Anzeige
5. Januar 2016, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Plückthun AM: Ein Jahr voller Herausforderungen

Klaus Martini, Geschäftsführer von Plückthun Asset Management, mit seinen Einschätzungen zu Aktien, Anleihen und Währungen für das Jahr 2016.

Martini-Klaus-Plueckthun-AM-750- -Kopie in Plückthun AM: Ein Jahr voller Herausforderungen

Klaus Martini, Plückthun Asset Management

“Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.” Diese Aussage würden wir unterschreiben. Wie kann man vernünftige Aussagen in Zeiten machen, in denen Zinsen nach fast zehn Jahren wieder etwas steigen, der Ölpreis ins Bodenlose fällt, Währungen verrückt spielen, wo keiner weiß, ob unsere so positive konjunkturelle Situation in Deutschland erhalten bleibt? Zeiten, in denen die Schwellenländer doch deutlich schwächeln und plötzlich Flüchtlingsströme einsetzen. Das alles passiert, während die Digitalisierung die Wirtschaft und unser gesamtes Leben gerade grundlegend ändert, wo keiner weiß, ob und wie unser Gesellschaftssystem das alles aushalten kann. Aber sich zu drücken wäre dann doch etwas zu einfach!

Makroumfeld: Unterschiedliche Entwicklungen

Die Zinserhöhung in den USA wurde lange hinausgezögert, da die Fed sicher sein wollte, dass sich die US-Wirtschaft auf einem nachhaltigen Kurs befindet. Die Wachstumsraten sind zwar geringer als vor der Finanzkrise, aber die Arbeitslosigkeit ist niedrig. Daneben ist die Inflationsrate in den USA unter der von der Zentralbank angestrebten – und nichts fürchten Politiker und Banker mehr als Deflation. Zurzeit wird die amerikanische Wirtschaft durch den niedrigen Rohölpreis kräftig durchgeschüttelt. Insbesondere die im letzten Jahrzehnt aufgebaute heimische Öl- und Gasindustrie im Fracking-Bereich leidet stark und ihre Anleihe-Finanzierungen stehen auf wackeligen Beinen.

Ölpreisrückgang pusht Konjunktur

Auf der anderen Seite ist dieser niedrige Ölpreis ein großes Konjunkturpaket. Der durchschnittliche Benzinpreis in den USA fiel von Mitte 2014 bis heute von 3,70 auf unter 2,00 US-Dollar. Damit steht den Konsumenten mehr Geld zur Verfügung. In Europa zeigt sich ein geteiltes Bild. Während Deutschland laut des scheidenden IFO-Präsidenten Prof. Hans-Werner Sinn boomt, sieht das Bild in Italien, Frankreich und Spanien nicht so rosig aus. Zwar gelingt es in den meisten Ländern die Wirtschaften zu stabilisieren – ein deutlicher Aufschwung ist allerdings nicht zu erkennen.

Flüchtlinge toppen Griechenlandproblematik

Die gute Nachricht ist, die Arbeitslosenraten in Italien und Spanien sind zumindest leicht gefallen. Während Mitte des vergangenen Jahres Griechenland die Schlagzeilen bestimmte, ist es dort sehr ruhig geworden. Ob die Auflagen, die erfüllt werden müssen, um neue Hilfsgelder zu bekommen alle wirklich umgesetzt werden, ist jedoch mehr als fraglich. Das Flüchtlingsthema überlagert aber zurzeit die Griechenlandproblematik. Dazu ist viel diskutiert und geschrieben worden, aber eines ist klar: Die politischen Herausforderungen sind immens und werden neben den anderen wirtschaftlichen Problemen zunehmend zu Spannungen in Europa und insbesondere in der Eurozone führen. Und was passiert in Asien? Asien ist groß und vielfältig. Zurzeit wird China mit Asien gleichgesetzt.

Seite zwei: China vor wirtschaftlichem Umbruch

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...