Anzeige
2. Februar 2016, 17:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Aktienmarkt schaltet am Dienstag in den Rückwärtsgang

Auf dem Frankfurter Börsenparkett hat sich die Stimmung am Dienstag unter den Marktteilnehmern weiter eingetrübt. Im späten Handel tendierte der DAX um rund zwei Prozent im Minus. Damit rückt die Unterstützungszone bei 9.300 Punkten deutlich näher. Belastend wirkten sich vor allem Sorgen vor einem Wirtschaftsabschwung in China sowie der schwache Ölpreis auf die Aktienkurse aus.

Bulle-B RDB750 in Deutscher Aktienmarkt schaltet am Dienstag in den Rückwärtsgang

Heute regierte der Bär an der Frankfurter Börse.

 

Bei den Einzelwerten konnten sich vor allem Vonovia und Beiersdorf gegen den Trend stemmen. Beide Titel notierten zeitweilig sogar spürbar im Plus. Unter Druck standen hingegen zyklische Papiere wie Thyssen Krupp und Infineon. Letztere Firma konnte mit ihren jüngsten Geschäftszahlen nicht überzeugen.

Bankaktien werden momentan abgestoßen

Ebenfalls schwächer zeigten sich die Aktien der Commerzbank und der Deutschen Bank, die abermals kräftig federn lassen mussten und somit ihren Abwärtstrend der vergangenen Wochen bestätigten. Schwergewichte wie Bayer, Allianz und Bayer wurden auch deutlich abverkauft.

In den kommenden Tagen dürfte die Volatilität an den internationalen Aktienmärkten weiterhin hochbleiben. Aktuell veröffentlichen viele Großunternehmen ihre Bilanzen für das Geschäftsjahr 2016 was traditionell heftige Kursschwankungen auslösen kann. Von großer Bedeutung dürfte auch der große Arbeitsmarktbericht aus den USA sein, der am kommenden Freitag um 14.30 Uhr veröffentlicht wird. Dieser spiegelt die ökonomische Entwicklung in der größten Volkswirtschaft der Welt sehr gut wider.

Quelle: tr

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...