Anzeige
9. November 2016, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Präsident Trump: Was Kapitalanleger erwartet

Donald Trump hat die Präsidentschaftswahlen in den USA gewonnen – und mit ihm die Unsicherheit. Ein Kommentar von Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

Naumer in Präsident Trump: Was Kapitalanleger erwartet

Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

Die Geopolitik dürfte mit dem 45. POTUS (“President of the United States”) nicht leichter werden. Verlierer ist voraussichtlich die Globalisierung. Die mittelfristigen Implikationen sind klar: Weniger Globalisierung heißt weniger Wachstum, weniger Wohlstand, steigende Preise.

Staatsanleihen der Industriestaaten profitieren

Was die Kapitalmärkte betrifft, sollte zumindest kurzfristig die Flucht in die “sicheren Häfen” anhalten. Davon dürften besonders die Staatsanleihen der Industriestaaten profitieren.

Über die Marktentwicklungen der nächsten Tage hinaus gedacht, sollten sich die Anleger vor allem auf folgende Eckpunkte für ihre Kapitalanlage einstellen:

  1. Während die Volatilität an den Finanzmärkten im Kontext gestiegener Unsicherheit zunehmen dürfte, ist aktives Management das Gebot der Stunde. Mit dem Vorherrschen negativer Anleiherenditen in weiten Teilen des Staatsanleihensegments gibt es keine „sichere“ Vermögensklasse mehr, zumindest nicht, wenn man unter Sicherheit Kaufkrafterhalt versteht. Konkret: Aktuell weisen etwa ein Drittel der ausstehenden Staatsanleihen aus den Industriestaaten eine negative Rendite aus.
  2. Die Inflation, nicht nur in den Vereinigten Staaten, sollte strukturell steigen. Weniger Globalisierung heißt weniger Wettbewerb, heißt weniger komparative Vorteile der Standorte und höhere Zölle. Dazu kommen in den USA steigende Staatsdefizite, die von steigenden Staatsausgaben bei gleichzeitigen Steuersenkungen getrieben werden.
  3. Der europäische Anleihemarkt dürfte sich von der mittelfristigen Entwicklung zumindest teilweise gut abschotten können. Hier bleiben, dank der Europäischen Zentralbank, die Renditen, insbesondere am kurzen Ende, fest im Griff der Geldpolitik. Mit einem „QEEXIT“, einem Ausstieg aus der quantitativen Lockerung, ist nämlich kaum zu rechnen. Das bis März 2017 laufende Aufkaufprogramm sollte fortgesetzt werden, mit einer langsamen Drosselung der Kaufvolumina.
  4. Die Geldpolitik bleibt, die Debatte um die Zinsanhebungen der Fed hin oder her, global unverändert äußerst expansiv. Die US-amerikanische Notenbank ist schon lange „hinter der Kurve“, die Bank of Japan hat zwar gerade ein paar taktische Anpassungen vollzogen, pumpt aber weiter Geld in die Märkte, die britische Notenbank im Post-BREXIT-Referendum-Kurs pumpt verstärkt Zentralbankgeld in die Märkte, und bei der EZB hat die Debatte um einen überfälligen QEEXIT nicht einmal richtig begonnen.
  5. Für die Aktienmärkte heißt das: Das billige Geld fördert die Suche nach Rendite und damit Kapitalanlagen in risikobehafteteren Anlageformen. Der langfristige globale Wachstumsausblick hat sich durch die jüngsten Ereignisse zwar eingetrübt, sollte aber aufwärtsgerichtet bleiben, während sich die Revisionen bei den Unternehmensgewinnen nach heftigen Abwärtsrevisionen stabilisieren.
  6. Aus globaler Sicht könnten dabei europäische Aktien zu den Gewinnern gehören. Zwar stehen auch hier im Jahr 2017 eine Serie von Wahlen an, aber das politische Agenda Setting findet nun verstärkt jenseits des großen Teichs statt.
  7. Die Volatilität sollte mit Anlagelösungen gebändigt werden, die über mehrere Assetgattungen streuen können.

Erhöhte Unsicherheit und erhöhte Volatilität – das stellt erhöhte Anforderungen an ein aktives Management der Kapitalanlage.

Hans-Jörg Naumer ist Head of Global Capital Market & Thematic Research von AllianzGI

Foto: Andreas Varnhorn

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Votum ruft übergreifende Schlichtungsstelle ins Leben

Die neue “Schlichtungsstelle für gewerbliche Versicherungs-, Anlage- und Kreditvermittlung” hat unter der Trägerschaft des Votum-Verbandes ihren Betrieb aufgenommen. Sie ist für den Bereich der Finanzanlagenvermittler nach Paragraf 34 f und der Immobiliardarlehensvermittler nach Paragraf 34 i GewO die erste branchenspezifische und nicht-staatliche Schlichtungsstelle.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...