Anzeige
17. Juni 2016, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank mildert geplante Einschnitte im Filialnetz etwas ab

Die geplanten Einschnitte im Filialnetz der Deutschen Bank sollen einem Pressebericht zufolge etwas geringer ausfallen als bislang geplant. Ursprünglich wurde die Schließung von 220 Filialen in Deutschland angepeilt.

Deutsche Bank mildert geplante Einschnitte im Filialnetz etwas ab

Im Rahmen des aktuellen Sparprogramms sollen rund 200 Filialen der Deutschen Bank geschlossen werden.

“Die Gespräche pendeln sich bei ungefähr 200 Filialen ein”, sagten einige mit den Verhandlungen zwischen Management und Arbeitnehmern vertraute Personen dem “Handelsblatt” (Freitagausgabe).

Ursprünglich hatte Privatkundenvorstand Christian Sewing die Schließung von 220 Filialen in Deutschland angepeilt. Laut Zeitung könnte die Zahl der zu schließenden Standorte nun auch leicht unter der Marke von 200 liegen. Derzeit hat die Deutsche Bank noch 723 Zweigstellen.

Betriebsräte stimmen nächste Woche über Sparprogramm ab

In der kommenden Woche stimmen die Betriebsräte über wichtige Verhandlungsergebnisse des Sparprogramms ab, das neben Filialschließungen auch einen deutlichen Stellenabbau umfasst. Früheren Angaben zufolge sind in Deutschland etwa 4.000 Jobs gefährdet, der Großteil davon im Privatkundengeschäft.

Die Bank hielt sich in der Zeitung über den Stand der Verhandlungen bedeckt. “Es ist seit langem bekannt, dass die Deutsche Bank derzeit mit den Arbeitnehmervertretern Gespräche über Veränderungsmaßnahmen im Rahmen der Umsetzung der Strategie 2020 führt”, zitierte das Blatt eine Sprecherin. Über die konkreten Inhalte dieser Gespräche sei mit den Betriebsräten Stillschweigen vereinbart worden. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...