7. Dezember 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Edmond de Rothschild schaut auf EZB

Die Ablehnung der italienischen Verfassungsreform wirkt an den Märkten immer noch nach.

Ben-Zimra Eliezer in Edmond de Rothschild schaut auf EZB

Ben Zimra sieht keine aktute Gefahr für die Eurozone nach dem Renzi-Rücktritt.

Die hohe Anzahl der Nein-Stimmen hat für Unsicherheiten auf den Märkten gesorgt. Diese Reaktion an den Finanzmärkten blieb aber moderat, da das mögliche Nein-Votum weitestgehend vorauszusehen war, meint Eliezer Ben Zimra, Fondsmanager des Edmond de Rothschild Fund Bond Allocation.

Kaum Ansteckungsgefahr

Nach dem Wahlergebnis war das Verhältnis zwischen italienischen und deutschen Staatsanleihen leichten Schwankungen ausgesetzt – die Differenz hatte sich nur um zehn Basispunkte ausgeweitet. “Das Risiko begrenzt sich noch auf Italien und ist noch weit davon entfernt, systemisch zu sein”, erklärt Ben Zimra. “Und das Szenario eines Austritts Italiens aus der Eurozone wurde ausgeschlossen: Wir sehen keine Ansteckungszeichen, auch nicht in Spanien”, so der Anleiheexperte weiter.

EZB-Sitzung ist wichtig

Nach dem Referendum in Italien liegt der Fokus nun auf der am Donnerstag stattfindenden Ratssitzung der Europäischen Zentralbank. Für den Edmond de Rothschild Asset Management-Spezialisten werde die Notenbank ihre Rolle als Wachhund sehr ernst nehmen und agieren, um die finanzielle Stabilität in Europa zu garantieren. “Dies bedeutet wahrscheinlich eine Erweiterung des schon stattfindenden Ankaufprogramms bis September 2017.” Es sei tatsächlich noch zu früh, die seit mehreren Monaten andauernde akkommodierende Geldpolitik zu stoppen. Ben Zimra weiter: “Die Zentralbanken sind immer noch nicht zufrieden mit den aktuellen Inflationsraten und den inflationären Erwartungen. Eine Expansion der quantitativen Lockerung sollte Finanzwerte unterstützen.“ (tr)

Foto: Edmond de Rothschild

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...