14. November 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trump: Große Erwartungen an Aktien, geringe an Staatsanleihen

Professionelle Investoren und Investmentmanager in Deutschland erwarten durch die Wahl von Donald zum US-Präsidenten ein positives Investitionsklima für Unternehmen. Das ergab eine aktuelle Online-Befragung unter den Mitgliedern der CFA Society Germany.

Trump in Trump: Große Erwartungen an Aktien, geringe an Staatsanleihen

Donald Trump soll für gute Stimmung in der Unternehmerschaft in den USA sorgen.

Professionelle Investoren erwarten offenbar eine unternehmensfreundliche Entwicklung unter der Präsidentschaft von Donald Trump. 36,8 Prozent der Umfrageteilnehmer wollen US-Aktien übergewichten, Investments in deutsche und europäische Aktien sollen mehrheitlich unverändert bleiben (DE: 57,3 Prozent; Europa: 65,3 Prozent). Schwerere Zeiten sehen die Befragten allerdings für Schwellenländer voraus: 50,7 Prozent werden Aktien aus den Emerging Markets untergewichten.

Skepsis bei Staatsanleihen

Im Gegensatz zu Unternehmen, werden Auswirkungen auf den US-Staatshaushalt mit größerer Vorsicht betrachtet: Insgesamt 49,4 Prozent der befragten Investoren werden US-Treasury Anleihen untergewichten oder stark untergewichten. Für Europa liegt der Vergleichswert bei 34,7 Prozent, für Deutsche Bundesanleihen bei 38,7 Prozent.

Restunsicherheit bleibt: Fluchtwährung Schweizer Franken

Trotz dieses insgesamt optimistischen Blicks, sichern die professionellen Anleger sich auch gegen mögliche Erschütterungen ab. Durch Erhöhung der Cashquote halten sich 33,8 Prozent der Befragten die Möglichkeit offen, flexibel auf kommend Marktentwicklungen zu reagieren. 22,6 Prozent geben außerdem an, stärker auf den Schweizer Franken zu setzen und 41,9 Prozent werden ihre Goldinvestments steigern.

Harald Edele, CFA, Direktor Kapitalmarkt und Regulierung der CFA Society Germany, fasst die Ergebnisse zusammen: “Donald Trumps Anspruch von “America first” spiegelt sich in den Umfrageergebnissen deutlich wieder. Insgesamt zeigt sich Zuversicht, insbesondere was Unternehmen anbetrifft. So bleibt auch der Anstieg an Goldinvestments – traditionell ein Absicherungsmanöver – zwar deutlich, aber doch niedriger als wir zunächst erwartet hätten. Eine Restunsicherheit bleibt allerdings: Investoren halten sich flexibel und lassen mit der Fluchtwährung Schweizer Franken auch eine Hintertür offen.” (fm)

Foto: Shutterstock/Evan El-Amin

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Insurtechs: Nexible übertrifft die Erwartungen

Der Digitalversicherer Nexible freut sich über ein äußerst erfolgreiches Jahr 2018. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen mit voraussichtlich mehr als 20 Millionen Euro Beitragseinnahmen.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...