Anzeige
Anzeige
5. Januar 2016, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Plückthun AM: Ein Jahr voller Herausforderungen

Klaus Martini, Geschäftsführer von Plückthun Asset Management, mit seinen Einschätzungen zu Aktien, Anleihen und Währungen für das Jahr 2016.

Martini-Klaus-Plueckthun-AM-750- -Kopie in Plückthun AM: Ein Jahr voller Herausforderungen

Klaus Martini, Plückthun Asset Management

“Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.” Diese Aussage würden wir unterschreiben. Wie kann man vernünftige Aussagen in Zeiten machen, in denen Zinsen nach fast zehn Jahren wieder etwas steigen, der Ölpreis ins Bodenlose fällt, Währungen verrückt spielen, wo keiner weiß, ob unsere so positive konjunkturelle Situation in Deutschland erhalten bleibt? Zeiten, in denen die Schwellenländer doch deutlich schwächeln und plötzlich Flüchtlingsströme einsetzen. Das alles passiert, während die Digitalisierung die Wirtschaft und unser gesamtes Leben gerade grundlegend ändert, wo keiner weiß, ob und wie unser Gesellschaftssystem das alles aushalten kann. Aber sich zu drücken wäre dann doch etwas zu einfach!

Makroumfeld: Unterschiedliche Entwicklungen

Die Zinserhöhung in den USA wurde lange hinausgezögert, da die Fed sicher sein wollte, dass sich die US-Wirtschaft auf einem nachhaltigen Kurs befindet. Die Wachstumsraten sind zwar geringer als vor der Finanzkrise, aber die Arbeitslosigkeit ist niedrig. Daneben ist die Inflationsrate in den USA unter der von der Zentralbank angestrebten – und nichts fürchten Politiker und Banker mehr als Deflation. Zurzeit wird die amerikanische Wirtschaft durch den niedrigen Rohölpreis kräftig durchgeschüttelt. Insbesondere die im letzten Jahrzehnt aufgebaute heimische Öl- und Gasindustrie im Fracking-Bereich leidet stark und ihre Anleihe-Finanzierungen stehen auf wackeligen Beinen.

Ölpreisrückgang pusht Konjunktur

Auf der anderen Seite ist dieser niedrige Ölpreis ein großes Konjunkturpaket. Der durchschnittliche Benzinpreis in den USA fiel von Mitte 2014 bis heute von 3,70 auf unter 2,00 US-Dollar. Damit steht den Konsumenten mehr Geld zur Verfügung. In Europa zeigt sich ein geteiltes Bild. Während Deutschland laut des scheidenden IFO-Präsidenten Prof. Hans-Werner Sinn boomt, sieht das Bild in Italien, Frankreich und Spanien nicht so rosig aus. Zwar gelingt es in den meisten Ländern die Wirtschaften zu stabilisieren – ein deutlicher Aufschwung ist allerdings nicht zu erkennen.

Flüchtlinge toppen Griechenlandproblematik

Die gute Nachricht ist, die Arbeitslosenraten in Italien und Spanien sind zumindest leicht gefallen. Während Mitte des vergangenen Jahres Griechenland die Schlagzeilen bestimmte, ist es dort sehr ruhig geworden. Ob die Auflagen, die erfüllt werden müssen, um neue Hilfsgelder zu bekommen alle wirklich umgesetzt werden, ist jedoch mehr als fraglich. Das Flüchtlingsthema überlagert aber zurzeit die Griechenlandproblematik. Dazu ist viel diskutiert und geschrieben worden, aber eines ist klar: Die politischen Herausforderungen sind immens und werden neben den anderen wirtschaftlichen Problemen zunehmend zu Spannungen in Europa und insbesondere in der Eurozone führen. Und was passiert in Asien? Asien ist groß und vielfältig. Zurzeit wird China mit Asien gleichgesetzt.

Seite zwei: China vor wirtschaftlichem Umbruch

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...