13. Juni 2016, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mr. Dax: “Wir federn auch Schwächephasen sehr gut ab”

Der Aktienfonds des Börsenstars Dirk Müller feierte kürzlich sein einjähriges Jubiläum. Cash. sprach mit dem Experten über die Entwicklung seines Produktes in den ersten zwölf Monaten.

150331 Dirk Mueller Boerse-4876b-XL in Mr. Dax: Wir federn auch Schwächephasen sehr gut ab

“In der Spitze waren wir 14 Prozentpunkte vor dem Vergleichsindex und halten uns auch aktuell mit knapp fünf Prozentpunkten besser.”

Herr Müller, Ihr Fonds feierte zuletzt den ersten Geburtstag. Wie zufrieden sind Sie mit der Performance bislang?

Müller: Wir sind – angesichts der Marktentwicklung, die wir seit der Fondsauflegung gesehen haben – sehr zufrieden. Es ist klar, dass ein Aktienfonds in fallenden Märken nicht positiv rentiert. Es geht in diesen Phasen aber auch darum, möglichst wenig zu verlieren und gleichzeitig bei fallenden Kursen günstig einzukaufen, um dann in den steigenden Märkten davon zu profitieren. Genau das setzen wir mit dem Dirk Müller Premium Aktien Fonds um.

Ob es an den Märkten nach oben oder nach unten geht, ist für unseren Fonds nicht in erster Instanz entscheidend, denn der Fonds ist durch eine Absicherungsstrategie mit Optionen nach unten abgesichert. Dadurch konnten wir im ersten Jahr eine gute Outperformance hervorrufen. In der Spitze waren wir 14 Prozentpunkte vor dem Vergleichsindex und halten uns auch aktuell mit knapp fünf Prozentpunkten besser. Wir können also auch Schwächephasen des Marktes sehr gut abfedern. Wir sind zufrieden. Wir konnten die Benchmark und auch die Vergleichsfonds hinter uns lassen.

Wie hat sich das Fondsvolumen entwickelt und wie groß war der Zuspruch der Anleger?

Wir sind am 17. April 2015 mit 20 Millionen gestartet. Das war bereits zu diesem Zeitpunkt ein Ergebnis über unseren Erwartungen – und der Zuspruch hielt an. Die Zuflüsse der Anleger wuchsen zum Jahresende auf 60 Millionen Euro an. In der internen Zielplanung kalkulierten wir ursprünglich mit 40 Millionen Euro. Aktuell stehen wir bei 77 Millionen Euro. Unsere Anleger honorieren die gute, stabile Entwicklung des Fonds und die Strategie, die dahinter steckt. Wir führen eine sehr offene Kommunikation mit unseren Anlegern.

Erst kürzlich fand unser erstes Anlegertreffen auf dem Heidelberger Schloss mit 500 Besuchern statt. Es war eine wunderbare Stimmung und ein spannender Austausch mit den Anlegern über die Märkte, über den Fonds, über Finanz- und Wirtschaftsthemen. Unser Konzept aus Transparenz und offener Kommunikation wird sehr gut angenommen und ist in dieser Art ist in Deutschland wohl einmalig.

Seite zwei: Die Favoriten von Dirk Müller

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...