Anzeige
24. November 2016, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ellwanger & Geiger: Wie weit trägt der Börsenaufschwung?

Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger, über die Folgen der Rücknahme vieler Wahlversprechen durch den designierten US-Präsidenten Donald J. Trump und die Aussichten der Märkte für 2017.

Michael-Beck in Ellwanger & Geiger: Wie weit trägt der Börsenaufschwung?

Michael Beck, Leiter Asset Management, Bankhaus Ellwanger & Geiger

Ein Vorwurf, der Politikern gerne gemacht wird, ist jener, dass Wahlversprechen, die unter lautem Getöse im Wahlkampf gemacht wurden, nach einer gewonnenen Wahl schnell in Vergessenheit geraten. Selten beziehungsweise noch nie war es jedoch so erwünscht wie in diesen Tagen, dass Wahlversprechen aufgeweicht, angepasst oder buchstäblich in die Abfalltonne der Geschichte gekickt werden. Nämlich jene des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika.

Die Welt atmet auf

Donald Trump zeigt in den ersten Tagen nach der gewonnenen Wahl, dass er zumindest in einer Hinsicht Kontinuität zeigt – in der chamäleonartigen Wandelbarkeit seiner Einstellungen beziehungsweise Aussagen. Nun waren die Wahlaussagen oder -versprechen teilweise so hanebüchen und angsterregend, dass die Welt angesichts der Tatsache einer konzilianteren Vorgehensweise sichtlich aufatmet. Zwar nicht in der Besetzung wichtiger Regierungs- und Beraterposten, die fast durchweg von Getreuen Trumps bekleidet werden und mit denen eher unerfahrenes (und in Extrempositionen verhaftetes) politisches Personal in die Regierungsgeschäfte eingebunden wird. Aber dennoch in den ersten Ankündigungen, welche Maßnahmen Donald Trump nach seiner Vereidigung umsetzen möchte.

Keine Trump-gefällige Geldpolitik

Die Pläne, ein gigantisches Infrastrukturprogramm aufzulegen, welches zu zusätzlichem Wirtschaftswachstum führen wird, werden von den US-Börsen gefeiert und mit neuen Rekordmarken belohnt. Selten wurden Marktentwicklungen falscher eingeschätzt als nach dem überraschenden Wahlsieg Donald Trumps. Die Frage ist nur, wie weit dieser Börsenaufschwung reicht. Mit dem anziehenden Wirtschaftswachstum in den USA gehen Erwartungen steigender Zinsen und Inflationsraten einher. Diese dürfen jedoch nicht zu stark steigen, weil Aktienmärkte irgendwann sensibel darauf reagieren. Auch wird es spannend sein zu beobachten, wie die US-Zentralbank Fed nach ihrer wahrscheinlichen Leitzinserhöhung im Dezember weiter agieren wird. Deren Präsidentin Janet Yellen darf sich zum erlauchten Kreis der im Wahlkampf von Trump beschimpften Personen zählen. Eine dem Präsidenten gefällige Geldpolitik dürfte eher nicht zu erwarten sein, zumal die Amtszeit Yellens in 2018 endet und kaum von einer Fortführung ausgegangen werden kann.

Spannendes politisches Jahr 2017

Das Jahr 2017 wird für die internationalen Finanzmärkte ein sehr spannendes Polit-Jahr. Neben dem mit Spannung erwarteten ersten Regierungsjahr eines Donald Trump werden Wahlen in den Euro-Kernländern Niederlande, Frankreich und Deutschland stattfinden. Der Ausgang dieser Wahlen wird über die Zukunft der Europäischen Union und des Euro entscheiden.

Michael Beck ist Leiter Asset Management beim Bankhaus Ellwanger & Geiger in Stuttgart.

Foto: Thomas Bernhardt

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...