Anzeige
3. November 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Emerging-Markets-Anleihen sind eine Alternative zum Zinstief

Aktuell rentieren die Anleihen vieler Industrieländer im negativen Bereich. Cash. hat mit Dan Sauer (Nordea Head of Sales Germany) und Matt Duda (Fondsmanager, Nordea 1 – Emerging Market Bond Fund) über attraktive Investitionsmöglichkeiten in Emerging-Markets-Anleihen gesprochen, die immer noch ordentliche Gewinne ermöglichen.

Duda Matthew P 4x6-Kopie in Emerging-Markets-Anleihen sind eine Alternative zum Zinstief

Matt Duda sieht für einige Schwellenländer-Anleihen großes Kurssteigerungspotenzial.

Aktuell haben Sie zwei Nordea Fonds im Bereich von Emerging Markets-Anleihen auf dem deutschen Markt. Bitte erläutern Sie die Strategie Ihrer Fonds.

Sauer: Der Nordea 1 – Emerging Market Bond Fund verfolgt einen eher klassischen “Emerging Market Debt”-Ansatz (EMD). Er investiert in auf Hartwährungen denominierte Staats- und Quasi-Staatsanleihen mit opportunistischer Allokation gegenüber Hartwährungs-Unternehmensanleihen. Der Nordea 1 – Emerging Market Blend Bond Fund hingegen vermischt auf Hart- und Lokalwährungen lautende Schwellenländeranleihen. Diese Strategie bietet Anlegern langfristig ein breiter diversifiziertes Ertragsprofil.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Ihre Anleihen-Investments aus? Wie analysieren Sie die unterschiedlichen Märkte und wie ist Ihr Team zusammengesetzt, welches diese Arbeiten durchführt?

Duda: Bei Schwellenländer-Investments kommt es vor allem auf die Länderallokation an. Daher untersuchen wir auf Länderebene Fundamentaldaten, Relativwert und technische Daten. Unser Team vereint diese drei Betrachtungswinkel zu einer „Sovereign Matrix“. Diese wird durch die größten Risikofaktoren – also potenzielle Szenarien – ergänzt, die nach unserer Ansicht zu einer Out- oder Underperformance im Vergleich zur Benchmark führen könnten. In dieser Analyse bedienen wir uns qualitativer Faktoren wie dem politischen Risiko, Konsistenz in der Politik und dem Grad der strukturellen Ungleichgewichte im Land. Diese Risikodeterminanten helfen uns dabei, potenzielle Verlagerungen im Marktsentiment zu identifizieren, die die Performance und Volatilität beeinflussen könnten.

Unser Team besteht aus 27 Experten, die ein globales Top-Down Makroresearch mit einem Bottom-Up-Research verbinden, um mögliche Alpha-Quellen im EMD-Universum zu identifizieren. Darüber hinaus setzt das Team auch auf Hintergrundwissen von externen Research-Unternehmen und politischen Beratern in verschiedenen Ländern.

Welche Länder haben Sie derzeit im Fokus und warum? Welche Länder haben Sie eher untergewichtet?

Duda: In unserem Hartwährungs-Portfolio sind wir derzeit unter anderem in Brasilien, Russland und Indonesien übergewichtet. Nach einer schweren und andauernden Phase wirtschaftlicher und politischer Reformen sind wir der Überzeugung, dass ausgewählte brasilianische Staats- und Quasistaatsanleihen Erträge versprechen. Auch Russland bekommt seine strukturellen Probleme immer besser in den Griff. Und in Indonesien erwarten wir langfristig ein verbessertes Kreditrating.

Untergewichtet sind wir beispielsweise in den Philippinen und in Polen. Zwar sind die Philippinen ein relativ stabiler Emittent, allerdings sind die Staatsanleihen vergleichsweise teuer bewertet. Zudem sind sie anfällig gegenüber politischen Schwankungen. Auch Polen ist zwar grundsätzlich stabil, aber nicht attraktiv bewertet, so dass wir ganz einfach die Alternativen bevorzugen.

Die Schwellenländer bieten weiteres Kurspotenzial bei den Anleihen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...