Anzeige
27. Januar 2016, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

J.P. Morgan AM: Kopf in 2016 nicht in den Sand stecken

Angesichts eines turbulenten Starts in das Jahr 2016 sind viele Anleger verunsichert: Ist die globale Wirtschaft durch die Entwicklung in China oder den Ölpreis gefährdet? Stehen die USA oder Europa nun an der Schwelle zur Rezession? Was bedeutet die erste Zinserhöhung seit fast 10 Jahren für die Märkte? J.P. Morgan Asset Management rät, sich in diesem herausfordernden Umfeld auf weitere Turbulenzen einzustellen.

Tilmann-GallerJPMorgan750 in J.P. Morgan AM: Kopf in 2016 nicht in den Sand stecken

Tilmann Galler, J.P. Morgan AM, erwartet eine Straffung der Geldpolitik in den Schwellenländern

China ist sicherlich ein großer Unsicherheitsfaktor für die Märkte in 2016. “Nachdem sich 2015 der Industriesektor als das Rückgrat der chinesischen Wirtschaft deutlich abschwächte, hat die Industrie des Landes nun bereits eine “harte Landung” hinter sich. Der Dienstleistungssektor, der mittlerweile einen viel größeren Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt als noch vor zehn Jahren leistet, zeigt sich zudem widerstandsfähiger. Die Herausforderung für China besteht nun darin, diesen Konjunkturabschwung so zu meistern, dass der strukturelle Übergang zu einer stärker konsumorientierten Wirtschaft nicht gefährdet wird”, unterstreicht Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management in Frankfurt.

Finanzielle Exzesse in China abbauen

Dies wäre nicht nur für China, sondern auch für den Abbau der weltweiten Ungleichgewichte wünschenswert. Mehr als die meisten Schwellenländer müsse China zudem einen Weg zum Abbau der finanziellen Exzesse aus Zeiten des Kreditbooms nach der Krise finden. Dies sollte dem Land idealerweise noch vor der vollständigen Öffnung seines Kapitalmarktes für die restliche Welt gelingen. Deshalb haben die chinesischen Behörden nicht so nachdrücklich mit fiskal- und geldpolitischen Maßnahmen auf die konjunkturelle Schwäche reagiert wie noch während der globalen Finanzkrise.

Seite zwei: Wenig Ansteckungsgefahr für die globalen Märkte

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...