31. August 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Geldpolitik kommt an ihre Grenzen

Über das Notenbanktreffen in Jackson Hole wurde im Vorfeld tagelang diskutiert. Hierbei ging es insbesondere um die Äußerungen der US-Zentralbankchefin Janet Yellen zur Zinspolitik. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

JuniusSarasin in Die Geldpolitik kommt an ihre Grenzen

Karsten Junius von der Bank J. Safra Sarasin analysiert das Notenbanktreffen von Jackson Hole.

Wichtiger sollten aber eigentlich viele andere Fragestellungen und Botschaften dieser eher zentralbanktechnischen Tagung gewesen sein. Dazu gehören die Einschätzungen, dass das Potenzialwachstum sowie die neutralen Leitzinsen zukünftig wesentlich niedriger liegen könnten als bisher angenommen und dass die unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen einen quasi-permanenteren Status bekommen würden, wenn andere Politikbereiche nicht entsprechend ihrer Verantwortung aktiv werden.

Bislang keine Klarheit über Zinserhöhung

Das Ergebnis der Jackson Hole Tagung mag manchen ernüchtert haben. Zumindest diejenigen, die sich Klarheit erhofft hatten, ob im September 2016 nun mit einer Zinserhöhung der Fed zu rechnen ist oder nicht. Ein zweiter Blick auf die Referate der Tagung zeigt aber, dass Geldpolitik weit mehr beinhaltet als die Frage des nächsten Zinsschrittes. Er zeigt vor allem einige technische Fragestellungen, mit denen sich Zentralbanken beschäftigen, wenn es um die Implementierung ihrer Geldpolitik geht. Darüber hinaus kann man besser verstehen wie stark die Geldpolitik von der allgemeinen Wirtschaftspolitik abhängt. EZB-Direktoriumsmitglied Cœuré machte es wahrscheinlich am klarsten: Die geldpolitischen Maßnahmen der EZB seien eine notwenige Reaktion auf die außergewöhnlichen Umstände gewesen. Sie seien als temporäre Maßnahmen gedacht gewesen unter der Annahme, dass andere Politikbereich in ihren Verantwortungsbereichen aktiv würden. Solange dies nicht ausreichend der Fall sei, werde die EZB tiefer ihren operativen Rahmen ausschöpfen, um ihr Mandat zu erfüllen.

Notwendige Reformen sind ausgeblieben

Cœuré erkannte auch an, dass die negativen Zinsen unerwünschte Nebeneffekte haben können. Die Verantwortung für diese Nebeneffekte weist er damit den anderen Politikbereichen zu. Richtig ist, dass die Geldpolitik das Potenzialwachstum nicht beeinflussen kann. Sinkt dieses aufgrund von strukturellen und konjunkturellen Gründen, dann sind auch die neutralen Leitzinsen niedriger. Richtig ist auch, dass die EZB über Jahre Strukturreformen angemahnt hat, die die Wirtschaftspolitik nachhaltiger und die Währungsunion stabiler gemacht hätten. Dazu hätten beispielsweise Reformen im italienischen oder deutschen Bankensektor gehören können, nachhaltigere Rentensysteme, die Angstsparen minimieren würden, eine längere Wochenarbeitszeit in manchen Ländern, flexiblere Arbeitsmärkte oder offenere Dienstleistungssektoren in anderen. Die Verantwortung dafür, dass all diese Reformen ausgeblieben sind und das Potenzialwachstum im Euroraum immer weiter gesunken ist, liegt nicht bei der EZB, sondern bei der allgemeinen Wirtschaftspolitik.

Allerdings hätte die EZB andere Schlussfolgerungen daraus ziehen können, dass ihr Reformaufruf immer wieder ungehört geblieben ist. Ihre Geldpolitik hätte dann vielleicht nicht blind darauf vertraut, dass andere Politikbereiche ihrer Verantwortung schon gerecht werden. Vielleicht wäre die Währungsunion heute stabiler, wenn die EZB sich mit manchen ihrer in der Tendenz angemessenen Maßnahmen etwas mehr Zeit gelassen und stärker signalisiert hätte, dass sie eine nachhaltige Wirtschaftspolitik ergänzen aber nicht ersetzen kann. Karsten Junius ist Chefökonom, Bank J. Safra Sarasin AG, Basel

Foto: Bank J. Safra Sarasin AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...