Anzeige
Anzeige
12. April 2016, 09:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globale Lösungen gegen Steueroasen nicht einfach

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Erwartungen an rasche globale Lösungen im Kampf gegen Steuerbetrug und Geldwäsche gedämpft.

Schaeuble1 in Globale Lösungen gegen Steueroasen nicht einfach

Schäuble will nach den Panama-Papers-Skandal Maßnahmen ergreifen.

Es sei leicht, weltweite Lösungen zu fordern, aber “verdammt schwierig”, diese auch zu erreichen. Deshalb dürfe man aber nicht in seinem Bemühen nachlassen, sagte Schäuble am Montagabend bei einer Veranstaltung des Bundesverbandes deutscher Banken in Berlin.

Schäuble warb für seinen 10-Punkte-Plan gegen weltweite Steueroasen als Konsequenz aus den Enthüllungen über Hunderttausende Briefkastenfirmen in Panama. Mit einem Ausbau des automatischen Informationsaustauschs zu Steuerfragen und Finanzdaten unter mehr Staaten sowie einer stärkeren Vernetzung nationaler Firmenregistern könnten der Missbrauch und die exzessive Nutzung eingedämmt werden.

Eine volle Veröffentlichung von Register-Daten, wie sie Nicht-Regierungsorganisationen fordern, lehnte Schäuble ab. “Ich bin nicht dafür, dies zu verwechseln mit der totalen Transparenz im Internet.” Wichtig sei, dass zuständigen Behörden Zugang hätten.

Die wohl noch anhaltende Niedrigzinsphase stellt nach Darstellung Schäubles auch die Bankenregulierer vor neue Herausforderungen. Durch die niedrigen Zinsen drängten Finanzinstitute in den “Risikobereich”. Auch hier gehe es – wie schon bisher – um die richtige Balance zwischen zu viel und zu wenig Regulierung.

Durch die Niedrigzinsen und neue Finanzfirmen, sogenannte FinTecs, nehme der Druck auf die Geschäftsmodelle der Banken zu. In Deutschland und Europa sei man wohl noch eher auf der Suche nach nachhaltigen und tragfähigen Geschäftsmodellen.

Quelle: dpa-Afx/tr

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Versicherungsmakler erzielen 2018 mehr Gewinn

Eines der Ergebnisse des aktuellen AfW-Vermittlerbarometer ergab einen in diesem Jahr gestiegenen Gewinn der Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Proptechs und Immobilienplayer können selten miteinander

Zwischen einer exzellenten Idee und einem funktionierendem Business-Konzept liegen häufig Welten. Warum Proptechs und etablierte Immobilienunternehmen selten zueinander finden. 

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Angela Merkel könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie den Brexit verhindert. Davon ist Hans-Werner Sinn im Interview mit “Börse Online” überzeugt. Sie habe die Chance, mit einem historischen Erfolg in die Geschichtsbücher einzugehen.

mehr ...

Berater

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...