Anzeige
29. August 2016, 10:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unicredit dürfte weiteres Tafelsilber verkaufen

Der durch die italienische Bankenkrise angeschlagene Finanzkonzern Unicredit steht laut einem Medienbericht vor einem milliardenschweren Beteiligungsverkauf an seinen Anteilen von der polnischen Bank polnischen Bank Pekao.

Unicredit in Unicredit dürfte weiteres Tafelsilber verkaufen

Unicredit dürfte weiteres Tafelsilber verkaufen.

Der staatliche kontrollierte polnische Versicherer PZU und die Italiener seien sich aber beim Preis für das Paket von 40,1 Prozent noch nicht einig, wie die “Financial Times” (FT, Montag) berichtete. PZU sei aber zuversichtlich, die Transaktion noch im Oktober über die Bühne bringen zu können.

Unicredit braucht frisches Kapital und laut “FT” will der seit Mitte Juli an der Bankspitze stehende französische Manager Jean-Pierre Mustier vor der Ankündigung der neuen Strategie im November den Verkauf in trockene Tücher bringen. Anfang Juli hatte Unicredit bereits einen Teil an Pekao abgestoßen.

PZU wolle 3 Milliarden Euro auf den Tisch legen, während Unicredit den Betrag eher in der Nähe von 3,5 Milliarden Euro sehe, schrieb die “FT”. Der Börsenwert der Beteiligung lag zuletzt bei rund 3,1 Milliarden Euro.

Unicredit leidet unter dem Misstrauen von Anlegern in die Stabilität des Hauses angesichts eines hohen Bestandes an faulen Krediten. Die italienische Bank will sich durch Kostensenkungen besser aufstellen und versucht, sich durch Verkäufe von Beteiligungen und Sparten neues Kapital zu besorgen. Beim europäischen Stresstest Ende Juli schloss das Institut besonders schlecht ab. Es gibt immer wieder Spekulationen über eine Kapitalerhöhung.

Unterdessen berichtete die polnische Zeitung “Dziennik Gazeta Prawna”, PZU und die heimische Bank PKO wollten die polnische Leasing-Sparte der österreichischen Raiffeisen-Bank kaufen. Kredite in Schweizer Franken seien bei der Transaktion aber nicht beinhaltet, hieß es weiter. Quelle: (dpa-AFX/tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen junge Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Warum es sich lohnt in Landwirtschaftsflächen zu investieren

Die Inflationsraten ziehen wieder an, doch die Renditen auf Anleihen sind weiterhin niedrig, während die Aktienmärkte Anleger erneut daran erinnerten, dass es auch nach unten gehen kann. Nicht nur in diesen Zeiten sind Agrarinvestments eine Alternative. Gastbeitrag von Dr. Dirk Rüttgers und Annika Wacker, Do Investment AG

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...