18. November 2016, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wachstumsaktien bieten große Chancen

Die aktuelle Unsicherheit an den Finanzmärkten schafft gute Einstiegsmöglichkeiten bei vielen Aktien. Das Risiko, dass es zu einem neuen Aktienzyklus komme, in dem Value-Titel vor Wachstumsaktien bevorzugt werden, sei eher gering.

VFM-Wachstum in Wachstumsaktien bieten große Chancen

Wachstumsaktien sind nach Meinung von T. Rowe Price derzeit attraktiv.

Dieser Überzeugung ist Scott Berg, Portfolio Manager der Global Growth Equity Strategy von T. Rowe Price.

“Wir erwarten, dass sich insbesondere bei Wachstumstiteln mit langfristig guten Aussichten gute Einstiegschancen eröffnen. Zwar wachsen Umsätze und Gewinne über den Gesamtmarkt betrachtet nur noch schwach, doch es gibt bedeutende Ausnahmen bei einigen Ländern, Sektoren und Einzeltiteln”, erklärt er.

Zwar habe die Rally bei den Preisen für Öl und Rohstoffe für Spekulationen gesorgt, ob dem Markt ein neuer, von Value-Titeln dominierter Zyklus bevorsteht. Doch Berg erwartet, dass sich Wachstumsaktien im derzeit schwierigen ökonomischen Umfeld auch weiterhin besser entwickeln werden.

Der Aktienmarkt dürfte sich moderat und stabil entwickeln

“Als wäre die Tatsache, dass wir uns nun im achten Jahr des Bullenmarktes befinden, nicht genug, erleben wir eine Zeit, in der viele Gewissheiten der Vergangenheit in Frage gestellt werden. Und das Brexit-Votum hat die Verunsicherung an den Märkten noch weiter befeuert”, so Berg. Dennoch erwartet der Experte, dass sich der Aktienmarkt als Ganzes stabil entwickeln werde. Zwar seien die Bewertungen nicht mehr günstig, und dürften daher kaum zum Treiber der Marktentwicklung werden. Auf der anderen Seite seien sie aber auch nicht übertrieben hoch und dürften daher auch einer positiven Entwicklung nicht im Wege stehen. Allerdings verliere auch das Ertragswachstum in einer Welt moderaten Wachstums als Markttreiber an Bedeutung. Investoren müssten sich daher stärker auf Einzeltitelebene umsehen – und dafür seien die Bedingungen derzeit gut.

Wachstumspotenzial mit langfristigem Horizont

“Gerade die aktuelle Verunsicherung dürfte immer wieder für günstige Einstiegschancen sorgen, die sich langfristig auszahlen werden”, erwartet Scott Berg. Sein Team hat eine Reihe von Unternehmen mit Wachstumspotenzial identifiziert. Diese fänden sich einerseits in den Schwellenländern, wo die fundamentale demographische Entwicklung noch immer für starkes Binnenwachstum sorge. Aber auch in den Industriestaaten gebe es Chancen. “Gerade den in zyklischen Bereiche des Marktes und in jenen, die derzeit eher mit Missachtung gestraft werden, kann es sich lohnen zu investieren”, sagt der Experte. Dazu gehörten etwa Industrieunternehmen und die Hersteller zyklischer Konsumgüter. “Allerdings brauchen Investoren dafür einen langfristigen Horizont, denn kurzfristig dürfte sich Volatilität nicht vermeiden lassen”, fügt er hinzu.

Keine Bevorzugung von Value-Titeln in Sicht

Das Risiko, dass es zu einem neuen Aktienzyklus komme, in dem Value-Titel vor Wachstumsaktien bevorzugt werden, hält er für eher gering. “Dafür wäre wohl ein starkes Anziehen des globalen Wachstums notwendig, und dafür gibt es derzeit keine Anzeichen”, sagt er. Insgesamt beobachtet der Experte, dass die Unterscheidung zwischen Growth und Value derzeit für Investoren eine untergeordnete Rolle spielen werde. Tatsächlich habe sogar die Korrelation zwischen diesen Segmenten im Sommer zugenommen. Über den gesamten Markt suchten die Investoren nach defensiven Titeln. “Die bullische Haltung am Markt ist geschwunden, und damit ist auch die Gefahr einer größeren Blase gering. Auch daher gehen wir davon aus, dass der aktuelle Zyklus noch nicht am Ende ist”, analysiert Berg. (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...