Anzeige
Anzeige
20. Mai 2016, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wirtschaft stärker als erwartet

Nachdem in der letzten Handelswoche die erste Schätzung des Wirtschaftswachstums in der Eurozone für das erste Quartal mit 0,5 Prozent abgesenkt wurde, kam es bei der Veröffentlichung für Deutschland zu einer  Überraschung.

Industrie-750 in Deutsche Wirtschaft stärker als erwartet

In der deutschen Wirtschaft läuft es weiterhin rund.

Mit einem Zuwachs von 0,7 Prozent konnte die deutsche Wirtschaft stärker als erwartet zulegen, wobei die Binnennachfrage und (Bau-) Investitionen die zentralen Treiber waren. Gegenüber dem Anstieg von 0,3 Prozent im Schlussquartal 2015 stellt dies eine deutliche Dynamisierung der Wirtschaftsleistung dar. In den USA gab es ebenfalls einige positive Entwicklungen bei den Wirtschaftskennzahlen: So legten die Einzelhandelsumsätze im April um 1,3 Prozent zu. Der Wert lag damit deutlich über den Erwartungen und konnte die negative Entwicklung aus dem Vormonat mehr als ausgleichen.

Kauflaune ist weiterhin hoch

Auch das Konsumentenvertrauen verbesserte sich stark. Nachdem die Stimmung der US-Verbraucher in den vergangenen Monaten stetig zurückgegangen war, kletterte der Wert für April von 88,9 auf 95,8 Punkte und markierte damit einen der höchsten Stände der vergangenen Jahre. Sowohl die guten Einkommenserwartungen als auch das positive Arbeitsmarktumfeld trugen dazu bei.

Der Ölpreis der Sorte Brent erholte sich merklich und schloss auf einem Niveau von 47,83 US-Dollar je Barrel. Auf der Währungsseite legte der US-Dollar gegenüber dem Euro um 1,10 Prozent zu und schloss bei 1,14 EUR/USD. Gegenüber dem japanischen Yen gewann der Euro 1,16 Prozent.

In diesem Marktumfeld entwickelte sich aus Sicht des Euro-Anlegers der europäische Aktienmarkt am besten, gefolgt vom US-amerikanischen und japanischen Markt. Gegenüber dem MSCI World entwickelten sich die Emerging Markets wiederholt schlechter. Innerhalb Europas entwickelte sich der deutsche Aktienmarkt schwächer. Auf Sektorebene entwickelten sich in den USA folgende Branchen überdurchschnittlich: Versorger, nicht-zyklischer Konsum und Gesundheit.

Eine unterdurchschnittliche Entwicklung wiesen die Sektoren zyklischer Konsum, Finanzen und Industrie auf. In Europa sah das Bild wie folgt aus: Eine Outperformance zeigten Werte aus den Sektoren Telekom, Gesundheit und nicht-zyklischer Konsum. Underperformer waren die Sektoren Grundstoffe, Energie und Finanzen. Kleinkapitalisierte Werte (Small Caps) schnitten gegenüber Large Caps in Europa und in den USA schlechter ab. Hinsichtlich der Investmentstile „Value“ und „Growth“ entwickelte sich das „Growth“-Segment in Europa und in den USA besser.

Im Rentenbereich entwickelten sich Hochzinsanleihen am besten, gefolgt von Euro-Staatsanleihen und Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...