Anzeige
Anzeige
15. April 2016, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Technologiesektor hat 2016 großes Wachstumspotenzial

Was mir an Technologie-Unternehmen besonders gefällt, ist, dass sie über Jahre hinaus stärker wachsen könnten als die Wirtschaft insgesamt. Gastkommentar von Joshua Spencer, T. Rowe Price.

Technologie-smartphone in Technologiesektor hat 2016 großes Wachstumspotenzial

Technologie-Aktien bieten laut Joshua Spencer ein überdurchschnittliches Potenzial.

„Auch bei allgemein schwachen Wachstumsperspektiven gewinnen Technologieunternehmen Marktanteile und erobern neue Märkte.“ Schon jetzt gebe es eine Vielzahl von Unternehmen und Produkten, die technologiegetrieben seien. „In den kommenden Jahren wird ihr Anteil an der Wirtschaft weiter steigen“, prognostiziert der Portfoliomanager. Vom Technologiesektor gingen in den vergangenen Jahren viele bahnbrechende Impulse aus. „Wir investieren in junge Unternehmen, die diesen Wandel antreiben und schnell wachsen, zum Beispiel in Firmen aus den Bereichen Cloud Computing, Internet und Elektronik“, erklärt Spencer.

Wachstum des Internets

Im Fokus seiner Investment-Strategie stehen Unternehmen, die das Wachstum des Internets nutzen und dadurch neue Märkte erschaffen. Im Reisemarkt zeigten Online-Buchungssysteme, wie das Internet einige Firmen beflügelt habe, während für andere Nachteile entstanden seien. Ein weiterer wichtiger Wachstumsbereich seien zudem soziale und professionelle Netzwerke. „Firmen, die diese Netzwerke nutzen, haben einen klaren Vorteil gegenüber anderen“, betont Spencer. Zudem sucht er in den Bereichen Computerspiele-Industrie, Online-Video-Nutzung und mobile Zahlungssysteme nach Investmentmöglichkeiten.

Zunehmende Bedeutung des Internets für die chinesische Mittelschicht

Ein weiteres großes Investmentthema ist der wachsende Konsum der chinesischen Verbraucher und die immer größer werdende Mittelschicht des Landes. „China befindet sich momentan in einer Übergangsphase hin zu einer konsumorientierten Wirtschaft“, analysiert der Portfoliomanager. „Das Land wird eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt bleiben. Und die Unternehmen, die von einer Zunahme der Mittelschicht profitieren, werden sogar noch stärker wachsen. Es gibt eine Menge wunderbarer Firmen, die vom internetbasierten Konsum profitieren werden “, so Spencer. „Der chinesische Internet-Markt ist einer der weltweit attraktivsten.“

Cloud Computing und Industrieelektronik

Interessante Investmentmöglichkeiten sieht Spencer zudem im Bereich des Cloud Computing: „Unternehmen, die ihre IT-Infrastruktur outsourcen, können die notwendige IT besser, schneller und preiswerter bekommen. Sie zählen zu den echten Gewinnern, denn dieser Trend steckt noch in den Kinderschuhen.“

Besonders im Blick hat Spencer auch Technologie-Firmen, die andere Industriebereiche transformieren, beispielsweise die Bereiche Medizintechnik, Gesundheitswesen, Autoindustrie, Rüstung und Raumfahrt. Sie ermöglichen es anderen Unternehmen, ihre Produkte zu verbessern, effizienter zu werden, Kosten zu senken, Kunden an sich zu binden und somit die langfristigen Wachstumsaussichten zu verbessern.

Tiefgehende Analyse und langfristige Perspektive

Genaue Marktkenntnisse seien notwendig, um erfolgreich in einer sich schnell wandelnden Branche investieren zu können: „Auf der Suche nach den besten Ideen schauen wir uns auf dem ganzen Globus um. Ich arbeite weltweit mit ungefähr 20 Analysten zusammen, die auf den Technologie-Sektor spezialisiert sind. Sie wissen, wie die Branche tickt und verstehen die Märkte. Darüber hinaus stehe ich auch mit Fachleuten für andere Sektoren in Kontakt um herauszufinden, welche technologischen Bedürfnisse diese haben“, berichtet Spencer. Zudem liefert ein Team von Anleihe-Spezialisten Expertise bei der Analyse der Bilanzen von Firmen, die verschuldet sind.

Die wichtigsten Faktoren bei der Auswahl von Unternehmen seien Wettbewerbsvorteile und Wachstums-Chancen. „Wir möchten die langfristigen Perspektiven eines Unternehmens verstehen und seine Fähigkeit, über Marktzyklen hinweg zu prosperieren“, so Spencer. Zudem bewertet er die Qualität des Managements: „Wir prüfen, ob Strategie und Visionen konsistent sind. Wir favorisieren Unternehmen mit hohem Cash Flow und gesunden Bilanzen. Idealerweise können wir solche Aktien zu günstigen Bewertungen kaufen.“ Der Technologie-Sektor könne sehr volatil sein, manchmal komme es zu Fehlallokationen. „Wenn wir unsere Hausaufgaben gemacht haben, können wir daraus einen klaren Vorteil ziehen“, sagt Spencer. Risiken minimiert er, indem er nur in Unternehmen investiert, die langfristig gut aufgestellt sind. Das bedeutet, dass sie über einen Zeitraum von fünf und zehn Jahren oder sogar noch länger zu den Gewinnern zählen.

Damit sichergestellt werden kann, dass die Firmen über ausreichende Barreserven verfügen, um auch schwierige Zeiten zu überstehen, bewertet Spencer kontinuierlich Geschäftsberichte und sonstige Finanzberichte. „Und wir stellen uns selbst die schwierige Frage, ob sich ein Unternehmen tatsächlich so entwickelt hat, wie wir es erwartet haben. Wenn sich die Fakten ändern, müssen wir das Portfolio verändern. Das hält unsere Ideen frisch“, so Spencer. Joshua Spencer ist Lead Portfoliomanager der Global Technology Equity Strategy bei T. Rowe Price, USA

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...