Stresstest: BdB erwartet keine Verwerfungen bei deutschen Banken

Der laufende Krisentest für Europas Banken dürfte die deutsche Kreditwirtschaft nach Einschätzung des Bankenverbandes BdB nicht fundamental erschüttern.

Dr Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer Bundesverband deutscher Banken
Michael Kemmer, Bundesverband deutscher Banken: „Dieser Stresstest ist alleine, isoliert keine Determinante für zusätzlichen Kapitalbedarf.“

„Ich erwarte nicht, dass es bei einer deutschen Bank durch die Veröffentlichung der Stresstestergebnisse zu tiefgreifenden Verwerfungen kommt“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Michael Kemmer, am Mittwoch in Frankfurt.

Momentaufnahme der Widerstandsfähigkeit

Kemmer betonte, der Stresstest sei eine Momentaufnahme der Widerstandsfähigkeit der Institute. Die Szenarien halte er zwar für vernünftig gewählt, Kapitallücken seien aus den Ergebnissen allerdings nicht direkt ableitbar: „Dieser Stresstest ist alleine, isoliert keine Determinante für zusätzlichen Kapitalbedarf.“ Durchfaller wird es dieses Mal anders als beim Bankenstresstest 2014 nicht geben.

Fragen nach ausreichenden Kapitalpuffern

In dem Test wollten die Aufseher wissen, ob die Geldhäuser genügend Kapitalpuffer haben, um einen Absturz der Wirtschaft und einbrechende Immobilienpreise zu verkraften. Auf Basis der Geschäftszahlen Ende 2015 wurden verschiedene Szenarien für 2016, 2017 und 2018 durchgespielt. „Die Aufseher hätten gut daran getan, auch ein Null- oder Minuszinsszenario einzubeziehen, das hätte der Glaubwürdigkeit geholfen“, sagte Kemmer.

[article_line]

Die Ergebnisse sollen nächste Woche Freitag (29.7.) nach Börsenschluss veröffentlicht werden. Die europäische Bankenaufsicht EBA hat 51 Institute unter die Lupe genommen, darunter neun deutsche. Parallel dazu überprüfte die Europäische Zentralbank (EZB) in einer abgespeckten Variante gut 60 weitere Kreditinstitute aus der Eurozone. Veröffentlicht werden soll nur der EBA-Teil. Die EZB, die seit November 2014 zentrale Bankenaufsicht für den Euroraum ist, will ihre Resultate intern für die Überwachung der Banken nutzen. (dpa-AFX)

Foto: BdB

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.