24. November 2016, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ellwanger & Geiger: Wie weit trägt der Börsenaufschwung?

Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger, über die Folgen der Rücknahme vieler Wahlversprechen durch den designierten US-Präsidenten Donald J. Trump und die Aussichten der Märkte für 2017.

Michael-Beck in Ellwanger & Geiger: Wie weit trägt der Börsenaufschwung?

Michael Beck, Leiter Asset Management, Bankhaus Ellwanger & Geiger

Ein Vorwurf, der Politikern gerne gemacht wird, ist jener, dass Wahlversprechen, die unter lautem Getöse im Wahlkampf gemacht wurden, nach einer gewonnenen Wahl schnell in Vergessenheit geraten. Selten beziehungsweise noch nie war es jedoch so erwünscht wie in diesen Tagen, dass Wahlversprechen aufgeweicht, angepasst oder buchstäblich in die Abfalltonne der Geschichte gekickt werden. Nämlich jene des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika.

Die Welt atmet auf

Donald Trump zeigt in den ersten Tagen nach der gewonnenen Wahl, dass er zumindest in einer Hinsicht Kontinuität zeigt – in der chamäleonartigen Wandelbarkeit seiner Einstellungen beziehungsweise Aussagen. Nun waren die Wahlaussagen oder -versprechen teilweise so hanebüchen und angsterregend, dass die Welt angesichts der Tatsache einer konzilianteren Vorgehensweise sichtlich aufatmet. Zwar nicht in der Besetzung wichtiger Regierungs- und Beraterposten, die fast durchweg von Getreuen Trumps bekleidet werden und mit denen eher unerfahrenes (und in Extrempositionen verhaftetes) politisches Personal in die Regierungsgeschäfte eingebunden wird. Aber dennoch in den ersten Ankündigungen, welche Maßnahmen Donald Trump nach seiner Vereidigung umsetzen möchte.

Keine Trump-gefällige Geldpolitik

Die Pläne, ein gigantisches Infrastrukturprogramm aufzulegen, welches zu zusätzlichem Wirtschaftswachstum führen wird, werden von den US-Börsen gefeiert und mit neuen Rekordmarken belohnt. Selten wurden Marktentwicklungen falscher eingeschätzt als nach dem überraschenden Wahlsieg Donald Trumps. Die Frage ist nur, wie weit dieser Börsenaufschwung reicht. Mit dem anziehenden Wirtschaftswachstum in den USA gehen Erwartungen steigender Zinsen und Inflationsraten einher. Diese dürfen jedoch nicht zu stark steigen, weil Aktienmärkte irgendwann sensibel darauf reagieren. Auch wird es spannend sein zu beobachten, wie die US-Zentralbank Fed nach ihrer wahrscheinlichen Leitzinserhöhung im Dezember weiter agieren wird. Deren Präsidentin Janet Yellen darf sich zum erlauchten Kreis der im Wahlkampf von Trump beschimpften Personen zählen. Eine dem Präsidenten gefällige Geldpolitik dürfte eher nicht zu erwarten sein, zumal die Amtszeit Yellens in 2018 endet und kaum von einer Fortführung ausgegangen werden kann.

Spannendes politisches Jahr 2017

Das Jahr 2017 wird für die internationalen Finanzmärkte ein sehr spannendes Polit-Jahr. Neben dem mit Spannung erwarteten ersten Regierungsjahr eines Donald Trump werden Wahlen in den Euro-Kernländern Niederlande, Frankreich und Deutschland stattfinden. Der Ausgang dieser Wahlen wird über die Zukunft der Europäischen Union und des Euro entscheiden.

Michael Beck ist Leiter Asset Management beim Bankhaus Ellwanger & Geiger in Stuttgart.

Foto: Thomas Bernhardt

 

1 Kommentar

  1. geiger knew my name Elizabeth Consolacion Romanov Cacho Aspacio Enriquez de Coella Sanchez de Ayala, Orangkaya Paduka jamalul Kiram Gorgonio Campoy Such Delos Santos, EC 5663045.
    He was my former World and Switzerland Mission Orgs Ambassador.
    and then he worked with Finanzpark AG Cash-online.de

    Geiger was a good and honest man only that, he had a filipina wife. and that’s the problem. Filipina Women Dreamed of owning Global UNESCO IPRO Accountholdings. for their own.
    when theyre not.

    very sincerely,
    signed
    ELIZABETH CACHO ASPACIO DELOS SANTOS

    very sincere

    Kommentar von Elizabeth Cacho Aspacio Delos Santos EC 5663045 — 25. November 2016 @ 17:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...