27. Juli 2016, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Helikoptergeld rückt in Japan näher

Bei der japanischen Zentralbank mehren sich die Gründe für die Wiederaufnahme der Abenomics-Politik. Gastkommentar Ursina Kubli, Bank J. Safra Sarasin 

Kubli-Ursina-Sarasin-750 in Helikoptergeld rückt in Japan näher

Ursina Kubli spekuliert über die künftige Geldpolitik der japanischen Zentralbank.

Trotz extrem lockerer Geldpolitik ist der japanische Yen in diesem Jahr markant angestiegen und hat rund 50 Prozent der durch Abenomics initiierten Währungsabwertung wieder wettgemacht. Diese Aufwertung wird der BoJ erschweren, ihr Inflationsziel von 2 Prozent zu erreichen. Die große Frage ist, welche Munition die Bank of Japan noch zur Verfügung hat, um die positive Dynamik nach Beginn von Abenomics wiederzubeleben.

Der Besuch des früheren Fed-Chefs Ben Bernanke führte zu Spekulationen über mögliches Helikoptergeld in Japan. BoJ-Chef Kuroda dämpfte diese Erwartungen wiederum am vergangenen Donnerstag mit den Worten: «Es gibt keine Notwendigkeit und keine Möglichkeit für Helikoptergeld». Allerdings behauptete Kuroda noch zwei Wochen vor Einführung der Negativzinsen, dass die Zinsen in Japan nicht in den negativen Bereich gesenkt werden.

Helikoptergeld schon fast fünf Jahrzehnte im Gespräch

Helikoptergeld ist ein altes Konzept, welches von dem berühmten Ökonomen Milton Friedman im 1969 entwickelt wurde. Er verwendete diese Metapher, um zu illustrieren, dass eine Zentralbank immer Inflation generieren kann, wenn sie will. Bernanke verwendete die Helikopter-Analogie ebenfalls in einer Rede im Jahr 2002. Bernanke betonte damals, dass Helikopter-Geld auch dann funktioniert, wenn die konventionelle Geldpolitik nicht mehr wirkt und die Staatsschulden hoch sind. Die Idee ist, dass eine Zentralbank den Konsumenten oder dem Staat Geld transferiert und dabei die Zentralbankbilanz verlängert.

Politiker haben Problematik unterschätzt

Da die BoJ im Rahmen des bisherigen Programms bereits ein hohes Volumen an japanischen Staatsanleihen aufgekauft hat ohne die Inflation dauerhaft zu heben, stellt sich die Frage, was bisher falsch gelaufen ist. Das Hauptproblem ist, dass die verantwortlichen japanischen Politiker die Problematik einer Bilanzrezession unterschätzt haben. Während die Geldpolitik zwar viel Liquidität geschaffen hat, haben sich die japanischen Behörden auf die Austerität konzentriert. Die Mehrwertsteuern wurden im April 2014 erhöht mit dem Glauben, dass die Wirtschaft diesem Schock standhalten kann. Doch Japan endete in einer Rezession. Bauen die Konsumenten und der Staat ihre Schulden ab, steigt die Nachfrage nach Krediten trotz günstiger Liquidität nicht genügend an. Dieses Phänomen wird in der ökonomischen Theorie «Liquiditätsfalle» genannt.

Die japanischen Politiker scheinen sich dieser Problematik inzwischen bewusst geworden zu sein. Die im 2017 angesetzte Mehrwertsteuererhöhung wurde verschoben und weiterer Fiskalstimulus wurde in Aussicht gestellt. Früher war die Bestimmung des richtigen Mix von Fiskal- und Geldpolitik immer eine Entweder-oder-Frage. In Zukunft werden die Fiskal- und Geldpolitik hingegen besser aufeinander abgestimmt und kombiniert verwendet. Wir erwarten einen kräftigen Fiskalstimulus von mindestens 10 Billionen Yen, eine mögliche Aufstockung der Anleihenankäufe, kombiniert mit einer weiteren Zinssenkung von –10 Basispunkten. Ursina Kubli ist Ökonomin bei Bank J. Safra Sarasin, Schweiz

Foto: Bei der japanischen Zentralbank mehren sich die Gründe für die Wiederaufnahme der Abenomics-Politik.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gewerbeversicherung: “Trend zu mehr Online-Abschlüssen”

Für den Abschluss von Gewerbeversicherungen wenden sich 83 Prozent der Unternehmen an AO-Vermittler und Makler. Das und mehr zeigt eine aktuelle Studie der Managementberatung EY Innovalue. Cash. sprach mit Marco Gerhardt, Partner bei EY Innovalue, über weitere Ergebnisse und die Entwicklung der Branche.

mehr ...

Immobilien

Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Beim Bau eines Hauses fallen Kosten für das Grundstück und den Hausbau sowie Nebenkosten für Steuern, Gebühren und Gutachten an. Die Konditionen der Finanzierung können einen Kredit teuer oder günstig machen. Ein großer Belastungsfaktor ist mittlerweile die Grunderwerbssteuer.

mehr ...

Investmentfonds

Verbraucherschützer: “Neustart” bei Regeln für Wertpapiergeschäfte

Die wachsende Zahl von Vorschriften für die Beratung von Bankkunden bei Wertpapiergeschäften ist aus Sicht von Verbraucherschützern wenig hilfreich – im Gegenteil. 

mehr ...

Berater

Cum-Ex-Steuerdeals: Verjährung statt Bestrafung?

Die umstrittenen Cum-Ex-Steuerdeals mit mutmaßlichem milliardenschweren Steuerbetrug schlagen auch Jahre später noch hohe Wellen. Im Landtag von NRW warf die Opposition der schwarz-gelben Regierung am Montag Verfehlungen vor.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...