22. November 2016, 13:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nobelpreisträger Stiglitz kritisiert Trumps Wirtschaftsprogramm

Der US-Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph E. Stiglitz hat die Steuer- und Wirtschaftspläne des designierten Präsidenten Donald Trump kritisiert. Trump wolle die Steuern für die Reichen senken und damit die Ungleichheit vergrößern.

Stiglitz in Nobelpreisträger Stiglitz kritisiert Trumps Wirtschaftsprogramm

Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph E. Stiglitz hält nichts von den Plänen des designierten US-Präsidenten.

“Amerika ist auf dem Weg in eine Erb-Plutokratie, genau das Gegenteil des amerikanischen Traumes”, sagte Stiglitz dem Online-Journal Internationale Politik und Gesellschaft (IPG). Schon jetzt herrsche in den USA die “perverse Situation”, dass der durchschnittliche Steuersatz für Reiche niedriger sei als für Ärmere.

“Sehr schlecht konstruiertes Konjunkturpaket”

Stiglitz erwartet von einer Regierung Trump ein “sehr schlecht konstruiertes Konjunkturpaket”. Doch selbst ein schlechtes Konjunkturpaket werde Arbeitsplätze schaffen und einige der Abgehängten kurzfristig auffangen. “Natürlich wird es sie nicht fit machen für die Wirtschaft des 21. Jahrhunderts”, sagte Stiglitz.

TPP: Sieg der Unternehmens- über die Interessen der Beschäftigten

Obwohl selbst TPP-Kritiker, kritisierte der Ökonom Trumps Haltung zu dem transpazifischen Freihandelsabkommen. Das Abkommen sei nicht deswegen nachteilig, weil die US-Unterhändler schlecht verhandelt hätten, sondern weil sie “meistens genau das bekommen haben, was sie wollten”, sagte Stiglitz. “Sie vertraten nämlich die Unternehmensinteressen, und die Unternehmensinteressen siegten über die Interessen der Beschäftigten. Trumps Diagnosen zu den Fehlentwicklungen in der Wirtschaft waren natürlich völlig unhaltbar.” (dpa-AFX)

Foto: APA-Foto: Georg Hochmuth

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer überzeugen Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

Und wo bleibt jetzt der Aktien-Crash?

Für Europa ist die Welt in Unordnung geraten. Die USA lassen uns links liegen. Auch von rechts, aus Asien kommt Ungemach. Ohne Scham zieht Peking Deutschland den industriellen Boden unter den Füßen weg. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...