27. Juli 2016, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Helikoptergeld rückt in Japan näher

Bei der japanischen Zentralbank mehren sich die Gründe für die Wiederaufnahme der Abenomics-Politik. Gastkommentar Ursina Kubli, Bank J. Safra Sarasin 

Kubli-Ursina-Sarasin-750 in Helikoptergeld rückt in Japan näher

Ursina Kubli spekuliert über die künftige Geldpolitik der japanischen Zentralbank.

Trotz extrem lockerer Geldpolitik ist der japanische Yen in diesem Jahr markant angestiegen und hat rund 50 Prozent der durch Abenomics initiierten Währungsabwertung wieder wettgemacht. Diese Aufwertung wird der BoJ erschweren, ihr Inflationsziel von 2 Prozent zu erreichen. Die große Frage ist, welche Munition die Bank of Japan noch zur Verfügung hat, um die positive Dynamik nach Beginn von Abenomics wiederzubeleben.

Der Besuch des früheren Fed-Chefs Ben Bernanke führte zu Spekulationen über mögliches Helikoptergeld in Japan. BoJ-Chef Kuroda dämpfte diese Erwartungen wiederum am vergangenen Donnerstag mit den Worten: «Es gibt keine Notwendigkeit und keine Möglichkeit für Helikoptergeld». Allerdings behauptete Kuroda noch zwei Wochen vor Einführung der Negativzinsen, dass die Zinsen in Japan nicht in den negativen Bereich gesenkt werden.

Helikoptergeld schon fast fünf Jahrzehnte im Gespräch

Helikoptergeld ist ein altes Konzept, welches von dem berühmten Ökonomen Milton Friedman im 1969 entwickelt wurde. Er verwendete diese Metapher, um zu illustrieren, dass eine Zentralbank immer Inflation generieren kann, wenn sie will. Bernanke verwendete die Helikopter-Analogie ebenfalls in einer Rede im Jahr 2002. Bernanke betonte damals, dass Helikopter-Geld auch dann funktioniert, wenn die konventionelle Geldpolitik nicht mehr wirkt und die Staatsschulden hoch sind. Die Idee ist, dass eine Zentralbank den Konsumenten oder dem Staat Geld transferiert und dabei die Zentralbankbilanz verlängert.

Politiker haben Problematik unterschätzt

Da die BoJ im Rahmen des bisherigen Programms bereits ein hohes Volumen an japanischen Staatsanleihen aufgekauft hat ohne die Inflation dauerhaft zu heben, stellt sich die Frage, was bisher falsch gelaufen ist. Das Hauptproblem ist, dass die verantwortlichen japanischen Politiker die Problematik einer Bilanzrezession unterschätzt haben. Während die Geldpolitik zwar viel Liquidität geschaffen hat, haben sich die japanischen Behörden auf die Austerität konzentriert. Die Mehrwertsteuern wurden im April 2014 erhöht mit dem Glauben, dass die Wirtschaft diesem Schock standhalten kann. Doch Japan endete in einer Rezession. Bauen die Konsumenten und der Staat ihre Schulden ab, steigt die Nachfrage nach Krediten trotz günstiger Liquidität nicht genügend an. Dieses Phänomen wird in der ökonomischen Theorie «Liquiditätsfalle» genannt.

Die japanischen Politiker scheinen sich dieser Problematik inzwischen bewusst geworden zu sein. Die im 2017 angesetzte Mehrwertsteuererhöhung wurde verschoben und weiterer Fiskalstimulus wurde in Aussicht gestellt. Früher war die Bestimmung des richtigen Mix von Fiskal- und Geldpolitik immer eine Entweder-oder-Frage. In Zukunft werden die Fiskal- und Geldpolitik hingegen besser aufeinander abgestimmt und kombiniert verwendet. Wir erwarten einen kräftigen Fiskalstimulus von mindestens 10 Billionen Yen, eine mögliche Aufstockung der Anleihenankäufe, kombiniert mit einer weiteren Zinssenkung von –10 Basispunkten. Ursina Kubli ist Ökonomin bei Bank J. Safra Sarasin, Schweiz

Foto: Bei der japanischen Zentralbank mehren sich die Gründe für die Wiederaufnahme der Abenomics-Politik.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Mietenpaket der GroKo: Gute Zeichen für den Wohnungsbau, schlechte Zeichen im Mietrecht

Der beschlossene Wohnpakt trifft nicht überall auf Zustimmung auch der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) äußert sich eher kritisch. Was Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, trifft.

mehr ...

Investmentfonds

Die Krise in Argentinien: Ansteckungsgefahr für die Schwellenländer?

Welche Auswirkungen haben die aktuellen Ereignisse in Argentinien auf das Marktgeschehen in den Schwellenländern? Nach Ansicht von LGIM sind diese eher begrenzt und spiegeln vielmehr eine länderspezifische Entwicklung wider. Ein Kommentar von Magdalena Polan, Senior Economist bei Legal & General Investment Management (LGIM).

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Referent bei Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...