Anzeige
18. November 2016, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Passive Ethik-Fonds lassen Chancen ungenutzt

Auf passiven Strategien basierende ethisch-nachhaltige Investments verpassen viele Chancen, die bei regelbasierten Anlageprodukten außen vor bleiben, so Ryan Smith von Kames Capital.

ETF in Passive Ethik-Fonds lassen Chancen ungenutzt

Nachhaltig orientierte ETFs können zu einseitig ausgelegt sein.

Laut Ryan Smith, Leiter der ESG-Analyse bei Kames Capital, weisen ethische und nachhaltige Exchange Traded Funds (ETF) aufgrund der Kapitalallokation zahlreiche Risiken für die langfristige Wertentwicklung auf. Seiner Ansicht nach sind zahlreiche ETFs bei großen Unternehmen übergewichtet, da diese ihre nachhaltigen Praktiken besonders umfassend offenlegen. Gleichzeitig betont er, dass die bloße Bewertung der Offenlegungspraktiken von Unternehmen nicht immer zu den Spitzenreitern in Sachen Ethik oder Nachhaltigkeit führt.

Einseitige Orientierung kann Chancen verdecken

“Die Fokussierung auf Unternehmen, die vor allem solide Daten im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) präsentieren, kann zu einer einseitigen Orientierung auf bestimmte Sektoren führen, während wirklich attraktive Chancen übersehen werden”, so Smith.

“Passive Produkte legen in der Regel das Gros ihres Vermögens in Standardwerte an. Das widerspricht unserer Erfahrung mit dem Management unserer Ethik- und Nachhaltigkeitsfonds, die jeweils vor allem in kleine und mittlere Unternehmen investieren”, so Smith weiter.

Kaum Schwellenländerpapiere

ETFs fokussieren aber nicht nur auf große Unternehmen, so Smith, sondern auch auf bestimmte geographische Regionen. Dadurch sind die Anleger mitunter bei etablierten Unternehmen über- und im Gegenzug bei Branchenführern im Bereich Nachhaltigkeit untergewichtet. “Die Indizes enthalten in der Regel europäische Aktien und nur wenige Schwellenländertitel, aber die drängendsten Herausforderungen im Bereich Nachhaltigkeit sind derzeit in Asien zu finden,” so Smith. “Anleger, die einen Bogen um diese Region machen, verpassen daher die Chance, Kapital für Unternehmen zur Verfügung zu stellen, die Lösungen für diese Probleme bereithalten.”

Das A und O bei der Generierung von Alpha

Jüngste Studien über verantwortungsvolles Investieren stützen nach Ansicht von Smith die Einschätzung, dass eine Konzentration auf Unternehmen mit deutlichen Verbesserungen bei ESG-Kriterien die beste Möglichkeit zur Generierung von Alpha ist, mehr noch als das bloße Festhalten an etablierten ESG-Spitzenreitern. “Aus diesem Grund legt der Kames Global Sustainable Equity Fund in nachhaltige Unternehmen verschiedener Größen, Entwicklungsstadien und aus unterschiedlichen geographischen Regionen an”, erklärt Smith. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...