Anzeige
17. März 2016, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die stillen Füße der Janet Yellen

Der eine galoppiert, der andere übt den kleinen Ausfallschritt: So lässt sich die divergierende Geldpolitik der beiden mächtigsten Notenbanken der Welt auf den Punkt bringen. Gastkommentar von Otmar Lang, Targobank

Otmar-Lang- Chefvolkswirt-der-TARGOBANK-Kopie in Die stillen Füße der Janet Yellen

Otmar Lang sieht einen möglichen Währungskrieg kommen.

Während die Europäische Zentralbank vergangene Woche flankierend zu einer Nullzins-Politik nahezu dramatische Maßnahmen verkündete, kann es sich US-Zentralbankchefin Janet Yellen leisten, die Füße still zu halten. Zumindest bis zum Sommer oder vielleicht auch länger – vorausgesetzt, die Inflationserwartungen in den USA steigen nicht deutlich an. Bei einer weiter ausbleibenden Ölpreiswende könnte das klappen.

Gift mitten im Präsidentschaftswahlkampf

Im Dezember hatte die Fed erstmals seit zehn Jahren die Zinsen wieder angehoben. Weitere Erhöhungen in diesem Jahr könnten den Dollarkurs steigen lassen – und das wäre Gift für die Exporte und die Beschäftigung im Land mitten im Präsidentschaftswahlkampf!

Das Dilemma wäre riesig, wenn die US-Notenbank unter Druck stünde, die Zinsen kurzfristig und auch regelmäßig anzuheben. Das würde den Euro massiv schwächen, aber über kurz oder lang auch steigende Zinsen in Europa zur Folge haben. Letzteres wäre für Europa genauso kontraproduktiv wie ersteres für die USA. Und das ist aktuell das Neue: Mit der gleichzeitig extrem lockeren Geldpolitik in Europa und Japan tritt für die Fed erstmals ein Gegenspieler an, der ihren Handlungsspielraum einschränken kann. Das hat bisher für keine Seite negative Folgen. Doch das muss nicht so bleiben.

Nur Zeit erkauft

Das gemeinsame Ziel aller Zentralbanken muss mehr Wachstum heißen. Es wäre wünschenswert, wenn sich der Konjunkturausblick in Europa und Japan bis zum Herbst bessert. An steigenden US-Inflationserwartungen zweifeln wir nicht. Doch bisher können sich Europa und Japan nur Zeit erkaufen. Sollte das bis zum Herbst so bleiben, könnte ein Währungskrieg drohen.

Otmar Lang ist Chefvolkswirt bei der Targobank, Düsseldorf

Foto: Targobank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...