3. November 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Emerging-Markets-Anleihen sind eine Alternative zum Zinstief

Aktuell rentieren die Anleihen vieler Industrieländer im negativen Bereich. Cash. hat mit Dan Sauer (Nordea Head of Sales Germany) und Matt Duda (Fondsmanager, Nordea 1 – Emerging Market Bond Fund) über attraktive Investitionsmöglichkeiten in Emerging-Markets-Anleihen gesprochen, die immer noch ordentliche Gewinne ermöglichen.

Duda Matthew P 4x6-Kopie in Emerging-Markets-Anleihen sind eine Alternative zum Zinstief

Matt Duda sieht für einige Schwellenländer-Anleihen großes Kurssteigerungspotenzial.

Aktuell haben Sie zwei Nordea Fonds im Bereich von Emerging Markets-Anleihen auf dem deutschen Markt. Bitte erläutern Sie die Strategie Ihrer Fonds.

Sauer: Der Nordea 1 – Emerging Market Bond Fund verfolgt einen eher klassischen “Emerging Market Debt”-Ansatz (EMD). Er investiert in auf Hartwährungen denominierte Staats- und Quasi-Staatsanleihen mit opportunistischer Allokation gegenüber Hartwährungs-Unternehmensanleihen. Der Nordea 1 – Emerging Market Blend Bond Fund hingegen vermischt auf Hart- und Lokalwährungen lautende Schwellenländeranleihen. Diese Strategie bietet Anlegern langfristig ein breiter diversifiziertes Ertragsprofil.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Ihre Anleihen-Investments aus? Wie analysieren Sie die unterschiedlichen Märkte und wie ist Ihr Team zusammengesetzt, welches diese Arbeiten durchführt?

Duda: Bei Schwellenländer-Investments kommt es vor allem auf die Länderallokation an. Daher untersuchen wir auf Länderebene Fundamentaldaten, Relativwert und technische Daten. Unser Team vereint diese drei Betrachtungswinkel zu einer „Sovereign Matrix“. Diese wird durch die größten Risikofaktoren – also potenzielle Szenarien – ergänzt, die nach unserer Ansicht zu einer Out- oder Underperformance im Vergleich zur Benchmark führen könnten. In dieser Analyse bedienen wir uns qualitativer Faktoren wie dem politischen Risiko, Konsistenz in der Politik und dem Grad der strukturellen Ungleichgewichte im Land. Diese Risikodeterminanten helfen uns dabei, potenzielle Verlagerungen im Marktsentiment zu identifizieren, die die Performance und Volatilität beeinflussen könnten.

Unser Team besteht aus 27 Experten, die ein globales Top-Down Makroresearch mit einem Bottom-Up-Research verbinden, um mögliche Alpha-Quellen im EMD-Universum zu identifizieren. Darüber hinaus setzt das Team auch auf Hintergrundwissen von externen Research-Unternehmen und politischen Beratern in verschiedenen Ländern.

Welche Länder haben Sie derzeit im Fokus und warum? Welche Länder haben Sie eher untergewichtet?

Duda: In unserem Hartwährungs-Portfolio sind wir derzeit unter anderem in Brasilien, Russland und Indonesien übergewichtet. Nach einer schweren und andauernden Phase wirtschaftlicher und politischer Reformen sind wir der Überzeugung, dass ausgewählte brasilianische Staats- und Quasistaatsanleihen Erträge versprechen. Auch Russland bekommt seine strukturellen Probleme immer besser in den Griff. Und in Indonesien erwarten wir langfristig ein verbessertes Kreditrating.

Untergewichtet sind wir beispielsweise in den Philippinen und in Polen. Zwar sind die Philippinen ein relativ stabiler Emittent, allerdings sind die Staatsanleihen vergleichsweise teuer bewertet. Zudem sind sie anfällig gegenüber politischen Schwankungen. Auch Polen ist zwar grundsätzlich stabil, aber nicht attraktiv bewertet, so dass wir ganz einfach die Alternativen bevorzugen.

Die Schwellenländer bieten weiteres Kurspotenzial bei den Anleihen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Wie die Versicherer das Nadelöhr erweitern

Makler stoßen beim Gespräch mit dem Kunden immer wieder auf einen hatnäckigen Vorbehalt gegenüber der BU: das Verhalten der Versicherer im Leistungsfall oder vielmehr die Angst vor der Nichtleistung.

Gastbeitrag von Markus Kruse, Assekurata Solutions GmbH, und Christian Schwalb, BU-Expertenservice GmbH

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreisanstieg im Norden und Osten weniger schwunghaft

Die Preise für Wohnimmobilien im Norden und Osten Deutschlands steigen im ersten Quartal 2018 weiter – für Wohnungen allerdings mit gedrosseltem Tempo. Laut Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein (DTI) ist die Entwicklung in Berlin nach wie vor am dynamischsten: Im Jahresvergleich kosten Wohnungen über 15 Prozent mehr, verglichen mit dem vorigen Quartal sind Häuser um rund vier Prozent teurer.

mehr ...

Investmentfonds

Stimmung in der Finanzbranche sinkt

Die Stimmung in der Finanzbranche ist schlechter als im Vorquartal. Doch bleibt sie auf einem hohen Niveau. Die längerfristigen Erwartungen in der Finanzindustrie sind positiv. Die Ergebnisse im Detail: 

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...