3. November 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Emerging-Markets-Anleihen sind eine Alternative zum Zinstief

Aktuell rentieren die Anleihen vieler Industrieländer im negativen Bereich. Cash. hat mit Dan Sauer (Nordea Head of Sales Germany) und Matt Duda (Fondsmanager, Nordea 1 – Emerging Market Bond Fund) über attraktive Investitionsmöglichkeiten in Emerging-Markets-Anleihen gesprochen, die immer noch ordentliche Gewinne ermöglichen.

Duda Matthew P 4x6-Kopie in Emerging-Markets-Anleihen sind eine Alternative zum Zinstief

Matt Duda sieht für einige Schwellenländer-Anleihen großes Kurssteigerungspotenzial.

Aktuell haben Sie zwei Nordea Fonds im Bereich von Emerging Markets-Anleihen auf dem deutschen Markt. Bitte erläutern Sie die Strategie Ihrer Fonds.

Sauer: Der Nordea 1 – Emerging Market Bond Fund verfolgt einen eher klassischen “Emerging Market Debt”-Ansatz (EMD). Er investiert in auf Hartwährungen denominierte Staats- und Quasi-Staatsanleihen mit opportunistischer Allokation gegenüber Hartwährungs-Unternehmensanleihen. Der Nordea 1 – Emerging Market Blend Bond Fund hingegen vermischt auf Hart- und Lokalwährungen lautende Schwellenländeranleihen. Diese Strategie bietet Anlegern langfristig ein breiter diversifiziertes Ertragsprofil.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Ihre Anleihen-Investments aus? Wie analysieren Sie die unterschiedlichen Märkte und wie ist Ihr Team zusammengesetzt, welches diese Arbeiten durchführt?

Duda: Bei Schwellenländer-Investments kommt es vor allem auf die Länderallokation an. Daher untersuchen wir auf Länderebene Fundamentaldaten, Relativwert und technische Daten. Unser Team vereint diese drei Betrachtungswinkel zu einer „Sovereign Matrix“. Diese wird durch die größten Risikofaktoren – also potenzielle Szenarien – ergänzt, die nach unserer Ansicht zu einer Out- oder Underperformance im Vergleich zur Benchmark führen könnten. In dieser Analyse bedienen wir uns qualitativer Faktoren wie dem politischen Risiko, Konsistenz in der Politik und dem Grad der strukturellen Ungleichgewichte im Land. Diese Risikodeterminanten helfen uns dabei, potenzielle Verlagerungen im Marktsentiment zu identifizieren, die die Performance und Volatilität beeinflussen könnten.

Unser Team besteht aus 27 Experten, die ein globales Top-Down Makroresearch mit einem Bottom-Up-Research verbinden, um mögliche Alpha-Quellen im EMD-Universum zu identifizieren. Darüber hinaus setzt das Team auch auf Hintergrundwissen von externen Research-Unternehmen und politischen Beratern in verschiedenen Ländern.

Welche Länder haben Sie derzeit im Fokus und warum? Welche Länder haben Sie eher untergewichtet?

Duda: In unserem Hartwährungs-Portfolio sind wir derzeit unter anderem in Brasilien, Russland und Indonesien übergewichtet. Nach einer schweren und andauernden Phase wirtschaftlicher und politischer Reformen sind wir der Überzeugung, dass ausgewählte brasilianische Staats- und Quasistaatsanleihen Erträge versprechen. Auch Russland bekommt seine strukturellen Probleme immer besser in den Griff. Und in Indonesien erwarten wir langfristig ein verbessertes Kreditrating.

Untergewichtet sind wir beispielsweise in den Philippinen und in Polen. Zwar sind die Philippinen ein relativ stabiler Emittent, allerdings sind die Staatsanleihen vergleichsweise teuer bewertet. Zudem sind sie anfällig gegenüber politischen Schwankungen. Auch Polen ist zwar grundsätzlich stabil, aber nicht attraktiv bewertet, so dass wir ganz einfach die Alternativen bevorzugen.

Die Schwellenländer bieten weiteres Kurspotenzial bei den Anleihen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen: Die Antworten auf Ihre Fragen

Chancen und Herausforderungen für Asset Manager und Vertriebe: Die Teilnehmer diskutieren die Themen Asset-Knappheit, Regulierung und Absatzchancen. Was die Teilnehmer auf Ihre Fragen geantwortet haben

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...