14. April 2016, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Janus Capital International Limited legt Global Adaptive Multi-Asset Fund auf

Der Janus Global Adaptive Multi-Asset Fund steht nun über Fonds der Janus Capital Funds plc Anlegern in Deutschland zur Zeichnung offen.

B Rsenkurse1 in Janus Capital International Limited legt Global Adaptive Multi-Asset Fund auf

Janus Capital legt neuen Fonds auf.

Der Janus Global Adaptive Multi-Asset Fund verfolgt das Ziel, durch Kapital- und Ertragswachstum sowie -erhalt eine Gesamtrendite für Anleger zu erwirtschaften. Das Fondsvermögen wird dabei dynamisch in ein Portfolio bestehend aus Aktien, festverzinslichen Wertpapieren und OGAW-konformen Rohstoffanlagen verteilt. Der Fonds passt seine Vermögensallokationen auf Grundlage zukunftsbezogener Wahrscheinlichkeiten von extremen Auf- und Abwärtsbewegungen der Märkte an. Die Verlust- und Gewinnwahrscheinlichkeiten, auch bekannt als Ausreißer an den Randbereichen einer Wahrscheinlichkeitsverteilung („Tails“), werden mithilfe von Informationen geschätzt, die implizit in den Marktpreisen globaler Optionen enthalten sind. Solche Optionen haben sich in der Vergangenheit als effektive Frühindikatoren für Marktspannungen und überschwängliche Begeisterung auf den Märkten erwiesen. Dementsprechend wird angestrebt, das Portfolio bestmöglich aufzustellen, damit es über mehrere Marktzyklen hinweg Gesamtrenditen erwirtschaftet.

Mit diesen Informationen über das Gewinn- und Verlustpotenzial in den Randbereichen der Wahrscheinlichkeitsverteilung zielt der Fonds darauf ab, an negativen Marktereignissen weniger stark zu partizipieren und zudem  positive Marktbewegungen optimal zu nutzen. Das Ziel besteht darin, über mehrere Marktzyklen hinweg stetige und attraktive Gesamtrenditen zu erzielen.

 

Hauptziele des Janus Global Adaptive Multi-Asset Fund:

  1. Eine angestrebte absolute Rendite, die nach einem gesamten Marktzyklus über dem LIBOR liegt
  2. Konzentration auf langfristige Gesamtrenditen anstatt auf Durchschnittsrenditen oder relative Renditen
  3. Kontrolle des Verlustrisikos und geringe Korrelation zu anderen Anlageklassen

 

Der Janus Global Adaptive Multi-Asset Fund wird von den Portfoliomanagern Ashwin Alankar, Ph.D., Global Head of Asset Allocation & Risk Management, und Enrique Chang, Präsident, Head of Investments, gemanagt. Der Nobelpreisträger und leitende Investmentstratege Myron Scholes, Ph.D., leistet einen Beitrag zur allgemeinen Anlagestrategie. Gemeinsam mit Ashwin Alankar hat er eine Reihe quantitativer Techniken erarbeitet, die zukunftsbezogene Einschätzungen zu den erwarteten Ereignissen an den Rändern der Wahrscheinlichkeitsverteilungsfunktion liefern.

Die Auflegung des Fonds kommentierte Ashwin Alankar wie folgt: „Der Janus Global Adaptive Multi-Asset Fund möchte Anlegern eine Strategie bieten, die dynamisch von Vermögenswerten abrückt, deren voraussichtliche extreme Abwärtsrisiken sich erhöhen, und den Schwerpunkt auf Vermögenswerte legt, bei denen die Wahrscheinlichkeit von Gewinnen steigen.“

„Die Flexibilität des Fonds dürfte eine Reihe anspruchsvoller Anleger ansprechen, da das Ziel in der dynamischen Anpassung von Allokationen besteht, und der Fonds je nach Marktlage 100 Prozent des von ihm verwalteten Vermögens in jede der zulässigen Anlageklassen investieren darf, so auch in Geldmarktprodukte.“

Myron Scholes, der Wirtschafts-Nobelpreisträger von 1997, erläuterte: „Unser Hauptschwerpunkt sollte nicht auf Durchschnittsrenditen oder auf der Wertentwicklung in Relation zu einem Vergleichsindex liegen, sondern auf Gesamtrenditen. Sie werden am stärksten durch die Minderung signifikanter Verluste sowie die Beteiligung an Gewinnen aus dem Randbereich der Wahrscheinlichkeitsverteilung erhöht, und das in jedem Beobachtungs-Zeitraum. Die Marktpreise von Optionen liefern wertvolle Informationen über die Risiken, die mit den Gewinnen und Verlusten jedes Berichtszeitraums verknüpft sind.“

Augie Cheh, Präsident von Janus Capital International, fügte hinzu: „Drastische Kursverluste am Markt können Vermögen vernichten. Unser Multi-Asset-Fonds bietet unseren Kunden eine Strategie, mit deren Hilfe sie für diese Verlustphasen gewappnet sind, ohne sich potenzielle Gewinne entgehen zu lassen. Langfristig soll unseren Kunden auf diese Weise ein komfortablerer Weg zum Vermögensaufbau geebnet werden. Wir sind überzeugt, dass dieser neue Fonds unter der Leitung von Myron Scholes, Ashwin Alankar und Enrique Chang, die in ihren jeweiligen Fachgebieten alle hochangesehen sind, ein nützliches Instrument für unsere Kunden darstellen wird, wenn sie sich Gedanken über die Vermögensallokation machen.“ (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...