Anzeige
29. Juni 2016, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Silberstreif am Horizont

Seit meiner Empfehlung zu Gold und Goldminenaktien in meiner Kolumne von Anfang April sind die Preise für Goldminen weiter explodiert. Selbst große Produzenten wie Barrick oder Kinross legten seitdem um 60 Prozent beziehungsweise um satte 50 Prozent zu! Gastbeitrag von Tim Bröning, Fonds Finanz Maklerservice

Fonds Finanz Tim Broening in Silberstreif am Horizont

Tim Bröning, Fonds Finanz: “Auch fundamental ist Silber spannend.”

Die Gründe für eine weiter anhaltende Goldpreisrally verfestigen sich zunehmend: unruhige Börsen, negative Anleiherenditen, Strafzinsen, Diskussionen um Bargeldabschaffung, große politische Unsicherheiten, Abkehr von der US-Zinswende, der jetzige Brexit oder auch das weltweite Zinstief und die expansive Notenbankpolitik. Hält man Gold für aussichtsreich und günstig, birgt die Anlage in Silber oder Silberminen allerdings noch weitaus größeres Potenzial. Während Gold in US-Dollar “nur noch” etwa 50 Prozent vom Hoch aus 2011 entfernt ist, hat Silber noch mehr als 170 Prozent des Weges vor sich, um von 17,7 auf 48,47 US-Dollar zu steigen.

Relative Unterbewertung von Silber zu Gold

Sehr anschaulich wird die relative Unterbewertung von Silber zu Gold auch, wenn man einen Blick auf das Gold-Silber-Verhältnis wirft. Das Verhältnis sagt aus, wie viele Unzen Silber man für eine Unze Gold erwerben kann. Historisch betrachtet schwankt dieses Verhältnis zwischen 30 und 80, durchschnittlich lag es in den letzten 50 Jahren bei etwa 55. Momentan bekommt man für eine Unze Gold rekordverdächtige 75 Unzen Silber. Bei einem unveränderten Goldpreis und einer Rückkehr zum langjährigen  Durchschnitt des Verhältnisses von 55 errechnet sich ein im Vergleich zum Gold fairer Silberpreis von über 23 US-Dollar und damit ein Kurspotenzial von mehr als 35 Prozent! Wenn Gold nicht weiter steigen sollte…

Seite zwei: Angebotsdefizit im Silbermarkt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...