9. November 2016, 09:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“US-Konjunktur sollte zunächst profitieren”

Der Wahlsieg Donald Trumps hat an den Finanzmärkten zu Schockreaktionen geführt. Volkswirte fühlen sich an den für viele überraschenden Ausgang des Brexit-Votums erinnert. Die Folgen für die globale Wirtschaft könnten jedoch dieses Mal schlimmer sein. Die Einschätzung führender Ökonomen

Trump-1 in US-Konjunktur sollte zunächst profitieren

Wahlsieger Donald Trump

Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank: “Das ist ein politisches Erbeben. (…) Mit einem Protektionisten Trump im Weißen Haus drohen schwere Handelskonflikte. Außerdem wird der Erfolg Trumps den Anti-Establishment-Parteien in Europa Aufwind geben. Die Selbstzerfleischung des Westens geht weiter. Für die Märkte ist Trumps Sieg ein weit größeres Problem als der Brexit.”
Stefan Bielmeier, Chefvolkswirt der DZ Bank: “Wenn Donald Trump seine Wahlversprechen tatsächlich umsetzt und er ein spürbares Konjunkturprogramm für die US Wirtschaft initiiert, sollte die US-Konjunktur zunächst profitieren und damit auch die wichtigsten Handelspartner. Mittelfristig dürfte der Politikentwurf von Donald Trump jedoch zu einer spürbar geringeren Wachstumsdynamik binnenwirtschaftlich wie global führen. Somit wird die zunächst negative Entwicklung an den Kapitalmärkten wohl kurzfristig überzeichnet sein, mittelfristig aber als berechtigt erscheinen.”
Holger Schmieding, Chefvolkswirt der Berenberg Bank: “Während einige seiner regulatorischen und steuerrechtlichen Pläne die US-Wirtschaft angebotsseitig etwas stützen könnten, könnte Trumps stark protektionistische Neigung dem Wachstum in den USA und bei Handelspartnern im Trend deutlichen Schaden zufügen. Es könnte außerdem ein schlechtes Beispiel für andere Länder sein.”
Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank: “Es erinnert vieles an den Brexit. Ein als unwahrscheinlich geltendes Ereignis wurde Wahrheit. Donald Trump gewinnt die US-Präsidentschaftswahl und stößt damit die Welt vor den Kopf. Die Verunsicherung ist an den Finanzmärkten entsprechend hoch. Bleibt Trump bei seiner harten außenwirtschaftlichen Linie, verspricht dies nichts Gutes. Wahrscheinlich muss sich Donald Trump aber den Fakten stellen und zurückrudern.”
Neil Shearing, Ökonom beim Londoner Analysehaus Capital Economics: “Trump hat versprochen, das Handelsabkommen Nafta neu zu verhandeln, aber selbst mit einem republikanischen Repräsentantenhaus und Senat ist es schwer, sich das im Detail vorzustellen. Es ist aber festzuhalten, dass der Präsident die Macht hat, einseitig aus Nafta auszusteigen, was die Handelsbeziehungen wieder auf die Zeiten vor dem Vertrag zurückwerfen würde.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Versicherungen brauchen Kinder

Am 20. September ist Weltkindertag. Der Bund der Versicherten (BdV) nimmt den Tag zum Anlass, um Eltern oder Großeltern Tipps zum richtigen Versicherungsschutz für Kinder zu geben. Wichtig sind neben einer Privathaftpflichtversicherung auch eine Absicherung für den Todesfall und den Verlust der Arbeitskraft. Zudem sollten Kinder gegen die finanziellen Folgen einer eigenen Invalidität abgesichert werden.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Verschärfung der EU-Klimaziele erfordert gemeinsame Kraftanstrengung

In ihrer ersten Rede zur Lage der Europäischen Union hat Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen unter anderem eine Verschärfung des EU-Klimaziels vorgeschlagen, wonach bis zum Jahr 2030 im Vergleich zu 1990 mindestens 55 Prozent Emissionen eingespart werden sollen. Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt diese Ziele, weist aber zugleich darauf hin, dass dies nur durch eine gemeinsame Kraftanstrengung aller relevanten Akteure gelingen wird.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzprofis für Marktentwicklung 2020 weiterhin zuversichtlich

Eine Umfrage unter Vertriebspartnern der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) zeigt weiterhin überwiegend positive Einschätzungen zur Entwicklung des DAX bis zum Jahresende – nur 26% der Befragten rechnen mit sinkenden Indexständen.

mehr ...

Berater

Finakom setzt auf DIN-Norm 77230

Der Maklerpool Finakom aus Dresden bietet seinen angeschlossenen Maklern ab sofort die Möglichkeit, Finanzanalysen für ihre Kunden nach der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” durchzuführen. Dazu habe man eine eigene, vom Defino-Institut zertifizierte Software in die IT-Landschaft integrieren lassen, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Kind krank, Eltern berufstätig: Alles zum Kinderkrankengeld 

Wenn Kinder krank werden, müssen sie selbstverständlich betreut werden. Aber wer kümmert sich um den kranken Nachwuchs, wenn beide Eltern berufstätig sind? Muss man Urlaubstage opfern? Wird der Lohn fortgezahlt? Wie lange darf man zu Hause bleiben? Was Eltern können Eltern finanziell erwarten, wenn sie zu daheim bleiben, um ein krankes Kind zu betreuen.

mehr ...