3. Mai 2016, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwellenländeranleihen: Endlich Trendwende in Sicht?

In den ersten sechs Wochen fand an den Märkten ein veritabler Kursrutsch statt, auf den dann aber eine unerwartet kräftige Erholung folgte. Marco Ruijer, Lead Portfolio Manager bei NN Investment Partners, gibt einen Überblick über Schwellenländer und Frontier Markets.

Schwellenländeranleihen

Marco Ruijer, Lead Portfolio Manager bei NN Investment Partners.

Insgesamt konnten Schwellenländeranleihen in Hartwährungen aber hervorragende Erträge verbuchen: der EMBI Global Diversified Index – die Benchmark – rentierte im ersten Quartal mit 5 Prozent.

Panikverkäufen pessimistischer Investoren

Der Grund für die Erholung: Der Markt war infolge von Panikverkäufen pessimistischer Investoren überverkauft. Doch dann erwiesen sich die harten Konjunkturdaten als unerwartet robust.

Mit zurückkehrendem Risikoappetit erkannten viele Anleger die sehr attraktive Bewertung verschiedener Schwellenländer. Das Ergebnis: Erhebliche Zuflüsse und eine deutliche markttechnische Erholung.

Längerfristig könnte die Entwicklung noch positiver verlaufen, da sich die Rahmenbedingungen verbessern, Marktwachstum und Stabilisierung der Märkte voranschreiten.

Die Währungsabwertungen 2015 stützen aktuell den Exportsektor. Die gerade erfolgten Aufwertungen werden wiederum zu besseren Verschuldungskennzahlen beitragen.

Problem der Liquiditätsversorgung

Leider stellt die Liquiditätsversorgung immer noch ein Problem dar. So war es während des jüngsten Abverkaufs nahezu unmöglich, Anleihen zu einem angemessenen Preis abzustoßen.

Umgekehrt ließen sich nach der Markterholung kaum Anleihen zum Kauf finden. Die Kursentwicklung verläuft daher volatil.

Seite zwei: Spannende Investments trotz politischer Risiken

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...