Anzeige
14. November 2016, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Value-Investoren müssen handeln

Die steigenden Rohstoffpreise haben bei Value-Anlegern Hoffnungen geweckt, dass die mageren Jahre vorbei sind.

MALLETT Sebastien-Kopie in Value-Investoren müssen handeln

Sebastien Mallet prognostizert stäkere Veränderungen beim Value-Investing.

Doch diese Hoffnung ist verfrüht, davon ist Sebastien Mallet, Portfoliomanager der Global Value Equity Strategy von T. Rowe Price, überzeugt. “Das Marktumfeld ist geprägt von schwachem Wachstum, anhaltenden makroökonomischen Risiken und erhöhter Volatilität. Es gibt keine sicheren Anzeichen, dass sich das ändert”, erklärt er. Allerdings gebe es starke Veränderungen innerhalb des Value-Segments. So habe die Fähigkeit von Unternehmen, freie Cashflows zu erwirtschaften und an die Anteilseigner auszuschütten, in Zeiten niedriger Zinsen an Bedeutung gewonnen. Zudem wiesen die Kennzahlen heute stärkere Abweichungen zwischen den einzelnen Titeln auf. “Value Investing entwickelt sich weiter. Wer bereit ist, multidimensional zu denken und stärker innerhalb dieses Segments zu differenzieren, kann auch in Zukunft erfolgreich sein“, unterstreicht Mallet.

Differenzierung im Value-Segment gefragt

Die Zeiten, in denen es ausreichte, zwischen Value und Growth zu differenzieren, vorbei seien. Heute sei ein multidimensionaler Blick gefragt. Das zeige ein Blick auf die Dispersion zwischen den Kennzahlen, also der Entwicklung in der Gewichtung, mit der Faktoren wie das Preis-Buchwert-Verhältnis oder die Dividendenrenditen zur Wertentwicklung beitragen. Diese habe seit den 2000er-Jahren deutlich zugenommen. “Die Phasen, in denen einzelne Kriterien sich als besonders wichtig herausgestellt haben, fallen genau mit den Perioden zusammen, in denen bestimmte Bereiche des Value-Spektrums in schwieriges Fahrwasser gekommen sind”, erläutert Mallet. Das sei in der 2008 bei Finanztiteln so gewesen und wiederhole sich nun angesichts der Wachstumsschwäche bei zyklischen Titeln. Derzeit trügen freie Cashflows in besonders hohem Maße zur Performance bei. “Solange das Wachstums- und Zinsumfeld sich nicht ändert, dürfte diese Kennzahl ihre hohe Bedeutung auch weiterhin behalten”, schätzt er.

Darüber hinaus, so der Experte, hätten sich die Spreads bei diesen Indikatoren zwischen einzelnen Titel im Vergleich zur Vergangenheit stärker ausgeweitet. Dazu hätten nicht zuletzt die Unsicherheiten um China, den Ölpreis und den Brexit beigetragen. “Durch diese stärkeren Abweichungen zwischen Einzeltitel- Bewertungen ergeben sich derzeit auch gute Chancen für Stock-Picker im Value-Segment”, so Mallet.

Anzeichen einer Erholung, doch keine Trendwende in Sicht

Insgesamt gleiche sich das Verhältnis von Value- zu Growth Titeln an, gesteht der Experte zu. So habe der MSCI World Value Index seinen Growth-Konterpart im Jahresverlauf bislang um 224 Basispunkte geschlagen (Stand: 30. September 2016). Das Marktsentiment normalisiere sich, was man auch an der Kursentwicklung der fünf stärksten US-Growth-Titel des Jahres 2015 ablesen könne. So hätten Facebook, Amazon, Netflix, Google und Salesforce.com im vergangenen Jahr alleine 95 Prozent der Wertzuwächse des S&P 500 Index auf sich vereinen können, was den Aktien das gemeinsame Label „FANGS“ eingebracht hat. In diesem Jahr allerdings sei die Korrelation zwischen diesen Titeln geschwunden und damit sei auch der Druck auf das Value-Segment gesunken.

“Doch noch immer leiden viele zyklische Aktien unter dem makroökonomischen Umfeld. Für eine grundsätzliche Wende müssten sich einige Bedingungen ändern”, gibt Mallet zu Bedenken. Wenn die Konjunktur positiv überrasche, könne das die Finanz- und Industrieunternehmen beflügeln. Und wenn sich die Regierungen entschlössen, der Wachstumsschwäche mit fiskalischen Impulsen zu begegnen, könnte das eine Rallye im Value-Segment auslösen. Das seien jedoch vage Hoffnungen, so der Experte: “Angesichts der Wirkungslosigkeit bisheriger Maßnahmen würde ein fiskalischer Schritt zwar Sinn ergeben. Ob und wann sich die Regierungen dazu entschließen werden, kann allerdings niemand absehen.” (tr)

Foto: T. Rowe Price

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Zech Group steigt bei Holz-Hybridbau-Spezialist Cree ein

Die Zech Group GmbH aus Bremen, Deutschland, ist seit 19. April 2018 neben Eigentümer Rhomberg Ventures zweiter Partner in der Cree GmbH aus Dornbirn in Vorarlberg, Österreich. Mit weiteren Partnern wird verhandelt, um die Basis der lernenden Bauplattform zu erweitern.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank nimmt weniger Geld ein mit DWS-Börsengang

Der Börsengang der Vermögensverwaltungstochter DWS hat der Deutschen Bank weniger Geld eingebracht als erhofft. Um den schwächelnden Kurs in den ersten Wochen nach dem Handelsstart zu stabilisieren, sind rund 3,5 Millionen Aktien zurückgekauft worden, wie die damit beauftragte Schweizer Großbank Credit Suisse am Montag mitteilte.

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin fährt Handelsplattform für Optionen in die Parade

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Interactive Services Worldwide Ltd. den unerlaubten Betrieb von Einlagengeschäften untersagt und die unverzügliche Abwicklung der Geschäfte verfügt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...