25. Februar 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment mit bestem Neugeschäft seit Unternehmensgründung

Nettoneugeschäft mit Privatkunden legt um 57 Prozent zu

Mit einem starken Nettoneugeschäft von 8,0 Milliarden Euro im Jahr 2015 (2014: 5,1 Milliarden Euro) steigerte Union Investment den Absatz im Privatkundengeschäft das vierte Jahr in Folge auf ein Volumen von nunmehr 113,1 Milliarden Euro (2014: 102,3 Milliarden Euro) und gehört damit erneut zu den erfolgreichsten Anbietern in Deutschland. “Es ist uns gemeinsam mit unseren Partnern in der genossenschaftlichen FinanzGruppe gelungen, die strukturierte Vermögensanlage stärker in das Blickfeld privater Kunden zu rücken”, betonte Reinke. Dies zeigt besonders die starke Nachfrage nach Multi-Asset-Lösungen. Allein die sechs PrivatFonds konnten einen Nettoabsatz von 4,9 Milliarden Euro (2014: 3,8 Milliarden Euro) erzielen. Sie verfügen jetzt über einen Bestand von 13,4 Milliarden Euro. “Wir führen das Interesse an den PrivatFonds darauf zurück, dass sie in besonderer Weise Vermögensstruktur, aktives Management und dynamisches Risikomanagement vereinen”, führte Reinke aus.

Eine feste Größe im Anlagemix sind nach wie vor die Offenen Immobilienfonds, in denen Privatkunden im vergangenen Jahr netto 2,0 Milliarden Euro (2014: 1,6 Milliarden Euro) anlegten. Mit einem Transaktionsvolumen von insgesamt 3,5 Milliarden Euro im Jahr 2015 allein in den drei Immobilienfonds für Privatanleger gehört Union Investment zu den größten Immobilieninvestoren in Europa. “Die Transaktionen hatten auch zum Ziel, das durchschnittliche Objektalter in unseren drei Immobilienpublikumsfonds zu senken. Dies trägt zu einer hohen Vermietungsquote von über 95 Prozent bei”, sagte Reinke.

Ein weiterer Schwerpunkt des Neugeschäfts lag im Vermögensaufbau. Hier gewinnt das ratierliche Fondssparen Jahr für Jahr an Bedeutung. Union Investment verzeichnete bei den Sparplänen im vergangenen Jahr einen Zuwachs von 17,7 Prozent auf 1,158 Millionen Verträge (2014: 984.000 Verträge). “Rund drei Viertel der monatlichen Investitionen fließen in Aktien-, Misch- und Offene Immobilienfonds. Dabei stieg die durchschnittliche monatliche Sparrate pro Vertrag von 100 Euro vor drei Jahren auf nunmehr 132 Euro”, erklärte Reinke. Hinzu kam, dass über 1,8 Millionen Sparer 2015 per saldo 1.018 Millionen Euro (2014: 942 Millionen Euro) in die Riester-Fonds des Hauses einzahlten. “Ob Riester, vermögenswirksame Leistungen oder klassischer Sparplan: Fondssparpläne sind eine zeitgemäße Form des Vermögensaufbaus. Deshalb wird 2016 für uns das Jahr des Fondssparplans”, hob Reinke hervor.

Evolution des Sparens notwendiger denn je

Mit Blick auf die derzeit volatilen Kapitalmärkte appellierte Reinke an die Anleger, nun weder in Panik noch Schockstarre zu verfallen. Es sei entscheidend, die Aufmerksamkeit von den kurzfristigen Marktschwankungen auf die langfristigen Anlageziele zu lenken. Doch gebe es im Niedrigzinsumfeld keine einfachen Antworten mehr. Sparer sollten ihre Anlagen diversifizieren, um sich die Chance auf eine positive Rendite zu erhalten. “Fonds können ein wesentlicher Teil der Lösung sein, weil sie dem Sicherheitsverständnis der Kunden entgegenkommen, ihnen Teile des Risikomanagements abnehmen und zugleich langfristig auskömmliche Erträge ermöglichen”, sagte Reinke.

Viele Kunden stehen vor dem Dilemma, dass sie zwar wissen, dass klassische Zinsanlagen keine Erträge mehr bringen und durch renditestarke Anlagen ergänzt werden müssen. Zugleich dominiert jedoch emotional der Wunsch nach Sicherheit. “Wir sehen gemeinsam mit den Beratern der genossenschaftlichen Banken unsere Aufgabe darin, den Menschen Wege aus diesem Dilemma aufzuzeigen”, betonte Reinke. “Der genossenschaftliche Gedanke ist dabei die Hilfe zur Selbsthilfe, was von den Kunden geschätzt wird”, so Reinke weiter. So legen 65 Prozent der Deutschen großen Wert darauf, in Finanzangelegenheiten von ihrer Bank persönlich betreut zu werden. “Es überwiegt nach wie vor der menschliche Impuls, von Angesicht zu Angesicht beraten zu werden, besonders wenn es um das eigene Vermögen geht. Damit kommt der Anlageberatung unverändert eine hohe Bedeutung zu”, führte Reinke aus. “Unsere Fondslösungen bauen Sparern Brücken in die Kapitalmärkte. Sie unterstützen sie dabei, ihre Gelder ausgewogener anzulegen und nicht einseitig auf Zinspapiere zu setzen. Denn die Evolution des Sparens bleibt die wichtigste Aufgabe, um den Wohlstand der Sparer zu sichern”, resümierte Reinke. (tr)

Foto: Union Investment

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...