19. Dezember 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB drosselt Anleihenkäufe zu früh

Mit einer deutlichen zeitlichen Verzögerung folgt die EZB der Fed und reduziert in einem ersten Schritt ihre Anleihenaufkäufe.

Banken-EZB-Aufsicht-Frankfurt in EZB drosselt Anleihenkäufe zu früh

Die Zentralbanken werden auch im Jahr 2017 eine entscheidende Rolle spielen.

Oobwohl Präsident Draghi nach der letzten Sitzung des EZB-Rats jeden Anschein von Tapering zu vermeiden suchte, sehen die Volkswirte von Standard Life Investments (SLI) mit dem Zurückfahren des Volumens der monatlichen Anleihekäufe und der angekündigten Zinserhöhungen durch die Fed weltweit den Zenith der monetären Stimuli überschritten.

Kein Anlass zur Verwässerung

Stephanie Kelly, bei SLI für die politische Analyse zuständig, gibt jedoch zu bedenken, dass für eine solche Verwässerung der Geldpolitik – zumindest in Europa – noch kein Anlaß bestehe. Nur durch den Wegfall des Basiseffekts beim Ölpreis würde die Inflation in 2017 auf 1,2 Prozent steigen, und auch für 2018 erwartet sie gerade einmal eine (Headline-)Inflationsrate von 1,4 Prozent.

Anders als vielleicht in den USA sei in Europa auch nicht zu erkennen, dass eine lockere Fiskalpolitik aller Staaten die Last von der EZB nehmen würde. Und durch ihr Bremsmanöver könnte die Zuversicht, dass die EZB auf jeden Fall ihr Inflationsziel erreichen wolle, abnehmen – was im Falle von Extremrisiken die Schutzdecke über den Anleiherenditen, vor allem der Peripheriestaaten, wegziehen könnte.

Politik aktuell unkalkulierbar

“Dabei könnten in 2017 politische Ereignisse durchaus solche Extremrisiken darstellen”, schreibt Kelly. Die in der Eurozone immer noch schwache wirtschaftliche Erholung habe nicht alle Bevölkerungsschichten gleichermaßen erreicht, was den europakritischen Populismus unterstütze. Auch wenn dank der Wahlsysteme in Frankreich, Deutschland und den Niederlanden populistische Parteien wohl kaum an die Macht kämen, so würde doch die von den Wahlen ausgehende Unsicherheit für Nervosität an den Märkten sorgen und das Wachstum drücken können. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...