Anzeige
18. November 2016, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Passive Ethik-Fonds lassen Chancen ungenutzt

Auf passiven Strategien basierende ethisch-nachhaltige Investments verpassen viele Chancen, die bei regelbasierten Anlageprodukten außen vor bleiben, so Ryan Smith von Kames Capital.

ETF in Passive Ethik-Fonds lassen Chancen ungenutzt

Nachhaltig orientierte ETFs können zu einseitig ausgelegt sein.

Laut Ryan Smith, Leiter der ESG-Analyse bei Kames Capital, weisen ethische und nachhaltige Exchange Traded Funds (ETF) aufgrund der Kapitalallokation zahlreiche Risiken für die langfristige Wertentwicklung auf. Seiner Ansicht nach sind zahlreiche ETFs bei großen Unternehmen übergewichtet, da diese ihre nachhaltigen Praktiken besonders umfassend offenlegen. Gleichzeitig betont er, dass die bloße Bewertung der Offenlegungspraktiken von Unternehmen nicht immer zu den Spitzenreitern in Sachen Ethik oder Nachhaltigkeit führt.

Einseitige Orientierung kann Chancen verdecken

“Die Fokussierung auf Unternehmen, die vor allem solide Daten im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) präsentieren, kann zu einer einseitigen Orientierung auf bestimmte Sektoren führen, während wirklich attraktive Chancen übersehen werden”, so Smith.

“Passive Produkte legen in der Regel das Gros ihres Vermögens in Standardwerte an. Das widerspricht unserer Erfahrung mit dem Management unserer Ethik- und Nachhaltigkeitsfonds, die jeweils vor allem in kleine und mittlere Unternehmen investieren”, so Smith weiter.

Kaum Schwellenländerpapiere

ETFs fokussieren aber nicht nur auf große Unternehmen, so Smith, sondern auch auf bestimmte geographische Regionen. Dadurch sind die Anleger mitunter bei etablierten Unternehmen über- und im Gegenzug bei Branchenführern im Bereich Nachhaltigkeit untergewichtet. “Die Indizes enthalten in der Regel europäische Aktien und nur wenige Schwellenländertitel, aber die drängendsten Herausforderungen im Bereich Nachhaltigkeit sind derzeit in Asien zu finden,” so Smith. “Anleger, die einen Bogen um diese Region machen, verpassen daher die Chance, Kapital für Unternehmen zur Verfügung zu stellen, die Lösungen für diese Probleme bereithalten.”

Das A und O bei der Generierung von Alpha

Jüngste Studien über verantwortungsvolles Investieren stützen nach Ansicht von Smith die Einschätzung, dass eine Konzentration auf Unternehmen mit deutlichen Verbesserungen bei ESG-Kriterien die beste Möglichkeit zur Generierung von Alpha ist, mehr noch als das bloße Festhalten an etablierten ESG-Spitzenreitern. “Aus diesem Grund legt der Kames Global Sustainable Equity Fund in nachhaltige Unternehmen verschiedener Größen, Entwicklungsstadien und aus unterschiedlichen geographischen Regionen an”, erklärt Smith. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...