Anzeige
6. Juni 2016, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Beliebteste Smart Beta Strategien

Bei Investoren die in Smart-Beta-Strategien investiert haben, waren vor allem drei Strategien beliebt: Low Volatility, Dividenden und fundamentale Gewichtung. Das ist das Ergebnis einer von Invesco PowerShares in 2015 beauftragten Befragung.

Bryon-Lake-01-Kopie in Studie: Beliebteste Smart Beta Strategien

Bryon Lake, Invesco

Auch bei Investoren, die aktuell noch keine Smart-Beta-Ansätze nutzen, dies aber in Erwägung gezogen haben, ist das Interesse an diesen drei Strategien besonders groß gewesen. 72 bzw. 69 Prozent der Befragten gaben an, dass eine Anlage in Dividenden- und Low Volatility-Strategien für sie in Frage käme. Fundamental gewichtete Strategien landeten mit 59 Prozent auf dem dritten Platz.

“Referenzindex klar geschlagen”

Bryon Lake, Head of Invesco PowerShares – EMEA, sagt: “Unsere Markterfahrungen bestätigen die Ergebnisse dieser Untersuchung. Der von uns vor einem Jahr aufgelegte PowerShares S&P 500 High Dividend Low Volatility Ucits ETF hat seinen Referenzindex seither klar geschlagen und hohe Anlagezuflüsse verzeichnet. Wir werden unser Angebot an High Dividend Low Volatility-Produkten weiter ausbauen, um dem von uns verzeichneten Bedarf an Produkten für ein nuancierteres Engagement in großen Aktienmärkten gerecht zu werden. Angesichts der Instabilität des breiten Aktienmarktes dürfte dies künftig noch wichtiger werden.”
Der PowerShares S&P 500 High Dividend Low Volatility UCITS ETF hat seit seiner Auflegung im Mai 2015 eine Rendite von 17,45 Prozent erzielt. Der S&P 500 NTR Index hat im gleichen Zeitraum ein Plus von 0,5 Prozent verzeichnet, nachdem er Anfang 2016 von der Wertschwankung der globalen Aktienmärkte ins Minus gedrückt wurde. Gemessen an den Anlagezuflüssen seit Jahresanfang war der PowerShares S&P 500 High Dividend Low Volatility Ucits ETF der zweitbeliebteste der 2015 aufgelegten Smart Beta Ucity ETFs.

“Gute Testbedingungen durch Kursbewegungen des S&P 500”

Aktuell beträgt das verwaltete Vermögen des ETF 187,9 Millionen US-Dollar (Invesco PowerShares; Stand: 30. April 2016). Bryon Lake ergänzt: “Die Kursbewegungen des S&P 500 Index im Spätsommer 2015 und Anfang 2016 haben dem ETF, der ein Dividenden- und Volatilitätsscreening umfasst, gute Testbedingungen geboten. Unsere Analysen bestätigen das große Interesse an dieser Kombination, das auch durch die bislang verzeichneten Zuflüsse in den ETF belegt wird.”

Der ETF ist in Irland domiziliert. Beim Nachbilden des Index kann der ETF von Zeit zu Zeit in einer kleinen Anzahl Sektoren investiert sein. ETF Anleger sollten darauf vorbereitet sein ein höheres Risiko hinzunehmen, als bei einem Fonds der über mehrere Sektoren breiter diversifiziert ist. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist keine Garantie für die zukünftige Entwicklung. Die angezeigte ETF-Performance wird mit Bezug auf den Netto-Inventarwert (NAV), inkl. Wiederanlage der Bruttoerträge und abzüglich laufender Gebühren und Portfolio-Transaktionskosten in US-Dollar berechnet.

Der “S&P 500 Low Volatility High Dividend Index” ist ein Produkt der S&P Dow Jones Indices LLC oder ihrer verbundenen Unternehmen (SPDJI) und wurde zur Nutzung durch Invesco PowerShares lizenziert. Standard & Poor’s und S&P sind eingetragene Warenzeichen der Standard & Poor’s Financial Services LLC (S&P). Dow Jones ist ein eingetragenes Warenzeichen der Dow Jones Trademark Holdings LLC (Dow Jones). Diese Warenzeichen wurden von SPDJI zur Nutzung lizenziert und von Invesco PowerShares für gewisse Zwecke unterlizenziert. Der PowerShares S&P 500 High Dividend Low Volatility UCITS ETF wird von SPDJI, Dow Jones, S&P und deren jeweiligen verbundenen Unternehmen nicht gesponsert, empfohlen, verkauft oder beworben. Keine dieser Parteien gibt irgendwelche Zusicherungen hinsichtlich der Ratsamkeit von Anlagen in dieses/diese Produkt(e) ab oder haftet für Fehler, Auslassungen oder Unterbrechungen des S&P 500 Low Volatility High Dividend Index. (fm)
Foto: Invesco

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...