Verhandlungsergebnisse des Sparprogramms ab, das neben Filialschließungen auch einen deutlichen Stellenabbau umfasst. Früheren Angaben zufolge sind in Deutschland etwa 4.000 Jobs gefährdet, der Großteil davon im Privatkundengeschäft.

Die Bank hielt sich in der Zeitung über den Stand der Verhandlungen bedeckt. “Es ist seit langem bekannt, dass die Deutsche Bank derzeit mit den Arbeitnehmervertretern Gespräche über Veränderungsmaßnahmen im Rahmen der Umsetzung der Strategie 2020 führt”, zitierte das Blatt eine Sprecherin. Über die konkreten Inhalte dieser Gespräche sei mit den Betriebsräten Stillschweigen vereinbart worden. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Versicherer: Pessimistische Sicht auf Investmentumfeld

Der Anstieg von Inflation und Leitzinsen verunsichert in der Versicherungsbranche derzeit viele. Das belegen auch die aktuellen Ergebnisse der globalen Versicherungsstudie “Foggier as We Climb” von Goldman Sachs Asset Management (GSAM).

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Dax: Anteil deutscher Anleger sinkt

Die Dax-Konzerne gehören zu gut einem Drittel deutschen Aktionären, betrachtet man nur Privatanleger, sind es lediglich elf Prozent. Eine Studie von EY hat die Aktionärsstruktur der 30 Unternehmen untersucht und beantwortet, wer am meisten von den Ausschüttungen an ihre Aktionäre profitiert.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...