30. Mai 2016, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schmackhaftes in der Zinsdürre

Auch bei den strukturierten Wertpapieren gibt es Auf- und Absteiger. Die Zinsdürre lässt Kapitalschutz-Zertifikate und Strukturierte Anleihen gegenwärtig nicht im besten Licht erscheinen. Ihr Gesamtanteil am Marktvolumen ist im März auf 45,2 Prozent gesunken. Knapp 28 Milliarden Euro waren in diesen 100-Prozent-Kapitalschutz-Zertifikaten angelegt. Im März 2015 waren es noch gut 36 Milliarden Euro. Sollte das Zinsniveau wie erwähnt auf absehbare Zeit niedrig bleiben, sind diese Produkte für renditeorientierte Anleger eher unattraktiv.

Vielmehr sollten Investoren nach Alternativen Ausschau halten. Nahezu alle Teilschutz-Produktkategorien haben seit Januar leichte Zuwächse verbucht oder sind zumindest relativ stabil. Aktienanleihen können eine mögliche Alternative für Anleger sein, die nicht in das Direktinvestment Aktien gehen möchten. Mit Aktienanleihen erhält der Anleger einen festen Zins. Art und Höhe der Rückzahlung bei Endfälligkeit hängen davon ab, ob der Basiswert am Bewertungstag auf, über oder unter dem Basispreis liegt. Im März betrug ihr Anteil am Gesamtvolumen 13,3 Prozent.

Discount-Zertifikate als Anlagealternative

Anlagealternativen, ob nun für Anhänger weiter steigender oder fallender Kurse, finden sich durchaus. So beispielsweise mit den Klassikern Discount-Zertifikate. Sie kamen zuletzt auf einen Marktanteil von 8,4 Prozent. Discountprodukte gewähren einen Abschlag (Discount) auf den aktuellen Kurs des Basiswerts. Durch diesen Rabatt werden mögliche Kursverluste des Basiswertes abgefedert. Im Gegenzug ist die Teilhabe an einem Kursanstieg durch den sogenannten Cap begrenzt.

Diejenigen, deren Pessimismus hinsichtlich des weiteren Börsengeschehens aktuell überwiegt, könnten mit dieser Produktkategorie durchaus Chancen haben. Demgegenüber sollten optimistischere Investoren mitunter auch Bonus-Zertifikate ins Visier nehmen. Sie bieten neben unbegrenzten Gewinnchancen auch die Möglichkeit einer attraktiven Rendite bei moderat fallenden Kursen.

Lars Brandau ist Geschäftsführer des Deutschen Derivate Verbands (DDV).

Foto: DDV

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Urlaub: Frauen mögen es kulinarisch, Männer romantisch und entspannt

Männer urlauben romantisch, Frauen wollen dabei ihr Wissen erweitern: Dass beide Geschlechter nicht immer dieselben Wünsche und Vorstellungen vom Reisen haben, ist zu erwarten. Wie unterschiedlich das Reiseverhalten jedoch tatsächlich ist, zeigen fünf “Fun Facts” aus einer aktuellen Umfrage von Allianz Partners.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...