Anzeige
Anzeige
4. April 2016, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ökoworld Big in Japan

Für die Nachhaltigkeits-Analyse von Unternehmen durch das Ökoworld Sustainability Research Team ist eine gute Berichterstattung und Transparenz seitens der Unternehmen bezüglich sozialer, ethischer und ökologischer, kurz ESG-Aspekte von grundlegender Bedeutung. Gastkommentar von Caroline Glatte, Ökoworld

Caroline-Glatte-Kopie in Ökoworld Big in Japan

Carloline Glatte ist Analystin bei Ökoworld.

Neben der Sichtung und Auswertung von Jahres- und Nachhaltigkeitsberichten sowie relevanter Studien und externer Ratingreporte wendet sich das Research Team deshalb regelmäßig direkt an die Unternehmen.

Zukunftsfähig hinterfragt

Unter Bezugnahme auf global anerkannte Zertifizierungen sowie internationale Initiativen und Standards werden ESG-relevante Fragen zum Produkt bzw. zur Dienstleistung sowie zu Managementsystemen gestellt. Dabei gilt es sowohl den getrennten Investment Prozess der Ökoworld sowie die strengen Anlagekriterien zu verdeutlichen als auch auf die jeweiligen sozialen, ethischen und ökologischen Risiken und Herausforderungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette aufmerksam zu machen.

Face-to-Face

Vor diesem Hintergrund nimmt das Sustainability Research auch persönliche Treffen mit Unternehmen wahr. Zusammen mit dem Ökoworld Portfoliomanagement traf das Team im Dezember 2015 auf der HSBC Luxembourg Conference Unternehmen aus den Bereichen Erneuerbare Energien, Nachhaltiges Bauen und Gesundheit. Auf diese Weise konnten in den Treffen Finanz- und Nachhaltigkeits-relevante Aspekte gleichermaßen platziert und das Ökoworld Prinzip, der strikt getrennte Investmentprozess, auch den Unternehmen praktisch zugänglich gemacht werden. Einige teilnehmende Unternehmen wie bspw. der deutsche Windturbinenhersteller Nordex sind seit mehreren Jahren in den Ökoworld Universen vertreten und in den Portfolien teilweise investiert.

Japan‘s Corporate Governance Code: Japan macht sich auf den Weg

Insbesondere bei japanischen Unternehmen steht die Integration von ESG Aspekten ins Geschäftsmodell sowie in die Berichterstattung – in Form eines separaten Nachhaltigkeitsberichts oder in einem Integrierten Jahresbericht – noch relativ am Anfang. Herausfordernd ist dabei nicht nur die mangelnde Transparenz der Unternehmen im Hinblick auf die Einhaltung arbeitsrechtlicher Gesundheits- und Sicherheitsstandards, sondern vor allem bei kleineren Unternehmen auch die häufig einzige Berichtssprache Japanisch.

Ein wichtiger Meilenstein hinsichtlich der Etablierung sozialer, ethischer und ökologischer Standards ist der im Juni 2015 verabschiedete Japan‘s Corporate Governance Code. Die Richtlinien umfassen unter anderem die Bereitstellung von relevanten Informationen für Investoren in englischer Sprache sowie die Veröffentlichung eines Verhaltenskodex. In den nächsten Jahren wird sich zeigen ob die Unternehmen die Richtlinien umsetzen und welche politischen und ökomischen Anreize für die Einhaltung gesetzt werden.

Positive Erfahrungen konnte die Ökoworld bereits mit Unternehmen auf der DAIWA Investment Conference in Tokyo Anfang dieses Jahres verzeichnen. Mitarbeiter/-innen der Ökoworld haben in 26 Besprechungsterminen börsennotierte Unternehmen überwiegend aus Japan, aber auch aus Indonesien, Indien, China und Australien getroffen.

Seite zwei: Nachhaltig unter der Lupe

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

SPD: “Bürgerversicherung ist keine Einheitskasse”

Die SPD ist der Ansicht, dass das Konzept der von ihr propagierten Bürgerversicherung falsch wiedergegeben wird. So wolle die SPD weder eine Einheitskasse einführen, noch die privaten Krankenversicherungen abschaffen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Drei Fakten die Immobilienmakler kennen sollten

Eine schnelle und solide Finanzierung der Wunschimmobilie ist nicht allein für den Bauherren oder Käufer wichtig, sondern auch für den Immobilienmakler. Der Finanzdienstleister Dr. Klein erklärt, was Makler heutzutage zur Baufinanzierung wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Carsten Mumm wird Chefsvolkswirt bei Donner & Reuschel

Die Privatbank Donner & Reuschel hat Carsten Mumm zum Chefvolkswirt ernannt. Mumm arbeitet schon seit mehreren Jahren für die Bank. Die letzten Jahre leitete er die Kapitalmarktanalyse und war verantwortlich für die Erstellung der Konunktur- und Kapitalmarktprognosen.

mehr ...

Berater

Blau direkt baut Führungsebene weiter aus

Wie der Maklerpool Blau direkt mitteilt, wird Jonas Hoffheinz Prokurist beim Lübecker Unternehmen. Die Gesellschafterversammlung wird ihn demnach zum Jahreswechsel in das Handelsregister eintragen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Riesen-Krach bei Lloyd Fonds – Teichert muss gehen

Der Aufsichtsrat der Lloyd Fonds AG, Hamburg, hat beschlossen, mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Torsten Teichert Verhandlungen über eine vorzeitige Beendigung seiner Vorstandstätigkeit aufzunehmen. Auch ein Aufsichtsrat legt sein Mandat nieder.

mehr ...

Recht

Kleinstornis: Nachbearbeitungspflichten können auch dort bestehen

Kommt es zu Stornierungen von vermittelten Versicherungsverträgen ist der Streit zwischen Handelsvertreter und Versicherer oft programmiert. Gerade wenn der Handelsvertretervertrag bereits beendet wurde, streiten die Parteien über Provisionsrückforderungen des Versicherers.

mehr ...