24. November 2016, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ellwanger & Geiger: Wie weit trägt der Börsenaufschwung?

Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger, über die Folgen der Rücknahme vieler Wahlversprechen durch den designierten US-Präsidenten Donald J. Trump und die Aussichten der Märkte für 2017.

Michael-Beck in Ellwanger & Geiger: Wie weit trägt der Börsenaufschwung?

Michael Beck, Leiter Asset Management, Bankhaus Ellwanger & Geiger

Ein Vorwurf, der Politikern gerne gemacht wird, ist jener, dass Wahlversprechen, die unter lautem Getöse im Wahlkampf gemacht wurden, nach einer gewonnenen Wahl schnell in Vergessenheit geraten. Selten beziehungsweise noch nie war es jedoch so erwünscht wie in diesen Tagen, dass Wahlversprechen aufgeweicht, angepasst oder buchstäblich in die Abfalltonne der Geschichte gekickt werden. Nämlich jene des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika.

Die Welt atmet auf

Donald Trump zeigt in den ersten Tagen nach der gewonnenen Wahl, dass er zumindest in einer Hinsicht Kontinuität zeigt – in der chamäleonartigen Wandelbarkeit seiner Einstellungen beziehungsweise Aussagen. Nun waren die Wahlaussagen oder -versprechen teilweise so hanebüchen und angsterregend, dass die Welt angesichts der Tatsache einer konzilianteren Vorgehensweise sichtlich aufatmet. Zwar nicht in der Besetzung wichtiger Regierungs- und Beraterposten, die fast durchweg von Getreuen Trumps bekleidet werden und mit denen eher unerfahrenes (und in Extrempositionen verhaftetes) politisches Personal in die Regierungsgeschäfte eingebunden wird. Aber dennoch in den ersten Ankündigungen, welche Maßnahmen Donald Trump nach seiner Vereidigung umsetzen möchte.

Keine Trump-gefällige Geldpolitik

Die Pläne, ein gigantisches Infrastrukturprogramm aufzulegen, welches zu zusätzlichem Wirtschaftswachstum führen wird, werden von den US-Börsen gefeiert und mit neuen Rekordmarken belohnt. Selten wurden Marktentwicklungen falscher eingeschätzt als nach dem überraschenden Wahlsieg Donald Trumps. Die Frage ist nur, wie weit dieser Börsenaufschwung reicht. Mit dem anziehenden Wirtschaftswachstum in den USA gehen Erwartungen steigender Zinsen und Inflationsraten einher. Diese dürfen jedoch nicht zu stark steigen, weil Aktienmärkte irgendwann sensibel darauf reagieren. Auch wird es spannend sein zu beobachten, wie die US-Zentralbank Fed nach ihrer wahrscheinlichen Leitzinserhöhung im Dezember weiter agieren wird. Deren Präsidentin Janet Yellen darf sich zum erlauchten Kreis der im Wahlkampf von Trump beschimpften Personen zählen. Eine dem Präsidenten gefällige Geldpolitik dürfte eher nicht zu erwarten sein, zumal die Amtszeit Yellens in 2018 endet und kaum von einer Fortführung ausgegangen werden kann.

Spannendes politisches Jahr 2017

Das Jahr 2017 wird für die internationalen Finanzmärkte ein sehr spannendes Polit-Jahr. Neben dem mit Spannung erwarteten ersten Regierungsjahr eines Donald Trump werden Wahlen in den Euro-Kernländern Niederlande, Frankreich und Deutschland stattfinden. Der Ausgang dieser Wahlen wird über die Zukunft der Europäischen Union und des Euro entscheiden.

Michael Beck ist Leiter Asset Management beim Bankhaus Ellwanger & Geiger in Stuttgart.

Foto: Thomas Bernhardt

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...