13. Juli 2016, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage: Deutsche scheuen Risiko

Nur ein Fünftel der Bundesbürger legt aktuell Geld in Wertpapieren an. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage im Auftrag der Postbank. Als Gründe für ihre Scheu vor dieser Geldanlage nennen die Befragten demnach Risiko und Komplexität der Anlageform.

Geldanlage: Deutsche scheuen das Risiko

Nur knapp jeder fünfte Deutsche legt aktuell Geld an der Börse an.

Nur knapp jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) legt aktuell Geld an der Börse an, so eine aktuelle und repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank. Lediglich knapp jeder Zehnte (neun Prozent) möchte demnach in Zukunft verstärkt Wertpapiere kaufen.  Der Studie zufolge bedeutet das, dass 73 Prozent aller Bundesbürger bislang kein Geld an der Börse angelegt haben und auch künftig nicht beabsichtigen, dies zu tun.

Wertpapiere: zu riskant und kompliziert

Ein Großteil (64 Prozent) derjenigen, die auf die Anlage in Wertpapiere verzichten, begründen ihre Entscheidung damit, dass sie nicht über ausreichende Geldmittel verfügen. 62 Prozent geben der Studie zufolge an, dass ihnen die Anlage zu riskant sei. Für 42 Prozent ist demnach die Komplexität der Anlageform der Grund für ihre Zurückhaltung.

“Vorurteile gegenüber Wertpapieren sind weit verbreitet. Sie würden sich jedoch leicht auflösen, wenn sich die Anleger mit dem Thema auseinandersetzen würden”, erklärt Karsten Rusch von der Postbank das Umfrageergebnis. Insbesondere die scheinbare Komplexität sei kein Grund auf die Anlage in Wertpapiere zu verzichten.

“Die Grundlagen des Wertpapiergeschäfts sind keine Hexerei, man muss nur die Scheuklappen für Finanzthemen ablegen”, meint Rusch. Einsteiger sollten sich nicht mit hochkomplexen Zertifikaten oder Optionsscheinen auseinanderzusetzen. “Man sollte nur solche Finanzprodukte erwerben, die man auch wirklich versteht”, so Rusch weiter.

Geldanlage: Deutsche scheuen das Risiko

Quelle: Postbank / TNS Emnid

Die Börsenanleger unter den Befragten setzen große Hoffnungen in ihre Wertpapiere. 85 Prozent von ihnen wollen laut der Studie mit der Anlageform langfristig Vermögen aufbauen oder sie als Altersvorsorge-Baustein nutzen. 76 Prozent sehen in Wertpapieren eine gute Anlagealternative  im Zinstief.

Weitere Gründe in Wertpapiere zu investieren, sind für die Anleger Risikostreuung (60 Prozent), hohe Renditechancen (54 Prozent), hohe Sicherheit der Geldanlage (53 Prozent) sowie Inflations- und Krisenschutz. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...