Anzeige
22. November 2016, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trump muss sich wandeln

Die Wahl von Donald Trump war für Börsianer ein Schock. Ähnlich wie nach dem Brexit-Votum litten die Finanzmärkte unter dem Wahlergebnis. Jetzt stellt sich die Frage, welche Politik er umsetzt.

Usa-washington-shutt 113738845 in Trump muss sich wandeln

Die Trump-Wahl hart an der Börse viele Unsicherheiten ausgelöst.

„Es fühlt sich an wie ein Déjà Vu“, sagt Nikolaj Schmidt, Chief International Economist bei T. Rowe Price, mit Blick auf den Brexit. Denn auch beim Votum über den britischen EU-Austritt stellten sich beinahe sämtliche Prognosen als falsch heraus.

Eine gemäßigtere Haltung?

Ähnlich wie nach dem Brexit-Votum litten die Finanzmärkte auch unter der Entscheidung für Donald Trump. So fiel der S&P 500 Index Future am Tag des Ergebnisses zwischen 20 Uhr abends und Mitternacht um 5,7 Prozent. “Die Kurse erholten sich jedoch schnell. In seiner Dankesrede schlug Trump nämlich einen ungewohnt versöhnlichen Ton an und versprach ein großes Infrastruktur-Programm sowie den Aufbau von Beziehungen mit anderen Nationen. Die Märkte haben dies als eine Art Trostpflaster angenommen und dabei ignoriert, dass wir immer noch sehr wenig über die innen- und außenpolitischen Strategien Trumps wissen”, stellt Schmidt fest.

Nach Meinung des Experten wird Trump seine radikale Haltung aus dem Wahlkampf einschränken, sobald er im Oval Office sitzt: “Er wird eine praktikablere, unternehmensfreundliche Stellung einnehmen und verstehen, dass es nicht im Interesse Amerikas ist, eine Politik der himmelhohen Zölle und der strikten Isolation zu betreiben.” Sollte beispielsweise grenznahe Handel mit Mexiko aufgrund der Mauer-Pläne zum Erliegen kommen, hätten vor allem amerikanischen Autohersteller mit großen Verlusten zu kämpfen.

China als möglicher Gewinner

Sollte Trump jedoch an seinen Isolationsvorstellungen festhalten, sieht Schmidt eine einmalige Chance für China, sich im Zentrum des globalen Handelsnetzwerks zu positionieren. Die Volksrepublik arbeitet bereits daran, ein panasiatisches Freihandelsabkommen mit einer Vielzahl strategischer Partner der USA wie Japan, Südkorea oder Australien auszuhandeln. “Kurzfristig wären isolierte Vereinigte Staaten ein Störfaktor, auf lange Sicht würde dies aber perfekt in den Plan Chinas passen, den Renminbi zu internationalisieren. Die Geschäfte der USA würden derweil zurückgehen”, prognostiziert Schmidt.

In seiner Dankesrede sprach Trump den Erfolg seiner Kampagne der Bewegung seiner Wähler und weniger der republikanischen Partei zu. Dies zeige laut Schmidt, dass, obwohl der Präsident und die Mehrheit im Kongress republikanisch sein werden, viele Verhandlungen notwendig sind, um das Land in die richtige Richtung zu lenken. “Jetzt hoffen und erwarten wir, dass das System der ‚Checks and Balances‘ und die Tatsache, dass Trump mit etablierten republikanischen Kongressabgeordneten zusammenarbeiten muss, ein sicherer Anker sein werden.” (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Württembergische überarbeitet Unfallversicherung

Die Württembergische Versicherung hat eine neue Unfallversicherungstarife eingeführt und dafür die drei Produktlinien Kompakt-, Komfort- und PremiumSchutz überarbeitet.

mehr ...

Immobilien

Rendite-Studie: Ostdeutsche Mittelstädte besonders attraktiv

Höhere Renditen bei gleichem Risiko: Wie der diesjährige “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland” des Immobilienunternehmens TAG Immobilien AG zeigt, sollten deutsche Immobilieninvestoren aktuell nach Osten blicken.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...