Anzeige
23. März 2016, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB-verändert Euro-Ausblick nicht

Die EZB scheint erkannt zu haben, dass eine weitere künstliche Schwächung des Euro andere Zentralbanken zu einer ähnlichen Politik gezwungen hätte, die den Währungseffekt egalisiert hätten. Dennoch erwarten wir einen moderat tieferen EUR-USD-Wechselkurs. Gastkommentar von  Ursina Kubli, Bank J. Safra Sarasin

Kubli-Ursina-Sarasin-750 in EZB-verändert Euro-Ausblick nicht

Ursina Kubli, Bank J. Safra Sarasin

Eine Anlageregel bei Devisen kam im März ins Wanken. Normalerweise ist eine überraschend expansive Geldpolitik von einer kräftigen Währungsabwertung gefolgt. Nicht jedoch bei der vergangenen EZB-Sitzung. Obwohl die EZB insgesamt deutlich expansiver war als erwartet, ist der Euro in Folge gestiegen. Dieses scheinbare Paradox beruht auf dem Schwenker der EZB weg von einer auf eine schwache Währung basierende Gelpolitik hin zu einer den Kreditmarkt unterstützenden Politik. In den letzten Jahren war zumindest implizit klar, dass die EZB mit der berühmten «whatever» it takes“ Aussage von EZB-Präsident Draghi eine schwache Währung anvisierte. Dieser Transmissionskanal steht nun nicht mehr im Fokus. Draghi hat klargestellt, das nicht mit weiteren Zinssenkungen zu rechnen ist. Wird der Euro seine Rally fortsetzten?

Der starke Fokus der Zentralbanken auf den Wechselkurskanal ist nicht unproblematisch. Währungsschwächende Maßnahmen einer Zentralbank führen zwangsläufig zu einer Aufwertung in den übrigen Währungsräumen. Diese Zentralbanken werden jedoch nicht tatenlos zusehen. Trübt sich der Wirtschafsausblick ein und bleibt auch der Inflationsausblick aufgrund der stärkeren Währungen gedämpft, werden sie ebenfalls expansiver. Das Resultat ist schlussendlich ein Nullsummenspiel und der Währungseffekt entfällt. Die Politik einer schwachen Währung kann nur kurzfristig funktionieren. Im Februar hat die Bank of Japan negative Zinsen eingeführt, um den Zinsvorteil gegenüber anderen Währungen zu reduzieren. Die schwedische Riksbank hat im März ihre Zinsen auf ein Niveau von -0,50 Prozent gesenkt. Auch SNB-Präsident Jordan hat am G20-Gipfel betont, dass weniger Ausnahmen bei den Negativzinsen möglich seien. Der Währungskanal der EZB-Politik war bereits an seine Grenzen gestoßen.

Unsere Einschätzung des EUR-USD-Wechselkurses bleibt damit unverändert. Wir erwarten eine moderate Abwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar. Erstens dürften die zwei Zinsschritte des US-Fed, welche wir in unserem Szenario erwarten, dem US-Dollar Aufwind verleihen. An den Finanzmärkten werden kaum weitere Fed-Zinsschritte erwartet, wie die Preise der Fed Fund Futures zeigen. Zweitens sind die politischen Unsicherheiten in Euroland deutlich gestiegen. Wichtige Wahlen stehen an und die Politik scheint bei Migrationsfragen so uneinig wie noch nie. Brexit, die zurzeit größte politische Gefahr, ist auch nicht nur ein Problem des Vereinigten Königreiches, sondern würde auch der europäischen Konjunktur und dem Euro schaden. Die Frage um die britische Zugehörigkeit zur EU ist ein emotionales Thema und der Ausgang des Referendums bleibt offen. Diese Unsicherheiten werden das britische Pfund insbesondere gegenüber dem US-Dollar schwächen.

Ursina Kubli ist Ökonomin, bei der Bank J. Safra Sarasin, Schweiz

Foto:Bank J. Safra Sarasin

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...