Anzeige
31. August 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Geldpolitik kommt an ihre Grenzen

Über das Notenbanktreffen in Jackson Hole wurde im Vorfeld tagelang diskutiert. Hierbei ging es insbesondere um die Äußerungen der US-Zentralbankchefin Janet Yellen zur Zinspolitik. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

JuniusSarasin in Die Geldpolitik kommt an ihre Grenzen

Karsten Junius von der Bank J. Safra Sarasin analysiert das Notenbanktreffen von Jackson Hole.

Wichtiger sollten aber eigentlich viele andere Fragestellungen und Botschaften dieser eher zentralbanktechnischen Tagung gewesen sein. Dazu gehören die Einschätzungen, dass das Potenzialwachstum sowie die neutralen Leitzinsen zukünftig wesentlich niedriger liegen könnten als bisher angenommen und dass die unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen einen quasi-permanenteren Status bekommen würden, wenn andere Politikbereiche nicht entsprechend ihrer Verantwortung aktiv werden.

Bislang keine Klarheit über Zinserhöhung

Das Ergebnis der Jackson Hole Tagung mag manchen ernüchtert haben. Zumindest diejenigen, die sich Klarheit erhofft hatten, ob im September 2016 nun mit einer Zinserhöhung der Fed zu rechnen ist oder nicht. Ein zweiter Blick auf die Referate der Tagung zeigt aber, dass Geldpolitik weit mehr beinhaltet als die Frage des nächsten Zinsschrittes. Er zeigt vor allem einige technische Fragestellungen, mit denen sich Zentralbanken beschäftigen, wenn es um die Implementierung ihrer Geldpolitik geht. Darüber hinaus kann man besser verstehen wie stark die Geldpolitik von der allgemeinen Wirtschaftspolitik abhängt. EZB-Direktoriumsmitglied Cœuré machte es wahrscheinlich am klarsten: Die geldpolitischen Maßnahmen der EZB seien eine notwenige Reaktion auf die außergewöhnlichen Umstände gewesen. Sie seien als temporäre Maßnahmen gedacht gewesen unter der Annahme, dass andere Politikbereich in ihren Verantwortungsbereichen aktiv würden. Solange dies nicht ausreichend der Fall sei, werde die EZB tiefer ihren operativen Rahmen ausschöpfen, um ihr Mandat zu erfüllen.

Notwendige Reformen sind ausgeblieben

Cœuré erkannte auch an, dass die negativen Zinsen unerwünschte Nebeneffekte haben können. Die Verantwortung für diese Nebeneffekte weist er damit den anderen Politikbereichen zu. Richtig ist, dass die Geldpolitik das Potenzialwachstum nicht beeinflussen kann. Sinkt dieses aufgrund von strukturellen und konjunkturellen Gründen, dann sind auch die neutralen Leitzinsen niedriger. Richtig ist auch, dass die EZB über Jahre Strukturreformen angemahnt hat, die die Wirtschaftspolitik nachhaltiger und die Währungsunion stabiler gemacht hätten. Dazu hätten beispielsweise Reformen im italienischen oder deutschen Bankensektor gehören können, nachhaltigere Rentensysteme, die Angstsparen minimieren würden, eine längere Wochenarbeitszeit in manchen Ländern, flexiblere Arbeitsmärkte oder offenere Dienstleistungssektoren in anderen. Die Verantwortung dafür, dass all diese Reformen ausgeblieben sind und das Potenzialwachstum im Euroraum immer weiter gesunken ist, liegt nicht bei der EZB, sondern bei der allgemeinen Wirtschaftspolitik.

Allerdings hätte die EZB andere Schlussfolgerungen daraus ziehen können, dass ihr Reformaufruf immer wieder ungehört geblieben ist. Ihre Geldpolitik hätte dann vielleicht nicht blind darauf vertraut, dass andere Politikbereiche ihrer Verantwortung schon gerecht werden. Vielleicht wäre die Währungsunion heute stabiler, wenn die EZB sich mit manchen ihrer in der Tendenz angemessenen Maßnahmen etwas mehr Zeit gelassen und stärker signalisiert hätte, dass sie eine nachhaltige Wirtschaftspolitik ergänzen aber nicht ersetzen kann. Karsten Junius ist Chefökonom, Bank J. Safra Sarasin AG, Basel

Foto: Bank J. Safra Sarasin AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...