20. Juli 2016, 14:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stresstest: BdB erwartet keine Verwerfungen bei deutschen Banken

Der laufende Krisentest für Europas Banken dürfte die deutsche Kreditwirtschaft nach Einschätzung des Bankenverbandes BdB nicht fundamental erschüttern.

Dr-Michael-KemmerBankenverband-BdB in Stresstest: BdB erwartet keine Verwerfungen bei deutschen Banken

Michael Kemmer, Bundesverband deutscher Banken: “Dieser Stresstest ist alleine, isoliert keine Determinante für zusätzlichen Kapitalbedarf.”

“Ich erwarte nicht, dass es bei einer deutschen Bank durch die Veröffentlichung der Stresstestergebnisse zu tiefgreifenden Verwerfungen kommt”, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Michael Kemmer, am Mittwoch in Frankfurt.

Momentaufnahme der Widerstandsfähigkeit

Kemmer betonte, der Stresstest sei eine Momentaufnahme der Widerstandsfähigkeit der Institute. Die Szenarien halte er zwar für vernünftig gewählt, Kapitallücken seien aus den Ergebnissen allerdings nicht direkt ableitbar: “Dieser Stresstest ist alleine, isoliert keine Determinante für zusätzlichen Kapitalbedarf.” Durchfaller wird es dieses Mal anders als beim Bankenstresstest 2014 nicht geben.

Fragen nach ausreichenden Kapitalpuffern

In dem Test wollten die Aufseher wissen, ob die Geldhäuser genügend Kapitalpuffer haben, um einen Absturz der Wirtschaft und einbrechende Immobilienpreise zu verkraften. Auf Basis der Geschäftszahlen Ende 2015 wurden verschiedene Szenarien für 2016, 2017 und 2018 durchgespielt. “Die Aufseher hätten gut daran getan, auch ein Null- oder Minuszinsszenario einzubeziehen, das hätte der Glaubwürdigkeit geholfen”, sagte Kemmer.

Die Ergebnisse sollen nächste Woche Freitag (29.7.) nach Börsenschluss veröffentlicht werden. Die europäische Bankenaufsicht EBA hat 51 Institute unter die Lupe genommen, darunter neun deutsche. Parallel dazu überprüfte die Europäische Zentralbank (EZB) in einer abgespeckten Variante gut 60 weitere Kreditinstitute aus der Eurozone. Veröffentlicht werden soll nur der EBA-Teil. Die EZB, die seit November 2014 zentrale Bankenaufsicht für den Euroraum ist, will ihre Resultate intern für die Überwachung der Banken nutzen. (dpa-AFX)

Foto: BdB

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP: Makler’s Produktlieblinge 2019

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut einer aktuellen Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) 2019 unter anderem bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Anlagechancen 2019: Lieber Aktien als Anleihen

Die Aktienkurse sind zu Jahresanfang wieder gestiegen, doch die Anleger bleiben pessimistisch. Für die Märkte ist das positiv und negativ zugleich. Welche Sektoren profitieren werden:

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...