Anzeige
13. Juli 2016, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage: Deutsche scheuen Risiko

Nur ein Fünftel der Bundesbürger legt aktuell Geld in Wertpapieren an. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage im Auftrag der Postbank. Als Gründe für ihre Scheu vor dieser Geldanlage nennen die Befragten demnach Risiko und Komplexität der Anlageform.

Geldanlage: Deutsche scheuen das Risiko

Nur knapp jeder fünfte Deutsche legt aktuell Geld an der Börse an.

Nur knapp jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) legt aktuell Geld an der Börse an, so eine aktuelle und repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank. Lediglich knapp jeder Zehnte (neun Prozent) möchte demnach in Zukunft verstärkt Wertpapiere kaufen.  Der Studie zufolge bedeutet das, dass 73 Prozent aller Bundesbürger bislang kein Geld an der Börse angelegt haben und auch künftig nicht beabsichtigen, dies zu tun.

Wertpapiere: zu riskant und kompliziert

Ein Großteil (64 Prozent) derjenigen, die auf die Anlage in Wertpapiere verzichten, begründen ihre Entscheidung damit, dass sie nicht über ausreichende Geldmittel verfügen. 62 Prozent geben der Studie zufolge an, dass ihnen die Anlage zu riskant sei. Für 42 Prozent ist demnach die Komplexität der Anlageform der Grund für ihre Zurückhaltung.

“Vorurteile gegenüber Wertpapieren sind weit verbreitet. Sie würden sich jedoch leicht auflösen, wenn sich die Anleger mit dem Thema auseinandersetzen würden”, erklärt Karsten Rusch von der Postbank das Umfrageergebnis. Insbesondere die scheinbare Komplexität sei kein Grund auf die Anlage in Wertpapiere zu verzichten.

“Die Grundlagen des Wertpapiergeschäfts sind keine Hexerei, man muss nur die Scheuklappen für Finanzthemen ablegen”, meint Rusch. Einsteiger sollten sich nicht mit hochkomplexen Zertifikaten oder Optionsscheinen auseinanderzusetzen. “Man sollte nur solche Finanzprodukte erwerben, die man auch wirklich versteht”, so Rusch weiter.

Geldanlage: Deutsche scheuen das Risiko

Quelle: Postbank / TNS Emnid

Die Börsenanleger unter den Befragten setzen große Hoffnungen in ihre Wertpapiere. 85 Prozent von ihnen wollen laut der Studie mit der Anlageform langfristig Vermögen aufbauen oder sie als Altersvorsorge-Baustein nutzen. 76 Prozent sehen in Wertpapieren eine gute Anlagealternative  im Zinstief.

Weitere Gründe in Wertpapiere zu investieren, sind für die Anleger Risikostreuung (60 Prozent), hohe Renditechancen (54 Prozent), hohe Sicherheit der Geldanlage (53 Prozent) sowie Inflations- und Krisenschutz. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...