Anzeige
4. August 2016, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HVB verdient mit weniger Personal mehr

Für die Münchner Hypovereinsbank (HVB) haben sich Filialschließungen und Personalabbau offenbar ausgezahlt: Von Januar bis Ende Juni stieg der Nettogewinn im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015 um 13,8 Prozent auf 371 Millionen Euro.

HVB verdient mit weniger Personal mehr

Die HVB konnte den Nettogewinn im ersten Halbjahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr steigern.

Das berichtete Vorstandschef Theodor Weimer am Donnerstag in München. Ein Grund: Im Zuge eines mehrjährigen Sparprogramms sanken die Personal- und Verwaltungskosten. Die der italienischen Unicredit gehörende Hypovereinsbank hat seit 2014 fast die Hälfte ihrer Filialen geschlossen, bis Ende 2018 sollen insgesamt 2.900 Vollzeitstellen wegfallen. “Die Früchte ernten wir jetzt in unseren Zahlen”, sagte der HVB-Chef.

Geschäft mit Privat- und Unternehmerkunden wächst kräftig

Denn das Bankgeschäft bleibt wegen der Null-Zins-Politik der Europäischen Zentralbank und verschärfter Vorschriften für die Branche schwierig: Die operativen Erträge der HVB stiegen nur leicht von knapp 2,43 auf knapp 2,44 Milliarden. “Wir werden weitere Kostenanstrengungen haben, das geht auch gar nicht anders”, sagte Weimer.

Dabei wuchs das Geschäft mit Privat- und Unternehmerkunden kräftig. Es stiegen sowohl die von der HVB ausgereichten Kredite – von 113,5 auf 119,2 Milliarden – als auch die Einlagen der Kunden von knapp 108 auf knapp 118 Milliarden Euro.

“Wir haben wahrscheinlich in jedem Bereich Marktanteile gewonnen”, sagte Weimer. Die Investmentbanksparte jedoch verdiente weniger Geld. Ihr operatives Ergebnis sank deutlich um 13,7 Prozent auf 283 Millionen Euro. (dpa-AFX)

Foto: HVB

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...