18. November 2016, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachfrage nach Aktienfaktor-Produkten riesig

Die Faktor-Indizes vom Investmentspezialisten MSCI sind unverändert begehrt. Weltweit sind in diesem Jahr bis zum 30. September bei Faktor-ETFs in der Summe annähernd 51 Milliarden US-Dollar zugeflossen. Davon entfielen 17,5 Milliarden US-Dollar auf ETFs mit Faktor-Indizes von MSCI als Benchmark. 

B Rsenkurse1 in Nachfrage nach Aktienfaktor-Produkten riesig

Faktor-Indizes von MSCI sind unverändert stark begehrt.

Insgesamt wird weltweit ein Vermögen von mehr als 170 Milliarden US-Dollar mit MSCI-Faktor-Indizes als Vergleichsindex verwaltet.

Boomender Absatz

Sehr stark angestiegen ist nach Angaben von MSCI auch das mit seinen Minimum-Volatility-Indizes als Vergleichsindex angelegte Vermögen, und zwar um 122 Prozent auf 35,4 Milliarden US-Dollar gegenüber dem Vorjahr. Unter dem Strich haben etwa 68 Prozent aller Low-Volatility-ETFs rund um den Globus einen MSCI-Index als Benchmark. Damit ist MSCI in dieser Indexkategorie Weltmarktführer.

Mehr als 850 Aktien-ETFs bilden einen MSCI Index und über 175 Aktien-ETFs einen Faktor-Index1 von MSCI nach. Auf keinen anderen Indexanbieter beziehen sich so viele Aktien-ETFs.

MSCI unterstreicht starke Marktposition

“Dank der Rekordzahl von ETFs, die unsere Indizes nachbilden, ist 2016 bislang ein außergewöhnlich gutes Jahr”, erläutert Diana Tidd, Leiterin Indexprodukte bei MSCI. “Unser innovatives Faktor-Index-Angebot und unsere starke Marke sorgen dafür, dass MSCI-Indizes für ETF-Anbieter aus aller Welt die erste Wahl bleiben.”

MSCI bietet systematische regelbasierte Indizes auf der Grundlage von Faktoren wie niedrige Volatilität, Substanz, geringe Marktkapitalisierung, hohe Dividendenrendite, Qualität und Momentum, die in der Vergangenheit über lange Zeiträume eine Risikoprämie erzielt haben. Faktor-Indizes setzen sich aus Werten mit bestimmten Eigenschaften zusammen und können in traditionellen, passiven und aktiven Mandaten zum Einsatz kommen.

Mit seinen bereits seit den 1970er Jahren entwickelten Faktoranalysen gehört MSCI zu den Pionieren bei der Identifizierung systematischer Treiber für Renditen und Volatilität an den Märkten. Die Analyse-Suite von MSCI umfasst Barra Multi-Asset- und Faktormodelle, Kursmodelle, Performance-Attribution, Portfoliokonstruktion sowie Stresstests. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Was waren die interessantesten Versicherungs-Themen der Woche? Welche Beiträge klickten die Leser von Cash.Online besonders häufig? Unser wöchentliches Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Die Top 5 der Woche: Immobilien

Der Service zum Wochenende: Cash. hat die meistgeklickten Artikel im Ressort Immobilien für Sie zusammengefasst. Sehen sie auf einen Blick, welche Themen unsere Leser in dieser Woche besonders interessierten.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Die Top 5 der Woche: Berater

Welche Themen im Bereich Finanzberater interessierten die Leser von Cash.Online in der Woche vom ersten April ganz besonders? Die Antwort liefert unsere wöchentliche Liste.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Sachwerte-News lagen im Interesse der Cash.Online-Leser diese Woche ganz vorn? Sehen Sie es auf einen Blick in unserem wöchentlichen Ranking:

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...