11. Mai 2016, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Knappes Gewinnwachstum beschränkt Aufwärtspotenzial an den Börsen

Die Veröffentlichung der Unternehmenszahlen zum ersten Quartal 2016 geht bald zu Ende. Gastkommentar von Cédric Spahr, Bank J. Safra Sarasin AG.

Wall-Street in Knappes Gewinnwachstum beschränkt Aufwärtspotenzial an den Börsen

An der Wall Street sprudeln die Unternehmensgewinne nicht mehr so stark.

Die Mehrheit der Unternehmen konnte dank einer Mischung an bescheidenem Umsatzwachstum und gezielten Kostensenkungsmaßnahmen gute Ergebnisse vorlegen. Große Enttäuschungen blieben weitgehend aus. Die Aktienmärkte begehen nun die traditionell schwierigere Periode des Jahres, die sich zwischen Mai und Oktober 2016 erstreckt. Zwischen schwacher Konjunktur und mageren geldpolitischen Impulsen müssen Anleger nun die Börsenriffe im Mai mit Vorsicht umschiffen.

Firmengewinne stagnieren

Gewinnwachstum und Liquidität sind die klassischen Stützen einer nachhaltigen Börsenhausse. Die Aktienmärkte haben seit ihrem Tiefstand im Februar 2016 eine kräftige Erholung hingelegt, im Gleichschritt mit der Erholung des Ölpreises und anderer Rohwarenpreise. Ein Blick auf die Gewinnentwicklung für relevante Aktienmarktindizes wie Dax, Smi oder S&P 500 verrät aber eine unangenehme Tatsache. Die Unternehmensgewinne in den USA und in Europa sind seit ungefähr Mitte 2014 nicht mehr gestiegen. US-Unternehmen wurden ferner 2015 mit der Stärke des US Dollars konfrontiert, was ihre Gewinne aus Übersee schmälerte. In Japan sorgte die Aufwertung des Yen sogar für eine Gewinnschrumpfung. Unternehmensgewinne in aufstrebenden Ländern scheinen ihrerseits eine Talsohle durchzuschreiten. Eine schnelle Erholung scheint nicht in Sicht.

Von Seiten der Notenbanken sind kurzfristig keine neuen monetären Impulse zu erwarten. Die US Notenbank scheint geneigt, ihre nächsten Zinsschritte bis in den Herbst hinaufzuschieben. Damit wird den amerikanischen Aktienmärkten zwar keine Liquidität ausgeschöpft, zusätzliche Impulse sind aber nicht zu erwarten. Europäische Aktienmärkte haben ihrerseits trotz der jüngsten geldpolitischen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank keine besondere Dynamik vorgewiesen.

Wirtschaftswachstum in Europa bescheiden

Die Unternehmenszahlen zum ersten Quartal 2016 fielen auf beiden Seiten des Atlantiks insgesamt befriedigend aus. Europäische Unternehmen mussten mit bescheidenem Wirtschaftswachstum umgehen und verbesserten oft ihre Ertragssituation durch Kostensenkungsmaßnahmen. US Unternehmen wiesen mehr Umsatzwachstum vor, hatten dafür mehr Mühe, die Kosten unter Kontrolle zu halten. Vor diesem Hintergrund scheint uns das Aufwärtspotenzial der meisten Aktienmärkte in den kommenden Monaten begrenzt. Die Aktienbewertungen sind in den USA eher teuer, in Europa eher günstig. Der amerikanische Index Standard & Poor‘s 500 wird mit einem geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnisses (KGV) von 17,6  gehandelt, der deutsche Dax mit 12,3 und der Euro Stoxx 50 mit 12,8. Der schweizerische Smi handelt mit einem KGV von 15,6.

Jüngste Konjunkturdaten wie der deutsche Geschäftsklima Ifo Index oder der US Einkaufsmanagerindex ISM fielen verhalten aus und verleiten nicht zu einem überbordenden Optimismus. Die erwartete Erstarkung der US Konjunktur ab dem 2. Quartal 2016, könnte sich hinauszögern. In diesem «No Man‘s Land», wo weder Konjunktur noch Notenbanken echte Unterstützung leisten, steigt die Gefahr einer Korrektur. Gewisse Stimmungs- und zyklische Indikatoren mahnen derzeit zur Vorsicht. Eine Schwächephase könnte sich als Gelegenheit herausstellen, Aktienpositionen in ausgewählten Sektoren aufzustocken. Cédric Spahr ist CFA und Aktienmarktstratege bei der  Bank J. Safra Sarasin AG, Schweiz.

Foto: Bank J. Safra Sarasin AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...