26. Mai 2016, 07:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB sieht Risiken für Finanzstabilität in Schwellenländern

Die Finanzstabilität im Euroraum wird nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank (EZB) unter anderem durch die wirtschaftliche Entwicklung in den Schwellenländern und die Folgen des Ölpreisverfalls bedroht.

Banken-EZB-Aufsicht-Frankfurt in EZB sieht Risiken für Finanzstabilität in Schwellenländern

EZB-Zentrale in Frankfurt

Die Anfälligkeit infolge eines schwächeren Wachstums in großen Schwellenländern wie China sei seit Jahresbeginn gestiegen, teilt die EZB mit. Auch drohe ein schwächeres Wachstum in China auf die gesamte asiatische Region auszustrahlen. Risiken sieht die Notenbank zudem in der hohen privaten Verschuldung vieler Schwellenländer, die darüber hinaus oft in ausländischer Währung aufgenommenen worden sei.

Ölpreise können Stabilität gefährden

Risiken für die Finanzstabilität können laut EZB auch von anhaltend niedrigen Ölpreisen ausgehen. Zwar seien die konjunkturellen Auswirkungen für Ölverbrauchsländer günstig. Allerdings seien die Forderungen des Finanzsystems an Unternehmen aus dem Energiesektor in den vergangenen Jahren gestiegen. Das Problem: Bleiben die Ölpreise niedrig, könnten Ölfirmen in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, was Forderungsausfälle nach sich ziehen und das Finanzsystem belasten kann.

Banken des Währungsraums in besonderem Fokus

Die Banken des Währungsraums sieht die Zentralbank mit einer ungünstigen Ertragslage und einem teils hohen Anteil an notleidenden Krediten konfrontiert. Zudem litten die Banken unter dem aktuellen Niedrigzinsumfeld, dem verhaltenen Wirtschaftswachstum und dem intensiven Wettbewerb. Als Stabilitätsrisiko nennt die Notenbank auch die in den vergangenen Jahren stark gewachsenen Investmentfonds, weil diese zunehmend in riskantere Anlagen auch außerhalb des Euroraums investierten. Ein Risiko sei daneben die hohe staatliche und private Verschuldung im Euroraum. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Leider nutzen viel zu wenige Passagiere den Gurt”

Der schwere Busunfall auf Madeira wirft Fragen nach der Sicherheit auf: Der Fahrer hatte offenbar in einer Kurve die Kontrolle über das Fahrzeug verloren, das danach einen Abhang hinunterstürzte. Zahlreiche Tote sind zu beklagen. Antworten vom Chef der Unfallforschung der Versicherer, Siegfried Brockmann.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Fenster, Leiter, Knochenbruch? – Sicher durch den Frühjahrsputz

Mit der Sonne kommt oft auch der Schreck: Huch, ist das staubig! Her mit Putzeimer, Fensterlappen und los? Vorsicht: Hektik beim Großreinemachen ist keine gute Idee. Wie Sie sich vor Unfällen schützen und wer im Ernstfall zahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...