18. November 2016, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Passive Ethik-Fonds lassen Chancen ungenutzt

Auf passiven Strategien basierende ethisch-nachhaltige Investments verpassen viele Chancen, die bei regelbasierten Anlageprodukten außen vor bleiben, so Ryan Smith von Kames Capital.

ETF in Passive Ethik-Fonds lassen Chancen ungenutzt

Nachhaltig orientierte ETFs können zu einseitig ausgelegt sein.

Laut Ryan Smith, Leiter der ESG-Analyse bei Kames Capital, weisen ethische und nachhaltige Exchange Traded Funds (ETF) aufgrund der Kapitalallokation zahlreiche Risiken für die langfristige Wertentwicklung auf. Seiner Ansicht nach sind zahlreiche ETFs bei großen Unternehmen übergewichtet, da diese ihre nachhaltigen Praktiken besonders umfassend offenlegen. Gleichzeitig betont er, dass die bloße Bewertung der Offenlegungspraktiken von Unternehmen nicht immer zu den Spitzenreitern in Sachen Ethik oder Nachhaltigkeit führt.

Einseitige Orientierung kann Chancen verdecken

“Die Fokussierung auf Unternehmen, die vor allem solide Daten im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) präsentieren, kann zu einer einseitigen Orientierung auf bestimmte Sektoren führen, während wirklich attraktive Chancen übersehen werden”, so Smith.

“Passive Produkte legen in der Regel das Gros ihres Vermögens in Standardwerte an. Das widerspricht unserer Erfahrung mit dem Management unserer Ethik- und Nachhaltigkeitsfonds, die jeweils vor allem in kleine und mittlere Unternehmen investieren”, so Smith weiter.

Kaum Schwellenländerpapiere

ETFs fokussieren aber nicht nur auf große Unternehmen, so Smith, sondern auch auf bestimmte geographische Regionen. Dadurch sind die Anleger mitunter bei etablierten Unternehmen über- und im Gegenzug bei Branchenführern im Bereich Nachhaltigkeit untergewichtet. “Die Indizes enthalten in der Regel europäische Aktien und nur wenige Schwellenländertitel, aber die drängendsten Herausforderungen im Bereich Nachhaltigkeit sind derzeit in Asien zu finden,” so Smith. “Anleger, die einen Bogen um diese Region machen, verpassen daher die Chance, Kapital für Unternehmen zur Verfügung zu stellen, die Lösungen für diese Probleme bereithalten.”

Das A und O bei der Generierung von Alpha

Jüngste Studien über verantwortungsvolles Investieren stützen nach Ansicht von Smith die Einschätzung, dass eine Konzentration auf Unternehmen mit deutlichen Verbesserungen bei ESG-Kriterien die beste Möglichkeit zur Generierung von Alpha ist, mehr noch als das bloße Festhalten an etablierten ESG-Spitzenreitern. “Aus diesem Grund legt der Kames Global Sustainable Equity Fund in nachhaltige Unternehmen verschiedener Größen, Entwicklungsstadien und aus unterschiedlichen geographischen Regionen an”, erklärt Smith. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...