12. April 2016, 09:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globale Lösungen gegen Steueroasen nicht einfach

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Erwartungen an rasche globale Lösungen im Kampf gegen Steuerbetrug und Geldwäsche gedämpft.

Schaeuble1 in Globale Lösungen gegen Steueroasen nicht einfach

Schäuble will nach den Panama-Papers-Skandal Maßnahmen ergreifen.

Es sei leicht, weltweite Lösungen zu fordern, aber “verdammt schwierig”, diese auch zu erreichen. Deshalb dürfe man aber nicht in seinem Bemühen nachlassen, sagte Schäuble am Montagabend bei einer Veranstaltung des Bundesverbandes deutscher Banken in Berlin.

Schäuble warb für seinen 10-Punkte-Plan gegen weltweite Steueroasen als Konsequenz aus den Enthüllungen über Hunderttausende Briefkastenfirmen in Panama. Mit einem Ausbau des automatischen Informationsaustauschs zu Steuerfragen und Finanzdaten unter mehr Staaten sowie einer stärkeren Vernetzung nationaler Firmenregistern könnten der Missbrauch und die exzessive Nutzung eingedämmt werden.

Eine volle Veröffentlichung von Register-Daten, wie sie Nicht-Regierungsorganisationen fordern, lehnte Schäuble ab. “Ich bin nicht dafür, dies zu verwechseln mit der totalen Transparenz im Internet.” Wichtig sei, dass zuständigen Behörden Zugang hätten.

Die wohl noch anhaltende Niedrigzinsphase stellt nach Darstellung Schäubles auch die Bankenregulierer vor neue Herausforderungen. Durch die niedrigen Zinsen drängten Finanzinstitute in den “Risikobereich”. Auch hier gehe es – wie schon bisher – um die richtige Balance zwischen zu viel und zu wenig Regulierung.

Durch die Niedrigzinsen und neue Finanzfirmen, sogenannte FinTecs, nehme der Druck auf die Geschäftsmodelle der Banken zu. In Deutschland und Europa sei man wohl noch eher auf der Suche nach nachhaltigen und tragfähigen Geschäftsmodellen.

Quelle: dpa-Afx/tr

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...