4. August 2016, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HVB verdient mit weniger Personal mehr

Für die Münchner Hypovereinsbank (HVB) haben sich Filialschließungen und Personalabbau offenbar ausgezahlt: Von Januar bis Ende Juni stieg der Nettogewinn im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015 um 13,8 Prozent auf 371 Millionen Euro.

HVB verdient mit weniger Personal mehr

Die HVB konnte den Nettogewinn im ersten Halbjahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr steigern.

Das berichtete Vorstandschef Theodor Weimer am Donnerstag in München. Ein Grund: Im Zuge eines mehrjährigen Sparprogramms sanken die Personal- und Verwaltungskosten. Die der italienischen Unicredit gehörende Hypovereinsbank hat seit 2014 fast die Hälfte ihrer Filialen geschlossen, bis Ende 2018 sollen insgesamt 2.900 Vollzeitstellen wegfallen. “Die Früchte ernten wir jetzt in unseren Zahlen”, sagte der HVB-Chef.

Geschäft mit Privat- und Unternehmerkunden wächst kräftig

Denn das Bankgeschäft bleibt wegen der Null-Zins-Politik der Europäischen Zentralbank und verschärfter Vorschriften für die Branche schwierig: Die operativen Erträge der HVB stiegen nur leicht von knapp 2,43 auf knapp 2,44 Milliarden. “Wir werden weitere Kostenanstrengungen haben, das geht auch gar nicht anders”, sagte Weimer.

Dabei wuchs das Geschäft mit Privat- und Unternehmerkunden kräftig. Es stiegen sowohl die von der HVB ausgereichten Kredite – von 113,5 auf 119,2 Milliarden – als auch die Einlagen der Kunden von knapp 108 auf knapp 118 Milliarden Euro.

“Wir haben wahrscheinlich in jedem Bereich Marktanteile gewonnen”, sagte Weimer. Die Investmentbanksparte jedoch verdiente weniger Geld. Ihr operatives Ergebnis sank deutlich um 13,7 Prozent auf 283 Millionen Euro. (dpa-AFX)

Foto: HVB

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...