Anzeige
Anzeige
11. Mai 2016, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Knappes Gewinnwachstum beschränkt Aufwärtspotenzial an den Börsen

Die Veröffentlichung der Unternehmenszahlen zum ersten Quartal 2016 geht bald zu Ende. Gastkommentar von Cédric Spahr, Bank J. Safra Sarasin AG.

Wall-Street in Knappes Gewinnwachstum beschränkt Aufwärtspotenzial an den Börsen

An der Wall Street sprudeln die Unternehmensgewinne nicht mehr so stark.

Die Mehrheit der Unternehmen konnte dank einer Mischung an bescheidenem Umsatzwachstum und gezielten Kostensenkungsmaßnahmen gute Ergebnisse vorlegen. Große Enttäuschungen blieben weitgehend aus. Die Aktienmärkte begehen nun die traditionell schwierigere Periode des Jahres, die sich zwischen Mai und Oktober 2016 erstreckt. Zwischen schwacher Konjunktur und mageren geldpolitischen Impulsen müssen Anleger nun die Börsenriffe im Mai mit Vorsicht umschiffen.

Firmengewinne stagnieren

Gewinnwachstum und Liquidität sind die klassischen Stützen einer nachhaltigen Börsenhausse. Die Aktienmärkte haben seit ihrem Tiefstand im Februar 2016 eine kräftige Erholung hingelegt, im Gleichschritt mit der Erholung des Ölpreises und anderer Rohwarenpreise. Ein Blick auf die Gewinnentwicklung für relevante Aktienmarktindizes wie Dax, Smi oder S&P 500 verrät aber eine unangenehme Tatsache. Die Unternehmensgewinne in den USA und in Europa sind seit ungefähr Mitte 2014 nicht mehr gestiegen. US-Unternehmen wurden ferner 2015 mit der Stärke des US Dollars konfrontiert, was ihre Gewinne aus Übersee schmälerte. In Japan sorgte die Aufwertung des Yen sogar für eine Gewinnschrumpfung. Unternehmensgewinne in aufstrebenden Ländern scheinen ihrerseits eine Talsohle durchzuschreiten. Eine schnelle Erholung scheint nicht in Sicht.

Von Seiten der Notenbanken sind kurzfristig keine neuen monetären Impulse zu erwarten. Die US Notenbank scheint geneigt, ihre nächsten Zinsschritte bis in den Herbst hinaufzuschieben. Damit wird den amerikanischen Aktienmärkten zwar keine Liquidität ausgeschöpft, zusätzliche Impulse sind aber nicht zu erwarten. Europäische Aktienmärkte haben ihrerseits trotz der jüngsten geldpolitischen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank keine besondere Dynamik vorgewiesen.

Wirtschaftswachstum in Europa bescheiden

Die Unternehmenszahlen zum ersten Quartal 2016 fielen auf beiden Seiten des Atlantiks insgesamt befriedigend aus. Europäische Unternehmen mussten mit bescheidenem Wirtschaftswachstum umgehen und verbesserten oft ihre Ertragssituation durch Kostensenkungsmaßnahmen. US Unternehmen wiesen mehr Umsatzwachstum vor, hatten dafür mehr Mühe, die Kosten unter Kontrolle zu halten. Vor diesem Hintergrund scheint uns das Aufwärtspotenzial der meisten Aktienmärkte in den kommenden Monaten begrenzt. Die Aktienbewertungen sind in den USA eher teuer, in Europa eher günstig. Der amerikanische Index Standard & Poor‘s 500 wird mit einem geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnisses (KGV) von 17,6  gehandelt, der deutsche Dax mit 12,3 und der Euro Stoxx 50 mit 12,8. Der schweizerische Smi handelt mit einem KGV von 15,6.

Jüngste Konjunkturdaten wie der deutsche Geschäftsklima Ifo Index oder der US Einkaufsmanagerindex ISM fielen verhalten aus und verleiten nicht zu einem überbordenden Optimismus. Die erwartete Erstarkung der US Konjunktur ab dem 2. Quartal 2016, könnte sich hinauszögern. In diesem «No Man‘s Land», wo weder Konjunktur noch Notenbanken echte Unterstützung leisten, steigt die Gefahr einer Korrektur. Gewisse Stimmungs- und zyklische Indikatoren mahnen derzeit zur Vorsicht. Eine Schwächephase könnte sich als Gelegenheit herausstellen, Aktienpositionen in ausgewählten Sektoren aufzustocken. Cédric Spahr ist CFA und Aktienmarktstratege bei der  Bank J. Safra Sarasin AG, Schweiz.

Foto: Bank J. Safra Sarasin AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Swiss Life Investo ist nun auch als Basisrente verfügbar

Nach der erfolgreichen Markteinführung von Swiss Life Investo für die private Vorsorge Anfang Oktober ist die neue Fondspolice von Swiss Life nun auch als steuerlich geförderte Basisrente verfügbar. Swiss Life Investo bietet umfassende Anlagemöglichkeiten und ist gleichzeitig flexibel und kostengünstig. Das Produkt eignet sich besonders für Anleger, denen Renditemöglichkeiten wichtiger sind als Garantien.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...