11. Mai 2016, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Knappes Gewinnwachstum beschränkt Aufwärtspotenzial an den Börsen

Die Veröffentlichung der Unternehmenszahlen zum ersten Quartal 2016 geht bald zu Ende. Gastkommentar von Cédric Spahr, Bank J. Safra Sarasin AG.

Wall-Street in Knappes Gewinnwachstum beschränkt Aufwärtspotenzial an den Börsen

An der Wall Street sprudeln die Unternehmensgewinne nicht mehr so stark.

Die Mehrheit der Unternehmen konnte dank einer Mischung an bescheidenem Umsatzwachstum und gezielten Kostensenkungsmaßnahmen gute Ergebnisse vorlegen. Große Enttäuschungen blieben weitgehend aus. Die Aktienmärkte begehen nun die traditionell schwierigere Periode des Jahres, die sich zwischen Mai und Oktober 2016 erstreckt. Zwischen schwacher Konjunktur und mageren geldpolitischen Impulsen müssen Anleger nun die Börsenriffe im Mai mit Vorsicht umschiffen.

Firmengewinne stagnieren

Gewinnwachstum und Liquidität sind die klassischen Stützen einer nachhaltigen Börsenhausse. Die Aktienmärkte haben seit ihrem Tiefstand im Februar 2016 eine kräftige Erholung hingelegt, im Gleichschritt mit der Erholung des Ölpreises und anderer Rohwarenpreise. Ein Blick auf die Gewinnentwicklung für relevante Aktienmarktindizes wie Dax, Smi oder S&P 500 verrät aber eine unangenehme Tatsache. Die Unternehmensgewinne in den USA und in Europa sind seit ungefähr Mitte 2014 nicht mehr gestiegen. US-Unternehmen wurden ferner 2015 mit der Stärke des US Dollars konfrontiert, was ihre Gewinne aus Übersee schmälerte. In Japan sorgte die Aufwertung des Yen sogar für eine Gewinnschrumpfung. Unternehmensgewinne in aufstrebenden Ländern scheinen ihrerseits eine Talsohle durchzuschreiten. Eine schnelle Erholung scheint nicht in Sicht.

Von Seiten der Notenbanken sind kurzfristig keine neuen monetären Impulse zu erwarten. Die US Notenbank scheint geneigt, ihre nächsten Zinsschritte bis in den Herbst hinaufzuschieben. Damit wird den amerikanischen Aktienmärkten zwar keine Liquidität ausgeschöpft, zusätzliche Impulse sind aber nicht zu erwarten. Europäische Aktienmärkte haben ihrerseits trotz der jüngsten geldpolitischen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank keine besondere Dynamik vorgewiesen.

Wirtschaftswachstum in Europa bescheiden

Die Unternehmenszahlen zum ersten Quartal 2016 fielen auf beiden Seiten des Atlantiks insgesamt befriedigend aus. Europäische Unternehmen mussten mit bescheidenem Wirtschaftswachstum umgehen und verbesserten oft ihre Ertragssituation durch Kostensenkungsmaßnahmen. US Unternehmen wiesen mehr Umsatzwachstum vor, hatten dafür mehr Mühe, die Kosten unter Kontrolle zu halten. Vor diesem Hintergrund scheint uns das Aufwärtspotenzial der meisten Aktienmärkte in den kommenden Monaten begrenzt. Die Aktienbewertungen sind in den USA eher teuer, in Europa eher günstig. Der amerikanische Index Standard & Poor‘s 500 wird mit einem geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnisses (KGV) von 17,6  gehandelt, der deutsche Dax mit 12,3 und der Euro Stoxx 50 mit 12,8. Der schweizerische Smi handelt mit einem KGV von 15,6.

Jüngste Konjunkturdaten wie der deutsche Geschäftsklima Ifo Index oder der US Einkaufsmanagerindex ISM fielen verhalten aus und verleiten nicht zu einem überbordenden Optimismus. Die erwartete Erstarkung der US Konjunktur ab dem 2. Quartal 2016, könnte sich hinauszögern. In diesem «No Man‘s Land», wo weder Konjunktur noch Notenbanken echte Unterstützung leisten, steigt die Gefahr einer Korrektur. Gewisse Stimmungs- und zyklische Indikatoren mahnen derzeit zur Vorsicht. Eine Schwächephase könnte sich als Gelegenheit herausstellen, Aktienpositionen in ausgewählten Sektoren aufzustocken. Cédric Spahr ist CFA und Aktienmarktstratege bei der  Bank J. Safra Sarasin AG, Schweiz.

Foto: Bank J. Safra Sarasin AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Strenge Regulierung des Mietmarkts kann zulasten der MieterInnen gehen

Dank eines neuen, historischen Datensatzes analysiert eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) den Zusammenhang zwischen der Regulierung des Mietmarkts und der Eigenheimquote in 27 Ländern der OECD über einen Zeitraum von 100 Jahren.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...